Archiv Schuljahr 2012/13

 

Mariazellwallfahrt

03.07.2013 - Mariazellwallfahrt der Schulgemeinschaft St. Ursula 29./30. Juni 2013

Du, Gott des Weges segne uns… Segne den Aufbruch. Behüte, was ich zurücklasse, schütze das Neue, das ich wage, begleite mich beim ersten Schritt. Segne den Weg. Gib meinen Füßen Halt, sei mir Grund, stärke Geist und Leib. Segne das Ankommen. Sei du mein Ziel, richte meine Schritte auf dich hin aus, schenk mir den Mut zur Heimkehr in dir. Du, Gott des Weges segne uns. Umgib uns mit deinem Segen, damit wir uns auf den Weg machen, auf den Weg zu dir und den Menschen. (aus einem Text von Andrea Schwarz) Diesen Mut machenden Text meditierten 25 große und kleine (Fuß)wallfahrer/innen am frühen Sonntagmorgen im Gemeinschaftsraum des Freinerhofes – immer mit einem Auge beim Fenster hinaus schielend, ob wohl der strömende Regen draußen schon nachgelassen hätte. „Da müss´ ma jetzt durch, es hilft nix!“, sprach ein abgeklärter Wanderer und rüstete sich und seine Kinder bestmöglich gegen das unwirtliche Wetter. Die Tapferkeit wurde bald belohnt, denn der Regen ließ nach, und nach einigen Stunden blinzelte sogar die Sonne zwischen den weiterhin dunklen Wolken hervor. Alle erreichten ohne große Beschwerden und froh das Ziel Mariazell. Nach einem gemütlichen Mittagessen bei den „3 Hasen“ feierten wir um 15 Uhr mit unserem früheren Schulseelsorger Markus Muth die Hl. Messe in der kleinen Michaelskapelle, in der wir Gott für das vergangene Schuljahr und für so viel Schönes in unserem Leben danke sagen konnten. Dass sich alle in dieser Runde wohl fühlten, zeigte sich besonders schön im sich ohne vorheriges Ausmachen frei entwickelnden mehrstimmigen Gesang bei der Messe. Das Thema der Wallfahrt war „das Unterwegssein im Geiste der II. Vatikanischen Konzils“: In mehreren Stationen setzten wir uns mit Texten und Grundanliegen dieser wichtigen Kirchenversammlung und mit der Erneuerung der Kirche auseinander. Die Wallfahrt war für St. Ursula somit ein weiterer Mosaikstein im „Jahr des Glaubens“ anlässlich „50 Jahre II. Vaticanum“. Der Wunsch unseres Schlussliedes „…und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand!“ war sehr ehrlich an alle Weggefährten der letzten zwei Tage gerichtet: gemeinsames Wallfahren verbindet Menschen mit Gott, mit sich selbst und untereinander! Karin Domany

 

Sommersportwoche der 5. Klassen am Pressegger See

02.07.2013 - Vom 24. Bis 30 Mai 2013 verbrachten die SchülerInnen der 5. Klassen die Sommersportwoche am Presseggger See.

Trotz schlechten Wetters hatten alle viel Spaß beim Segeln, Surfen, Klettern Beachvolleyball, Tennis, Mountainbike, Reiten, Yoga und Zumba. Einige besonders Eifrige erwarben den Segel bzw. Surfschein. Mag. Andrea Horst

 

Selbstverteidigungskurs 7A und 7B

02.07.2013 - Im Sommersemester 2013 nahmen die Schülerinnen der 7A und 7B im Rahmen des Sportunterrichtes an einem Selbstverteidigungskurs teil.

In 5 Doppelstunden lernten die Mädchen Selbstverteidigungsgriffe und Schlagtechniken, um in Notwehrsituationen richtig und entschlossen handeln zu können. Nach einer theoretischen Einführung wurden einige Verteidigungsmanöver (unter anderem auch mit Schlagpolster) geübt, um das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung zu steigern – ein wesentlicher erster Schritt, um gar nicht Opfer zu werden. Wie die Fotos zeigen waren alle mit großer Begeisterung dabei. Mag. Elisabeth Heiling (7A) Mag. Andrea Horst (7B)

 

Nestle Austria Schulläufe

02.07.2013 - Bereits im Herbst 2012 qualifizierten sich 7 Schülerinnen und 2 Schüler für das Bundesfinale in Klagenfurt am 11. Juni 2013.

Den Abend vor dem Wettkampf nützten wir für einen Rundgang durch die Innenstadt. Spontan entschlossen wir uns Schwester Clara, die viele Jahre in St. Ursula Wien gelebt hat, zu besuchen. Mit großer Freude führte sie uns durch die Schule und das Kloster in Klagenfurt. Bei optimalen Wetterbedingungen waren alle SchülerInnen mit großer Begeisterung dabei und erreichten gute Platzierungen: Magdalena Gill (2A) - Platz 34 ( 93 Teilnehmerinnen), Tim Eichhorn (2A) - Platz 19 (80 Teilnehmer) Michaela Kampner (3A) - Platz 43) (98 Teilnehmerinnen) Christina Kampner (3A) - Platz 92 (98 Teilnehmerinnen) Marlene Ibl (4A) - Platz 78 (98 Teilnehmerinnen) Tobias Fabian (4A) - Platz 12 (77 Teilnehmer ) Mariella Lewitsch (5A) - Platz 23 (47 Teilnehmer) Rebecca Hausherr (5A) - Platz 28 (47 Teilnehmer) und Karin Kroyer (5A) - Platz 40 (47 Teilnehmer) Als Belohnung gab es für alle TeilnehmerInnen einen leckeren Kaiserschmarren. Mag. Elisabeth Heiling Mag. Andrea Horst

 

Unsere letzten Projekttage mit Frau Prof. Wolny

01.07.2013 - Am Montag, 24. 6., erkundeten wir zusammen mit den Schülern der 1. Klasse von Frau Prof. Lutnik die Ringstraße.

Trotz des schlechten Wetters hatten wir jede Menge Spaß mit den motivierten Kleinen. Dienstags ging es dann mit dem Zug zum Neusiedlersee und wir genossen nach einer Führung in der größten Windmühle Österreichs eine stürmische Bootsfahrt mit hohem Wellengang. Danke an unseren Klassenvorstand, Frau Prof. Wolny, dass sie uns diese schönen letzten Projekttage ermöglicht hat. Ihre 7A

 

Daniel Glattauer im Gespräch mit MaturantInnen

21.06.2013 - Wir haben es Theresia Liebetreu zu verdanken, dass der österreichische Schriftsteller Daniel Glattauer einer Gruppe von engagierten, nun (leider!) schon ehemaligen SchülerInnen, die heuer in Deutsch erfolgreich mündlich maturierten, Anfang Juni noch einen zusätzlichen Motivationsschub zwischen mündlicher und schriftlicher Matura geben konnte.

Theresia hatte diesen Besuch des Autors von „Gut gegen Nordwind“ und „Ewig dein“ als Preis für ihre hervorragende Leistung beim österreichischen Jugendredewettbewerb – sie war Landessiegerin in der Kategorie „Klassische Rede/ Höhere Schulen“ – gewonnen. In bewusst klein gehaltenem Kreis widmete sich Daniel Glattauer ganz den von Sachkenntnis zeugenden Fragen der interessierten SchülerInnen und gab uns neue und authentische Einblicke in seine Werke. Alle ZuhörerInnen sind mit dem einen oder anderen Buch des Autors vertraut, mehrere seit langem Glattauer-Fans. Eine Maturantin, Paulina Fellhofer, hatte das Werk des Autors sogar als Spezialgebiet gewählt und konnte auf diese Weise ihren Ausarbeitungen noch den letzten Schliff geben. Wir waren alle von der offenen und natürlichen Art unseres Besuchs angetan und sehr interessiert an den Erzählungen des Autors über seinen eigenen beruflichen Werdegang, seinen Zugang zum Schreiben, seinen Umgang mit persönlichem Erfolg - und die Andeutungen über das nächste Buch, auf das wir uns schon freuen können… Bericht: Angelika Umfahrer-Schatzmann

 

Die 7D hatte Besuch aus Slowenien

21.06.2013 - Anlässlich des 200. Geburtstags von Franc Miklošič , dem Namensgeber des Gymnasiums in Ljutomer, einem kleinen Städtchen im Osten Sloweniens, besuchte uns - die 7D - von 6. bis 8. Juni, die dortige 2A der Oberstufe.

Frau Professor Deschberger, Frau Professor Pinter, die sofort in fließendem Slowenisch mit einer der Lehrerinnen zu plaudern begann, und Herr Professor Scharmitzer organisierten ein buntes Programm. Gespannt erwarteten wir die Slowenen, mit denen wir zuvor Mailkontakt hatten. Bei einem kurzen Vortrag im Amtshaus der Josefstadt erfuhren wir, dass Franc Miklošič (Franz Miklosich in deutscher Sprache) lange im 8. Bezirk gelebt und als berühmter Slawistik-Professor an der Universität Wien gewirkt hat. Anschließend besuchten wir im selben Bezirk auch das Europafest, wo wir einer Tanzgruppe bei ihrer Performance zusehen konnten. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen…erst als der Tanzlehrer mitmachte, begannen die Augen der Zuseherinnen zu glänzen. Danach ging’s ab in den Wiener Würstelprater. Neben denen, die nur Fotos machten und herumschlendernden, gab es natürlich auch die Adrenalinjunkies, die eine Achterbahn nach der anderen ausprobierten und sich am Schluss noch durch das Jack The Ripper Haus wagten. Die Idee, das Abendessen im Schweizerhaus einzunehmen, stieß nicht auf Zustimmung, da sich unsere Gäste schon durch Langos und Würstel durchgekostet hatten. Danach fuhren wir zur Schule zurück, wo das Gepäck stationiert war, schließlich teilten sich die Slowenen auf die gastfreundlichen Schülerinnen und Schüler unter uns auf, die ihnen Bett und Frühstück boten. Da es einigen aus unserer Klasse unmöglich war, jemanden bei sich unter zu bringen, mussten andere umso mehr aufnehmen. Manchmal war die Sprachbarriere nicht einfach zu durchdringen, obwohl unsere Gäste in der Schule schon seit einigen Jahren Deutsch lernten. Wir verständigten uns in Englisch, Deutsch, mit Händen und Füßen. Gottseidank hatten wir am nächsten Tag erst um neun Uhr Unterrichtsbeginn, so konnten auch die, die weiter weg wohnten, ohne Stress in die Schule fahren. In den nächsten drei Stunden konnten sich unsere Gäste sowohl ein Bild vom Unterricht als auch von der Matura bei uns machen. Nachmittags lernten wir bei einer Führung durchs Parlament alle einiges dazu, auch für die österreichischen Schüler war dieser Ausflug sehr interessant. Später spazierten wir durch die Gärten von Schloss Schönbrunn und am Abend gingen ein paar von uns (ohne Lehrer) zum Brandauer. Schon am nächsten Tag mussten wir uns von unseren neu gefundenen Freunden wieder verabschieden. Wir brachten sie in die Schule zurück, wo sich alle Slowenen sammelten, und wünschten ihnen eine gute Heimreise. Die drei Tage sind verflogen wie nichts – wir freuen uns schon auf den Herbst, dann werden wir die Reise nach Ljutomer antreten und ihre Stadt kennenlernen! Veronika Hartinger und Margarethe Schmid, 7D

 

Leistung fördern, einfordern und anerkennen.

20.06.2013 - Staatssekretär Sebastian Kurz mit Integrationsbotschaftern im Gymnasium St. Ursula

Staatssekretär Sebastian Kurz besuchte am 13. Juni mit drei Integrationsbotschaftern im Rahmen des Projekts \"Zusammen:Österreich\" das Gymnasium St. Ursula in Wien. \"Uns ist es ein großes Anliegen, dass jeder eine gute Ausbildung, einen Job und Perspektiven hat. Die deutsche Sprache ist der gemeinsame Nenner der Vielfalt und trägt hier einen wesentlichen Teil zur Integration bei\", so Staatssekretär Sebastian Kurz zu Beginn des Schulbesuchs: \"Es geht darum, die Leistung der Menschen einzufordern, anzuerkennen und zu fördern.\"

 

Känguru der Mathematik 2013

18.06.2013 - Der internationale Bewerb „Känguru der Mathematik“, der in Österreich am Donnerstag vor Ostern, am 21. März 2013 abgehalten wurde, findet in dieser Woche am 19. Juni mit der Bundessiegerehrung seinen Abschluss.

Die erfolgreichsten Teilnehmer unserer Schule Florian Schager (4.B) und Teresa Heiss (8.D) erreichten in ihrer jeweiligen Altersstufe den 1. Platz bzw. den 4. Platz in Wien. Außerdem wurden sie 6. bzw. 10. von Österreich. Die jeweils fünf Besten von Wien konnten heuer am 3. Juni im großen Festsaal der Katholischen Pädagogischen Hochschule in Strebersdorf ihre Preise und Urkunden entgegennehmen. Insgesamt nahmen ca. 28000 Schülerinnen und Schüler in Wien an diesem beliebten Wettbewerb teil; 537 waren aus unserem Gymnasium und ORG. Da es überaus schwierig ist unter die Wienbesten zu kommen, findet auch in unserer Schule jedes Jahr eine Ehrung der Besten jeder Klasse, der drei Besten jedes Jahrgangs und der drei Schulbesten statt, damit diese guten Leistungen gebührend anerkannt werden. Die Jahrgangsbesten der AHS im Bewerb 2013 sind: 5. Schulstufe: Aron GAUDER 1a 6. Schulstufe: Maximilian GRÜNN 2b 7. Schulstufe: Albert GAUDER 3b 8. Schulstufe: Florian SCHAGER 4b 9. Schulstufe: Karin KROYER 5a 10. Schulstufe: Tobias KOP 6d 11. Schulstufe: Patricia PUCHHAMMER 7d1 12. Schulstufe: Teresa HEISS 8d Jene drei Schüler, die prozentuell bezogen auf die mögliche Gesamtpunktezahl ihrer Kategorie am besten abschnitten, wurden zu unseren Schulbesten erklärt. Sie erhielten bei der Siegerehrung in der Bibliothek am Freitag, den 30. April von Herrn Dir. HR Mag. Kribbel besonders schöne Pokale. 1.Platz: SCHAGER Florian 4b mit 89,17% 2. Platz: GRÜNN Maximilian 2b mit 84,38% 3. Platz: GAUDER Aron 1a mit 75,83% Einen Sonderpokal gab’s wie schon im Vorjahr für den ersten Platz der Oberstufe. Diesen errang HEISS Teresa 8d mit 65,67%. Alle Gewinner finden Sie unter Siegerehrung . Alle Schülerinnen und Schüler aus Wien bzw. aus ganz Österreich, denen ein Ergebnis mit mehr als 50 % der Punkte gelungen ist, sind auf der offiziellen Känguru-Homepage zu finden. http://www.kaenguru.at/ueber-den-wettbewerb/2013-wettbewerb/endreihung/ An dieser Stelle möchte ich noch einmal allen Schülerinnen und Schülern unserer AHS, die einen Preis oder zumindest eine Urkunde erringen konnten, ganz besonders herzlich gratulieren! Dr. Renate Wolny

 

Impressionen einer Weltreise

13.06.2013 - Reisebericht von A. und E.Becker

Am MONTAG den 24.JUNI 2013 um 18 UHR im FESTSAAL

 

ECHA-Präsentation

10.06.2013 - Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kurse für Begabtenförderung (ECHA) präsentierten am 27.5. in der Bibliothek ihre Leistungen!

Die Kurse für die 1. und 2. Klassen: Vorbereitung für den Kängurutest in Mathematik (Prof. Stauber) Philosophieren mit Kindern (Prof. Deschberger) Working with English Texts (Prof. Stauber) Die Kurse für die 3. und 4. Klassen: Philosophieren mit Kindern (Prof. Deschberger) Der Kurs für die 6. Klassen: Einführung ins philosophische Denken (Prof. Deschberger) Mag. Wilhelmine Deschberger

 

International Youth Forum Istanbul 2013

10.06.2013 - Bereits im Juni 2012 wurde die Delegation des Gymnasiums St. Ursula für das International Youth Forum Istanbul 2013 ausgewählt, die Österreich dort von 07. – 13. Mai 2013 durch Stella Landt und Johanna Ebner (beide 7.B-Klasse) vertrat.

Die Schülerinnen diskutierten in Istanbul, der bevölkerungsreichsten Stadt der Türkei, das Thema Young Energy for Europe mit jugendlichen Teilnehmern aus ganz Europa. Die verschiedenen Teile der Sitzung, besonders das Teambuilding und Committee Work brachten junge Menschen aus allen Ecken Europas einander näher und regten zum Meinungsaustausch an. Das Ziel des Teambuilding bestand darin, die Teilnehmer durch Spiele, die Diskussionen zur Problemlösung erforderten, kennenzulernen. Aufgrund des schönen Wetters war es möglich, diesen Teil der Sitzung zum Großteil im Freien auf dem weitläufigen Gelände der veranstaltenden Schule zu verbringen. Nachdem alle Teilnehmer durch das Teambuilding einander näher gekommen und bereits die ersten Freundschaften geschlossen waren, folgten zwei sehr anstrengende Tage, die ganz im Zeichen des Committee Work standen. Hier befassten sich zehn Komitees mit unterschiedlichen Problemschwerpunkten, die für lange, interessante Diskussionen unter den Jugendlichen sorgten. Nach dem zweiten Tag waren die jeweiligen Lösungsvorschläge aller zehn Gruppen ausgearbeitet und wurden in einer Broschüre, dem Resolution Booklet für alle Teilnehmer veröffentlicht und bei der Generalversammlung, der General Assembly, vorgestellt. Mit herausragenden Reden und vielen spannenden Frage-Antwort-Runden gelang es jedem Komitee, für den jeweiligen Antrag eine Stimmenmehrheit zu gewinnen. Nach neun Stunden anstrengender Generalversammlung waren wir froh, als wir mit dem Bus in die Stadt fahren konnten, um bei der Farewell Party noch ein letztes Mal mit unseren neuen Freunden aus ganz Europa zu lachen, zu tanzen und die wunderschöne Stadt zu genießen. Mag. Alexandra Ritt

 

Wir nehmen Abschied ...

06.06.2013 - Wir nehmen Abschied von unserem lieben Kollegen, guten Freund und geschätzten Lehrer OStR Mag. DI Wolfgang Döller.

Nach kurzer schwerer Krankheit ist Prof. Döller am Sonntag, dem 2. Juni 2013 verstorben. Von 1972 bis 2008 war er als Lehrer für Mathematik, Chemie, Physik und Informatik an unserer Schule tätig; viele Jahre war er Obmann der Personalvertretung. Stets hat er sich für seine Schülerinnen und Schüler, die Kolleginnen und Kollegen und für die Schule St. Ursula mit ganzer Kraft eingesetzt. Mit großer Wertschätzung und Dankbarkeit und liebevollem Gedenken wollen wir Prof. Wolfgang Döller in Erinnerung behalten. In unserer Schulkirche feiern wir am Donnerstag, dem 13. Juni 2013 um 18:30 die heilige Auferstehungsmesse für den lieben Verstorbenen. Dr. Renate Wolny

 

Ausflug zum Haus der Barmherzigkeit 28.5.2013 7.B

04.06.2013 - Am Dienstag, 28.5., hatten wir die 7.B die Chance in Begleitung von unserem Klassenvorstand Frau Prof. Feigl eine der größten Pflegeinstitutionen Europas kennen zu lernen.

Das Haus der Barmherzigkeit in der Seeböckgasse im 16. Wiener Gemeindebezirk . Es war uns eine besondere Ehre vom Institutsdirektor Prim. Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger persönlich durch dieses beeindruckende Haus geführt zu werden. Zu Beginn hörten wir einen interessanten Vortrag zu Alterung und den damit verbundenen Schwierigkeiten, den Aufgaben die sich aufgrund demographischer Änderungen ergeben und die wir, die junge Generation, bewältigen müssen. Bei der Führung durch das Haus konnten wir sogar eine Station besichtigen und durften auf Einladung einer Bewohnerin auch ihr persönliches Pflegezimmer sehen. Es war für uns ein sehr spezielles Erlebnis, besonders im Zusammenhang mit unserem Compassion Projekt im Jänner. Wir waren sehr beeindruckt von den vielen Details, in der Architektur und im Betreuungskonzept, die aber sicherlich über die medizinisch, therapeutische Arbeit hinaus dazu beitragen dieses Pflegehaus so besonders zu machen. Beitrag von Nina Thomic 7.B

 

Kirche ist bunt

29.05.2013 - \"Kirche ist bunt“ – 1000 Schülerinnen und Schüler der Schulen St. Ursula zeigten am 22. Mai am Maurer Hauptplatz, dass das 2. Vatikanische Konzil noch immer aktuell ist.

„ Sie gestalteten ihre bunten Plakate mit den Werten, die ihnen wichtig sind: Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung, Toleranz, Offenheit für andere Religionen und Meinungen, Schutz des menschlichen Lebens. „Das Fest war sehr schön und wir hatten Spaß, als wir die Plakate gestaltet haben. Auf unser Plakat schrieben wir: „Kirche ist bunt!“ und „Rücksicht“. Auch der Marsch auf den Maurer Hauptplatz war spannend. Als die gesamte Schülerschaft schließlich gemeinsam gesungen hat, hat es sehr viel Spaß gemacht. Alles in allem war es ein gelungenes Fest!“ Jonas Schneider, 2B „Der Öko-Rap, der Auszug aus der Schule und vieles mehr hat Spaß gemacht. Die Schüler haben sich bemüht, schöne Plakate zu gestalten. Der gesamte Zeitaufwand hat sich gelohnt. Komisch und auch lustig fanden wir, dass uns einige Jugendliche ausgelacht haben.“ Florentina, Viktoria, Steffi, 3B „Die Aktion „Kirche ist bunt“ anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des 2. Vatikanischen Konzils war für uns Schüler ein besonderes Ereignis und gleichzeitig eine neue Erfahrung. Mit bunt gestalteten Plakaten pilgerten wir zum Maurer Hauptplatz, wo wir einige interessante und aufschlussreiche Reden hörten, mit deren Themen sich jeder Schüler identifizieren konnte. Anschließend sangen wir und wurden Zeugen eines witzigen Öko-Raps, der ein doch ernstes Thema aufgriff. Schlussendlich machten wir uns wieder auf den Rückweg zur Schule. Alles in allem war es eine gelungene Aktion, die uns die Möglichkeit gab, St. Ursula von einer neuen Seite zu repräsentieren.“ Laura Galla, Julia Helm, 4C „Kirche ist nicht nur bunt, sie hat auch viele Gesichter, besonders die von den Volksschülern waren fröhlich!“ Elli 7OI „Es war eine tolle Veranstaltung, bei der sich unsere Schule geschlossen präsentiert hat. Man fühlte sich wie in einer großen Familie beim gemeinsamen Fest. Eine gelungene Feier!“ Arkadi, Thomas, 7ID „Das Erlebnis war sehr aufregend. Ich fand es sehr cool, dass die Straßen für uns gesperrt wurden. Viele wurden von unserem Lärm aufmerksam gemacht. Es war auch sehr spannend, dass die ganze Schule am Hauptplatz war. Die Reden von den Schülern waren sehr berührend.“ Sebi, Chrisi, 7ID „Anfangs war ich der Veranstaltung gegenüber misstrauisch, doch dieses Misstrauen legte sich im Laufe der Veranstaltung. Die Welt konnten wir zwar nicht ändern, aber auf alle Fälle haben wir ein Zeichen gesetzt und möglicherweise eine große Zahl an Menschen über das menschliche Handeln zum Nachdenken angeregt.“ Alwin Koodaly, 7ID

 

TURNFEST der ersten Klassen

27.05.2013 - Unter dem Motto „Bewegung findet statt“ haben wir heuer erstmalig in die große Turnhalle geladen, um das Können unserer “Kleinsten“ den Eltern zu zeigen.

Es wurde der Barren überklettert, der Kasten mit Hilfe vom Minitramp übersprungen und die Burschen zeigten verschiedene Variationen von Rollen. Auch tänzerische und gymnastische Elemente mit Seil und Reifen sowie ein Reaktionsspiel mit Indiaca wurden eingebaut. Die SchülerInnen haben im Vorfeld fleißig geübt und die einzelnen Darbietungen waren eine Freude für alle Anwesenden. Einen herzlichen Dank an die Eltern für die gute Stimmung und den Applaus sowie an meine Kollegen, die mich bei der Organisation und Durchführung unterstützt haben. Regine Lambauer

 

Exkursion der 2B auf den Flughafen Wien-Schwechat

24.05.2013 - Am 7. Mai 2013 machten wir, die 2B, einen Lehrausgang zum Flughafen Wien-Schwechat.

Dort angekommen gab es erst einmal eine Rätselrallye, dabei mussten wir Verschiedenes über den Flughafen herausfinden. Dann ging es weiter zum „Visitair Center“, wo wir uns nach einer Sicherheitskontrolle in einem Stockbus das Flughafengelände anschauen konnten. Sehr beeindruckend waren die Hangars mit einer Höhe von über 20 Metern und die startenden und landenden Flugzeuge, die wir aus nächster Nähe sehen konnten. Wir haben bei diesem Lehrausgang sehr viel über die Geschichte und die Organisation des Flughafens dazugelernt und großen Spaß gehabt! Vielen Dank an Frau Prof. Lambauer und Herrn Prof. Schieler!!! Moritz Weixelberger, 2B

 

2. Vorspielabend Rosemarie Roell

24.05.2013 - Am 16. Mai 2013 hatten die Schüler und Schülerinnen des Freigegenstandes Klavier und Vokalunterricht Gelegenheit, ihr Können im Musiksaal 1 zu präsentieren. Der schöne große Raum im 6. Stock mit Blick ins Grüne und auf die Weinberge bot einen stimmungsvollen Rahmen.

Der Abend gab einen schönen Einblick in die Arbeit des vergangenen Schuljahres. Von den kleinen Klavierstücken des ersten Lernjahres bis zu großen Klavierballaden, von Sologesang zur Gitarre bis zum Schlussensemble \"I Have A Dream\" - alle Beiträge waren sorgfältig vorbereitet und mit viel Engagement vorgetragen. Der Gruppenunterricht ermöglicht jede Art von Zusammenspiel und gegenseitiger Anregung, was zu kreativen Ideen und vielfältigen Ensemblebildungen führt. Auch die räumlichen Möglichkeiten der Schule fördern diese Möglichkeiten - sehr oft steht neben dem Unterrichtsraum ein Teilungszimmer zur Verfügung, wo die Schüler und Schülerinnen selbständig arbeiten können, und auch weitere Instrumente wie Gitarren, Schlagzeug und weitere Tasteninstrumente in ihre Gestaltung einbeziehen können. Allzu oft werden die 50 Minuten einer Unterrichtsstunde viel zu kurz, um alle musikalischen Ideen zu verwirklichen! Das Publikum des Abends wusste die tollen Darbietungen mit kräftigem Applaus zu belohnen. In der Pause wartete ein herzhaftes Buffet auf alle Hungrigen und Durstigen. Die Reinerlös aus den Spenden des Abends wollen wir für den Ankauf von ein bis zwei neuen Cajons verwenden. Herzlichen Dank, auch im Namen der anderen Musikerzieher der Schule! Dieser Vorspielabend ist gleichzeitig mein letzter in dieser Schule. Ich gehe mit Ende Mai in den Ruhestand. So sehr ich mich auf den neuen Lebensabschnitt freue, so schlimm werden mir die Kinder und Jugendlichen fehlen! Ihre ansteckende Lebensfreude und Musizierlust haben mein Leben 29 Jahre in St. Ursula begleitet. Von Karl Valentin stammt das Zitat \"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit\". In diesem Sinn wünsche ich allen jungen Künstlerinnen und Künstlerin Geduld und Durchhaltevermögen, vor allem anderen aber weiterhin viel Freude am Musizieren! Rosemarie Roell

 

Modellierwettbewerb

23.05.2013 - Elisabeth Pacha (8OD) erreicht Wien-weit den zweiten Platz beim Modellierwettbewerb.

Heuer nahmen SchülerInnen der 7OD bzw. 8OD im Rahmen des Faches „Darstellende Geometrie“ am jährlich stattfindenden Modellierwettbewerb teil. Zum Thema „In den Ferien“ waren die SchülerInnen der genannten Klassen aufgefordert, ihre „geometrischen Fähigkeiten“ mit Hilfe des professionellen CAD-Paketes Microstation unter Beweis zu stellen. Dabei kamen recht erfreuliche Ergebnisse zum Vorschein. So konnte Elisabeth Pacha mit ihrer Arbeit „Schneepflug“ den Wien-weiten zweiten Platz erreichen! Ebenso erfreulich war das Wien-weite Abschneiden von Nikola Staudinger (8OD), welche in der Wiener Landeswertung mit ihrer Arbeit „Flugzeug“ einen tollen 10. Platz belegen konnte. Ich gratuliere Elisabeth und Nikola im Namen der Schule recht herzlich zu ihren tollen Erfolgen. Mag. Günther Artner P.S.: Für Interessierte (und besonders für die DG-ler ;-) )sind genauere Informationen zu diesem Modellierwettberwerb unter http://modellierwettbewerb.schule.at zu finden.

 

Orientierungslauf-Schulcup

18.05.2013 - Am Dienstag, 14.5.2013 fanden die Paarlaufmeisterschaften des Orientierungslauf-Schulcups statt.

Über 400 Schüler und Schülerinnen zwischen 8 und 18 Jahren liefen durch den Schwarzenbergpark und suchten Ihre Kontrollpunkte (Posten) auf unterschiedlich langen Strecken. St. Ursula war dabei und erreichte bei den Damen Neulinge einen 2. Platz mit Franziska Lesigang und Antonia Frank und einen 3. Platz mit Poschinger Lisa und Schager Stefanie! Auch die jungen Herren Schager Florian, Kraus Lorenz und Mayer Felix waren erfolgreich: 3.Platz in der Kategorie „Offen“. Gratulation! Wer auch gerne“ Schatzsuche“ mit Karte und Kompass ausprobieren möchte, kommt in die unverbindliche Übung Orientierungslauf, die wieder ab Herbst, immer Dienstag nachmittags, stattfinden wird. Barbara Adenstedt

 

Klassenabend Roell - Blauensteiner

16.05.2013 - Am 25. April fand der Vorspielabend der Klassen Rosemarie Roell (Klavier, Vokalunterricht) und Florian Blauensteiner (Schlagwerk) statt.

Vor zahlreichem Publikum stellten die Schülerinnen und Schüler ihr Können unter Beweis. Zu hören gab es Klavier- und Gesangssolostücke. Aber auch gemeinsame, fächerübergreifende Darbietungen von bekannten Songs begeisterten das Publikum. Das Ensemble der seit diesem Schuljahr bestehenden Schlagwerkklasse gab neben Stücken auf dem Drumset und diversen Trommeln u.a. auch ein unterhaltsames \"Nachsitzen\" zum Besten, bei dem Rhythmen mit etwas anderen Instrumenten wie Bleistiften und Lineal gespielt wurden. Das Publikum dankte den Vortragenden für das sehr abwechslungsreiche und gekonnt vorgetragene Programm mit kräftigem Applaus. Florian Blauensteiner, Rosemarie Roell

 

2nd International Forum of EYP-Europolis

14.05.2013 - At the beginning of april the 2nd International Forum of EYP-Europolis Belgium took place in Ghent, a wonderful city near Brussels.

The organizational talents made all elements of the session valuable and enriching due to their individuality and the great mixture of different cultures and unlimited motivation. Essential parts of the session, especially Teambuilding and Eurovillage ensured a cultural exchange between various nations. The presentation of the country\'s culture and regional products helped to overcome barriers between each other and to build up new international friendships. The Opening Ceremony marked the official start of the academic part of the session. It took place in the medieval Ghent Town Hall and hosted speakers such as Philippe De Backer, a MEP, Lieren Cosijn, the representative of the European Commission in Belgium, Elke Decruyenaere, a local politician but also members of the organisation. During two intense days of Committee Work each committee had various discussions and created a resolution on their respective topic. But also the evening programme managed an insight into different cultures. At the Euro Concert the chance to show their musical talent on a high standard was given to all participants. In the General Assembly all participants had the opportunity to share their ideas and discuss all the resolutions. Another element of this session, which showed its highly academic standard, was the participation in the Citizen\'s Dialogue. It was an expert hearing with the European Commissioner for Trade Karel De Gucht and Jordi Vaquer, director of the Open Society Initiative for Europe. To sum it up, the participation in various discussions, the opportunities to share ideas, the cultural exchange and the expansion of knowledge lead to an perfect insight into the current political situation in Europe and it was a real honour to be part of this formative session. Ebner Johanna

 

Exkursion der 7B in den Schönbrunner Tiergarten

14.05.2013 - Am Anfang der Bibel steht geschrieben: Gott sprach: …“Behütet die Erde!“, eine andere Übersetzung heißt: „Macht sie euch untertan!“ Pilgrim, EMAS und die Frage nach einer richtigen Umweltethik haben uns zu einer Exkursion in den Schönbrunner Tiergarten geführt.

Mit Frau Professor Feigl als Begleitung haben wir, die 7B, einen schönen Tag im ältesten Tiergarten der Welt verbracht. Sowohl die große Tiervielfalt als auch der Fokus des Tiergartens auf Artenschutz, haben uns als EMAS-SchülerInnen besonders begeistert. Trotz des leicht durchwachsenen Wetters haben wir alle den Ausflug sehr genossen und hoffen dem Tiergarten bald wieder einen Besuch abstatten zu können! Stella Landt 7B

 

Einladung zum Vorspielabend

14.05.2013 - Vorspielabend II der Klasse Rosemarie Roell (Klavier, Vokalunterricht)

Wir laden sehr herzlich zum Vorspielabend II der Klasse Rosemarie Roell am Donnerstag, 16. Mai um 18:00 Uhr im Musiksaal 1 der Schule St. Ursula ein! Es spielen und singen Schülerinnen und Schüler der 1 bis 7. Klassen AHS (Freigegenstand Klavier und Vokalunterricht). Wir freuen uns auf zahlreiches Publikum! Rosemarie Roell Einladung

 

Gleich zwei 1.Plätze für St.Ursula

13.05.2013 - Beim Landesfinale des Jugendredewettbewerbs sind Theresia Liebetreu (8A) und Klemens Lesigang (4C) beide in ihrer Kategorie Wien-Sieger geworden!

Am 6. Mai fand im Gemeinderatssitzungssaal des Wiener Rathauses das Landesfinale des Österreichischen Jugendredewettbewerbs, organisiert von „wienXtra-schulevents“, statt. Trotz starker Konkurrenz gelang es Theresia Liebetreu (8A) – sie befand sich gerade mitten in der schriftlichen Matura! – und Klemens Lesigang (4C), in den Kategorien „Klassische Rede/ Höhere Schulen“ bzw. „Klassische Rede/ 8. Schulstufe“ eine vielköpfige Jury von der Präsentation und dem Inhalt ihrer Reden – beide SchülerInnen hatten das Thema „Ich stehe unter Druck“ gewählt - zu überzeugen. Dieser Jury gehörte auch der österreichische Autor Daniel Glattauer („Gut gegen Nordwind“, „Ewig dein“) an, der sich bereiterklärt hatte, an die Schulen der SiegerInnen des Bewerbs zu Lesung und Gespräch mit den Jugendlichen zu kommen. Ein tolles Angebot, das wir gerne nützen werden! Weiters haben Klemens und Resi neben Buch- und Geldpreisen auch jeweils ein Rhetorik-Einzelcoaching gewonnen. Denn schließlich sollen die beiden ja gut gerüstet sein, wenn sie sich der Herausforderung stellen werden, sich mit ihren KollegInnen aus den anderen Bundesländern beim Bundesbewerb Ende Mai in den Veranstaltungsräumen der Wiener Urania zu messen! (Nähere Informationen finden Sie unter www.schulevents.at Hier noch der Link zu einem Artikel aus der Rathauskorrespondenz vom 7.5.2013 mit dem Titel „61. Jugendredewettbewerb: Wiens beste RednerInnen überzeugen im Rathaus“. Herzlichen Glückwunsch an Resi und Klemens zu diesen hervorragenden Leistungen! Bericht: Angelika Umfahrer-Schatzmann Fotos: Copyright Bernhard Weber

 

Ausflug zum Hyperglobus an die Universität Wien

08.05.2013 - Am Donnerstag,den 02.05.2013 besuchten wir, die 1C, gemeinsam mit Frau Prof. Lambauer und Frau Prof. Sommer das Institut für Geographie und Regionalforschung an der Universität Wien.

Dort erklärte uns Herr Prof. Mag. Dr. Andreas Riedel den Hyperglobus. Der Globus ist vielseitig einsetzbar. Unter anderem kann er die Bevölkerungsdichte, globale Wetterphänomene, die Entstehung und Bewegung der Erdplatten, die Entwicklung von Naturphänomenen und vieles mehr auf interessante Art und Weise darstellen. Anhand des Globus zeigte uns Herr Riedel, wie es in Zukunft auf unserer Erde aussehen wird und wir konnten sogar die Darstellung eines Vulkanausbruchs live miterleben. Besonders interessant fand ich die Darstellung der Vernetzung von Facebooknutzern untereinander. Hier konnte man die weltweiten Verbindungen sehen. Der Ausflug hat uns, der 1C, sehr gut gefallen; wir haben den Globus in seiner ganzen Größe gesehen (1,5m) und verschiedene Themen gezeigt bekommen. Katharina Hagn

 

Einladung zum Brixen-Wien Schüleraustauschkonzert

08.05.2013 - ... am Dienstag den 14.5.2013 um 18:30 Uhr im Festsaal St. Ursula

Auf euer Kommen freuen sich die Klasse 2E aus Brixen und die Klasse 3A aus St. Ursula! Helga Berndl

 

Jugendredewettbewerb 2013

03.05.2013 - Mitreden und Stellung beziehen – St. Ursula ist wieder dabei!

Stellung zu beziehen und mitzureden - dazu forderte der Jugendredewettbewerb heuer zum 61. Mal Jugendliche aus ganz Österreich auf. Wie immer folgten auch SchülerInnen aus der AHS St. Ursula diesem Ruf und schreckten damit nicht vor viel Denkarbeit und anstrengenden Vorbereitungseinheiten in der Schule zurück! In den Räumlichkeiten des Veranstalters „wienXtra-schulevents“ fand heuer der erste Bewerb statt, bei dem unsere Schule in der Kategorie „Klassische Rede/ Höhere Schulen“ durch Sandra Ehrenstraßer (6D) und Theresia Liebetreu (8A) hervorragend vertreten wurde. Sandra hielt vor einer vielköpfigen Jury eine sehr engagierte, sprachlich ausgefeilte Rede zum Thema „Schönheit per Mausclick“ und brachte dabei ihre kritische Meinung zu Fotobearbeitung zum Ausdruck. Lesen Sie hier einen Ausschnitt aus dieser Rede: [i](..)Doch ist es wirklich sinnvoll nach Schönheit per Mausklick zu streben? Jeder von uns ist auf seine eigene Art und Weise schön. Jeder hat seine eigene Stärken und Schwächen. Und meine Meinung dazu ist: Man sollte auch den Mut haben zu genau diesen zu stehen. Niemand sollte sich verstecken oder gar verändern müssen, um anderen zu gefallen. Jeder sollte so angenommen werden, wie er ist. Doch ob jemand angenommen wird oder nicht, können nur wir bestimmen. Ich denke, niemand sollte glauben, er sei in der Position, über andere urteilen zu können. Ich selbst nutze soziale Netzwerke und dadurch weiß ich, wie oft Leute ihre Bilder fast bis zur Unkenntlichkeit bearbeiten. (…) Viele verstellen sich und versuchen ein zweites, virtuelles Ich von sich selbst zu erschaffen. Hätten die Menschen mehr Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein, dann hätten sie das alles doch gar nicht nötig. Niemand braucht Photoshop wirklich. Mit Photoshop kann man sehr viel am äußeren Erscheinungsbild ändern, eines jedoch wird man nie ändern können: den wahren Charakter einer Person. Es machte Klick. Als würde man mir die Augen öffnen. Und plötzlich verstand ich. Ich löschte das bearbeitete Bild und drückte auf „Enter“, bevor ich es mir noch anders überlegen konnte. Ich habe mein Bild hochgeladen. Und zwar das Original. Das war mein erster Schritt. Wagen auch Sie Ihren ersten Schritt in die richtige Richtung! Glauben Sie an sich und stehen Sie zu sich selbst! Denn Persönlichkeit entsteht nicht per Mausklick.[/i] Resi Liebetreu, die auch für unsere Schule beim Redewettbewerb antritt, hatte das Thema „Ich stehe unter Druck“ gewählt und überzeugte die Jury mit ihrem sehr persönlich gestalteten Beitrag, der den Druck von außen, den selbst erzeugten Druck und den Umgang mit diesen Schwierigkeiten beleuchtete. Die Schülerin qualifizierte sich für die nächste Runde in der Hauptbücherei am Gürtel, wo sie es dann trotz einer großen Anzahl von Mitrednern sogar schaffte, unter die ersten drei zu kommen! Eine tolle Leistung, die nun mit der Teilnahme am Landesbewerb belohnt wird! Auch Klemens Lesigang (4C) wird eine klassische Rede halten, allerdings wird er direkt beim Landesbewerb antreten können, da in seiner Kategorie (8. Schulstufe) nur sehr wenige Schüler die Courage aufbringen, sich dieser Herausforderung zu stellen. Klemens hat sich ebenfalls zum Thema „Ich stehe unter Druck“ vorbereitet. Gespannt warten wir nun auf den nächsten großen Auftritt, den Landesbewerb im Gemeinderatssitzungssaal des Wiener Rathauses. Die Jury ist hochkarätig besetzt: Auch Daniel Glattauer wird die Leistungen der Jugendlichen würdigen und beurteilen! Wir halten die Daumen und gratulieren allen SchülerInnen sehr herzlich zu ihrem Einsatz und ihrem großen Mut, ein Thema, das ihnen wichtig ist, zur Sprache zu bringen! P.S. (auch als Ansporn für potentielle TeilnehmerInnen im nächsten Schuljahr!): Für die Rednerinnen und Redner unserer Schule, die an diesem Redewettbewerb oder dem Bewerb „Sag’s multi“ für zweisprachige Schüler mitgemacht haben, organisieren wir einen eigenen Rhetorik-Workshop als Training für weitere Präsentationen wie Redewettbewerbe, Referate, Prüfungen oder die mündliche Matura! Also: Teilnahme am Redewettbewerb für das kommende Schuljahr bitte vormerken!! Wir berichten nach dem Landesbewerb im Mai! Angelika Umfahrer-Schatzmann

 

Schulball 2013

02.05.2013 - 11. Ball der Schulen St. Ursula und Sacré Coeur 2013 - Sommernachtstraum

Die Schulen St. Ursula und Sacré Coeur sind bekannt und beliebt für ihre exklusiven und eleganten Ballnächte in noblem Ambiente. In dieser Saison geht der klassische Schulball bereits zum 11. Mal über die Bühne. Veranstaltungsort: Parkhotel Schönbrunn Hietzinger Hauptstraße 10-16, 1130 Wien Datum: 25. Mai 2013 Saaleröffnung: 20:00 Uhr Balleröffnung: 21:00 Uhr Schlußwalzer: 3:00 Uhr Leitung der Eröffnung: Tanzschule Elmayer DJ: Philip Cue Orchester: Ballorchester Broadway Zur Homepage des Schulballs 2013 Das Ballkomitee

 

Neueste österreichische Literatur

02.05.2013 - Cornelia Travnicek mit „Chucks“ in St. Ursula

Einsamkeit, Orientierungslosigkeit in der Zeit des Erwachsenwerdens, Verlust und der Umgang damit – das sind Themen, mit denen sich die junge St. Pöltner Autorin Cornelia Travnicek in ihrem neuen Roman „Chucks“ auseinandersetzt. Eine triste Sache? Nein, durchaus nicht! Mit Leichtigkeit, Humor und viel Poetik in der Sprache memoriert die Protagonistin Mae ihr jugendliches Leben – auf stets wechselnden Zeitebenen, wie es dem Erinnern eben entspricht. Die Schülerinnen und Schüler der 6AB, 7B, 7OD, 8A und 8OD folgen interessiert und aufmerksam der Entwicklung der Mae: Krankheit und Tod des Bruders, Ablösung von der Mutter, die Karlsplatz-Szene, aber auch neue Geborgenheit und das Arbeiten an einer Beziehung gehören dazu. Die roten Chucks, dieses „Überbleibsel“ von Maes Bruder, begleiten auch uns leitmotivisch durch den Vormittag im März mit Cornelia Travnicek in unserer Schulbibliothek. Die Persönlichkeit der Hauptfigur Mae löst in den Jugendlichen ganz unterschiedliche Reaktionen aus: kaltherzig und egoistisch ist sie für die einen, spontan und stark für die anderen – eine literarische Figur, die anspricht also und für Gesprächsstoff sorgt! Auch persönliche Fragen über den Schreibprozess, ihren Beruf als Schriftstellerin und ihre eigenen Schulerfahrungen beantwortet Cornelia Travnicek offen und unprätentiös. Dieses Projekt war, denke ich, eine Begegnung mit neuester österreichischer Literatur, die einen Beitrag dazu leistet, dass unsere SchülerInnnen für weitere literarische Begegnungen empfänglich sind. Hier einige spontane Schülerreaktionen: Durch Cornelia Travniceks Lesung hat man nicht nur angefangen das Buch mit anderen Augen zu sehen, sondern hat auch ein Einblick in den Beruf als Schriftsteller bekommen. Mir hat es sehr gefallen, dass die Autorin freundlich und offen für all unsere Fragen war. Ich finde es toll, dass wir den Menschen hinter dem Buch \"Chucks\" kennen lernen konnten. (Teresa Gisinger, 7B) Heute hatte ich das erste Mal die Möglichkeit, Literatur und auch eine Autorin aus einer ganz anderen Sichtweise zu erleben. Cornelia Travnicek hat durch ihre sympathische und offene Weise einen ganz anderen Bezug zu dem Buch vermittelt und nicht nur Fragen zu ihrem Werk, sondern auch zu ihrer Person und dem Weg zur Schriftstellerin beantwortet. Obwohl ich das Buch selbst nicht gelesen habe, bekam ich durch die vortreffliche Wahl der Lesestellen, die auch mein persönliches Leseinteresse geweckt haben, einen Einblick in das Buch. (Johanna Ebner, 7B) Die junge Autorin war wirklich nett und sympathisch und hat alle Fragen zu ihrem Buch und dessen Werdegang sehr freundlich, kompetent und ausführlich beantworten können. Sie hat uns auch einen guten Blick hinter die Kulissen gegeben und uns ein bisschen über das Leben als Schriftstellerin und die Entwicklung ihres Romans erzählt. Obwohl ich das Buch selbst nicht gelesen habe, hat es aufgrund der Lesestellen und Erzählungen anderer einen sehr positiven Eindruck bei mir hinterlassen, wodurch mein Interesse für die Themen, welche die Autorin in ihrem Buch behandelt hat, geweckt wurde und ich das Buch jetzt definitiv auch lesen möchte. (Miriam Izso, 7B) Mir persönlich hat die Lesung von \"Chucks\" sehr gut gefallen; mir gefiel, wie die Autorin gelesen hat und somit auch interessante Einblicke in das Werk gegeben hat. Außerdem war Frau Travnicek sehr sympathisch und wusste durch ihre offene Art zu überzeugen! (Markus Buchleitner, 8A) Bericht: Angelika Umfahrer-Schatzmann

 

Lesung von Patrick Roth am 26.4.2013

30.04.2013 - Der deutsche Schriftsteller Patrick Roth las aus \"Riverside. Eine Christusnovelle\"

Als ökumenisches Projekt zum Jahr des Glaubens haben alle 6. und 7. Klassen im Religionsunterricht das Buch gelesen. Die Klassen 6BI, 7A, 7B und 7D nahmen an der Lesung und dem anschließenden Gespräch teil, die den Abschluss und Höhepunkt des Projekts bildeten. Patrick Roth gab Einblick in seine Motive, sich mit biblischen und religiösen Themen zu beschäftigen, wie auch in den Prozess seines Schreibens und speziell die Entstehung der Novelle \"Riverside\". Mag. Wilhelmine Deschberger

 

Ausflug in den Zoo

26.04.2013 - Am 23. April gingen wir, die 5D/I mit Frau Professor Starl und Frau Professor Sommer im Rahmen des Biologieunterrichts in den Schönbrunner Zoo, um uns mit dem Thema Herbivoren, Carnivoren und Omnivoren zu befassen.

Um 8:20 fuhren wir mit dem Bus nach Hietzing und begaben uns zum Eingang. Dort wartete schon eine nette Frau, die für uns eine Führung vorbereitet hatte. Wir besuchten die Koalas, die Giraffen, die Löwen und die Orang-Utans. Bei den Affen war es besonders lustig, da die Tiere ganz nah an das Glas kamen und lustige Grimassen schnitten. Nach dieser kleinen Führung begannen wir mit den Präsentationen von verschiedenen Tieren, welche wir in kleinen Gruppen vorbereitet hatten. Ein Highlight war die Robbenfütterung, bei der wir alle erstaunlicherweise trocken blieben. Nach einer kurzen Pause, in der sich alle mit einer kleinen Jause stärkten, machten wir uns auf den Weg zu den Honigbienen und beendeten unsere Kurzreferate mit dem Panda. Danach konnten wir uns alle noch frei im Zoo bewegen und uns noch viele verschiedene Tiere anschauen. Wir sind alle sehr froh, diesen Ausflug gemacht zu haben und werden ihn positiv in unserem Gedächtnis behalten. Hannah Kropiunik 5D

 

Ausflug ins Vienna Open Lab

26.04.2013 - Am Dienstag, den 16.4.2013 versammelte sich unsere Klasse vor dem Vienna Open Lab des IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie der Akademie der Wissenschaften) im 3. Bezirk in der Dr. Bohr-Gasse 3.

Den Ausflug hat Fr. Prof. Draxler organisiert, die uns an diesem Tag auch begleitet hat. Wir waren dort, um die Nobelpreis-gekrönte PCR (=Polymerase Kettenreaktion) durchzuführen, von der wir im Biologieunterricht schon gelernt hatten. Mit dieser Technik lassen sich bestimmte DNA-Abschnitte kopieren, damit sie nachgewiesen, untersucht oder weiterverwendet werden können. Diese Methode ist heutzutage gar nicht mehr wegzudenken, da sie in den verschiedensten Bereichen von großer Bedeutung ist, wie z.B. bei der Erstellung eines genetischen Fingerabdrucks. Zu Beginn besprachen wir mit unseren Workshopleitern Max und Marie die PCR-Vorgangsweise etwas genauer. Sie zeigten uns, wie man mit den Instrumenten umgeht und dann konnten wir auch schon selbst loslegen. Das Ziel war, ein Gen aus Pflanzen für das Protein Ubiquitin nachzuweisen. Jeder hatte die Möglichkeit, am sogenannten „Mastermix“ mitzuarbeiten. Nach der Zugabe von verschiedenen DNA-Proben bzw. Wasser (als Blindprobe) wurden die „Eppis“ (Eppendorf – Reaktionsgefäße) unserer 4 Gruppen in den sogenannten Thermocycler gegeben. In diesem Gerät wurde die DNA durch wiederholtes Erhitzen auf 95°C und anschließende Abkühlung auf 60°C in ca. 30 Zyklen vervielfacht. Danach folgte die Gelelektrophorese. DNA-Stränge werden mit dieser Methode nach ihrer Größe aufgetrennt. In kleine „Slots“ (=Schlitze im Gel) haben wir unsere Proben eingefüllt, um später im Transilluminator im UV-Licht das fertige Ergebnis zu betrachten. Die Klasse hatte einen sehr spannenden und auch lustigen Tag, auch wenn nicht alle das gewünschte Ergebnis erzielt haben. Im Namen unserer Klasse wollen wir uns bei Fr. Prof. Draxler für den lehrreichen Ausflug bedanken. Johanna Irnstorfer, Editha Nemsic 8D

 

Einladung zum Vorspielabend

22.04.2013 - Wir laden herzlich zum Vorspielabend der Klassen Rosemarie Roell Klavier und Vokalunterricht) und Florian Blauensteiner (Schlagwerk) am Donnerstag, 25. April um 18:00 im Musiksaal 1 ein.

Es musizieren Schülerinnen und Schüler des Instrumentalzweiges des ORG sowie Freigegenstand-Schüler/innen der 8. Klassen. Wir freuen uns auf zahlreiches Publikum! Einladung Rosemarie Roell und Florian Blauensteiner

 

Das Schulpastoralteam St. Ursula lädt ein

17.04.2013 - \"Papst Franziskus\", Chancen und Herausforderungen des neuen Pontifikates!

Das Schulpastoralteam St. Ursula lädt herzlich zu einer offene Gesprächsrunde ein. Am Donnerstag, 25. April 2013, 18:30 Uhr in St. Ursula Wien-Mauer, 1230 Wien, Franz-Asenbauer-Gasse 49 Bereits zugesagt haben: Sr. HR Dr. Maria Elisabeth Göttlicher o.s.u. P. Dr. Michael Zacherl SJ Wir bitten um unverbindliche Anmeldung: Mag. Eva Endlicher: Tel: 0664 75101430 / E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Astrid Böck, MA: E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt. Wir freuen uns auf Sie! Das Schulpastoralteam St. Ursula

 

Ostermesse der 1./2. Klassen AHS

15.04.2013 - Tod und Auferstehung mitten im Leben…

Dass es zu Ostern nicht nur um den wirklichen, den physischen Tod am Ende des Lebens geht, sondern auch darum, dass wir schon während des Lebens oft erleben, dass etwas in uns abstirbt, weil wir z.B. Misserfolge erleiden, weil wir Krankheit erleben, weil wir Trennungen aushalten müssen, weil wir uns über etwas kränken…, zeigte uns die 1D sehr lebensnah in einer Aktion. Natürlich bildhaft – aber doch wirklich zu sehen und zu erleben, machten die Mitschüler den Laurenz durch ihre Zurufe zu einem „Toten“ und sichtbar zu einer „Mumie“: Du Dummkopf, weißt das ja eh nicht! - Du Looser! - Bist du blöd? - Bleib uns vom Leib, Anfänger! - Das schaffst du so und so nicht! - Ich hasse dich! - Wir schmeißen dich aus unserer Mannschaft raus! Du Streber! - Wer hat schon Angst im Dunklen? Haha! - Deine Ideen sind für den Mistkübel! u.v.a.m. Mit Hallelujarufen und folgenden ermunternden Zurufen erlebte er dann Auferstehung: Du schaffst das! - Du bist voll nett! - Das machst du gut! - Ich bin stolz auf dich! - Lass dich nicht unterkriegen! - Ich weiß, dass du das schaffen kannst! - Super gemacht! - Schön, dass du da bist! - Komm zu uns. Du fehlst! - Ich helfe dir - Ich finde dich mutig - Danke! - Du bist ein echter Freund! - Ich mag dich, wie du bist - Du bist cool! Prof. Karin Domany

 

Jahr des Glaubens

15.04.2013 - Glaubensleiter der Schulgemeinschaft St. Ursula

Das Rätsel, was die beiden im Stiegenhaus vom 6. Stock bis zum Erdgeschoß herunter hängenden Seile denn bedeuten könnten, hat sich längst gelöst… Unsere „Glaubensleiter“ – eine weitere Aktion anlässlich des „Jahres des Glaubens“ – wächst ständig! Mittlerweile bilden ganz unterschiedliche Plakate, auf denen sich unsere jungen Menschen zwischen 6 und 15 Jahren darüber Gedanken gemacht haben, was denn Glaube/n für sie bedeutet / bedeuten könnte, schon viele Sprossen dieser Leiter. In den nächsten Wochen / Monaten werden noch laufend neue Kunstwerke dazu kommen. Herzliche Einladung zum meditativen Stiegen steigen und zur Auseinandersetzung mit zentralen Lebensfragen! Die Ausstellung kann bis Ende Oktober 2013 besichtigt werden. Prof. Karin Domany

 

Orientierungstag der 5A im Don Bosco Haus

15.04.2013 - Am Montag, dem 25. Februar, verbrachten wir, die 5A, einen Tag im Don Bosco Haus.

Unsere Begleiter Eva und Samuel gingen sehr spontan auf die jeweiligen Situationen ein. So wurde dieser Tag ein sehr lustiger für uns alle. Im Laufe des Tages hatten wir bei verschiedenen Aktionen die Chance, uns mit allen zu unterhalten – auch mit jenen, zu denen wir sonst nicht so viel Kontakt haben. Beim Spiel „Appointment-Clock“ zum Beispiel hatten wir zu jeder „vollen Stunde“ mit jemandem anderen ein Treffen und mussten uns dann mit dieser Person über bestimmte, von den Begleitern vorgegebene Themen unterhalten. In den Pausen, die immer zur richtigen Zeit stattfanden, konnten wir Tischtennis und „Wutzler“ spielen. Das lockerte den Tag sehr angenehm auf und bot den richtigen Freiraum. Der Tag hat viel Spaß gemacht und unsere Klassengemeinschaft gestärkt! Veronika Reisinger

 

Orientierungstag der 8.b in der Erlöserkirche

09.04.2013 - Am 4./5. April haben wir gemeinsame Zeit in der Erlöserkirche verbracht.

Wir, die 8.b, wollten vor der Matura als SchülerInnen noch einmal gemeinsam aktiv sein. Wir haben gespielt, gekocht, Filme geschaut und angenehme Stunden miteinander verbracht. In gruppendynamischen Spielen haben wir unsere Stärken für die Gemeinschaft unter Beweis gestellt und in kreativen Übungen über unseren Lebensweg und unsere Begabungen nachgedacht. In der nächtlich dunklen Kirche konnte man gut still sein und Gott um Begleitung im Leben und besonders um das Gelingen der Matura bitten. Vielen Dank an Frau Professor Feigl und ihren Mann Peter für diese Zeit. Alexander Junk & Marlene Fuchs

 

Lehrausgang der 7B zur Voestalpine

05.04.2013 - Am Mittwoch, den 3. April 2013, besuchte die 7B mit Frau Professor Sommer und Frau Professor Pinter die voestalpine Stahlwelt in Linz.

Nach einer interessanten Führung durch das Besucherzentrum fuhren wir mit einem eigenen Bus über das riesige Werksgelände und konnten somit auch einen Blick hinter die Kulissen des weltbekannten Konzerns werfen. Die Anlage der Voest ähnelt mit ihrem weitläufigen Schienen- und Straßennetz und eigenen Institutionen wie Krankenhäusern und Kindergärten einer kleinen Stadt. Bei der Rundfahrt mit drei Zwischenstopps bekamen wir einen ersten Einblick in eine für uns neue Arbeitswelt: Besonders eindrucksvoll waren die Besichtigung des Hochofens und die Arbeit der Walzen, die in 3 Minuten aus 20 cm dicken Stahlbrammen dünne Bänder formen. Ein Stadtrundgang durch Linz bildete den Abschluss unseres Lehrausgangs. Lisa Peka, 7B

 

European Youth Parliament

03.04.2013 - About EYP The European Youth Parliament (EYP) is a non-governmental organisation consisting of national committees and a central office (which is situated in Berlin, DE). The EYP has ever since 1987 organised conferences for young people from all over Europe and brought together tens of thousands of pupils and students from all corners of Europe.

Wir sind auch dabei! Johanna Ebner, Stella Landt, Nina Thomic und ich, Teresa Gisinger, alle Schülerinnen der 7B nehmen teil an den Sitzungen des EYP. Das Abenteuer begann im letzten Schuljahr. Frau Prof. Stauber motivierte uns unsere Schule auf der nationalen Sitzung des EYP zu vertreten. Ohne Vorkenntnisse fuhren wir zu dieser Veranstaltung und lernten viele Jugendliche aus ganz Österreich und Europa kennen. Vier Tage lang diskutierten wir in englischer Sprache über aktuelle politische Probleme der EU, versuchten Lösungen zu finden und diese zu Resolutionen zusammenzufassen. Der Höhepunkt der Sitzung war die Generalversammlung, bei der alle Gruppen ihre Lösungsvorschläge durch Reden und Diskussionsrunden den anderen Jugendlichen vorstellten. Während der ganzen Sitzung wurden die Schuldelegationen bewertet. Unsere Delegation von St. Ursula Wien erreichte den vierten Platz von 25 teilnehmenden Schulen. Wir waren sehr stolz und begeistert! ... und es war nur der Anfang unseres Engagements. In den letzten Monaten haben wir weitere Sitzungen in ganz Europa besucht und haben sogar selbst eine eintägige Sitzung in St. Ursula organisiert. Herr Direktor Kribbel und unsere LehrerInnen unterstützen uns. Für die Teilnahme an Sitzungen fehlen wir im Unterricht und müssen den Stoff nacharbeiten, für die Sitzungen müssen wir uns vorbereiten und nicht zuletzt Anfahrt und Quartier organisieren und sogar finanzieren. Trotz allem vertreten wir unsere Schule sehr gern und haben viele neue FreundInnen aus verschiedensten Länder gewonnen, unsere Sprachkenntnisse und unsere rhetorischen Fähigkeiten verbessert. Teresa Gisinger

 

„Sag’s multi“ 2013

03.04.2013 - Arkadi Jeghiazaryan (7OI) ist einer der Gewinner!!

406 TeilnehmerInnen aus 86 Schulen in 7 Bundesländern - 120 FinalistInnen – 16 GewinnerInnen – und Arkadi ist einer von ihnen!! „Sag’s multi“ ist ein Redewettbewerb, der auf das ungeheure Potential von Jugendlichen, die in zwei oder mehreren Sprachen „daheim“ sind, aufmerksam machen will. Er wird von „Educult – Denken und Handeln im Kulturbereich“ und dem „Verein Wirtschaft für Integration“ heuer zum vierten Mal durchgeführt. Die Teilnehmer switchen innerhalb ihrer Reden von ihrer Erstsprache in Deutsch und umgekehrt. Unglaubliche 45 Sprachen waren in diesem Wettbewerb vertreten! „Meine Zukunft – unsere Zukunft“ - so lautete heuer das Motto. Arkadi hatte dazu einiges in seiner Muttersprache Armenisch und in Deutsch zu sagen: In seinen beiden Reden (gehalten in der Vor-, Regional- und Endausscheidung) betonte er, wie viel uns in der Zukunft noch zu tun bleibt für soziale Randgruppen, die unserer Hilfe bedürfen. Arkadi sieht im Bereich der Musik seine persönliche Chance für die Zukunft: „հայկական ժոխովուտրական գորցիկ նվակելե կամ հայկական ժոխովուրտական երաժշտուտյուն արանց դասատու սովորելե շատ դժվարե. Ես դուդուկե սովորում եմ իմ ցնոխների ոկնուտյամբ. Meine Eltern versuchen durch ihre musikalischen Erfahrungen, mir zu helfen, den Weg des Musikers zu schaffen, da die Musik für mich sehr wichtig ist. Ich will, dass sich die wunderbare und harmonische armenische Musik auch hier in Österreich weiterverbreiten kann. Ein Freund von mir und ich mischen österreichische Volksmusik mit der armenischen und geben der Musik moderne Beats. Wir machen damit die Volksmusik einfach moderner, damit junge Leute auf sie aufmerksam werden und sie auch hören wollen. Halten Sie uns die Daumen, dass uns dieses Vorhaben gelingt!“ Aber keine Zukunft ohne Vergangenheit: „Wir sollten unsere Vergangenheit schätzen, unsere Gegenwart leben, und uns auf die Zukunft vorbereiten. մեր ապագաի արմատներե մեր անցիալի մեչենըն: ես ինքես ուզում եմ իմ երաժշտական մակարդակով մեր ավանդույթները ապագայում պահպանել, իմ եվ իմ ազգիս համար.“ Arkadis zweite Rede trug den Titel „Ich verändere die Welt, die Welt verändert mich“. Durch seine Arbeit im Sozialprojekt „Compassion“ habe er schon „ein Körnlein Gutes zu dem Baue des Ewigen“ beigetragen, wie Arkadi aus dem Deutschunterricht nach Adalbert Stifter zitierte. Und zur Frage, wie unsere Welt ihn, Arkadi, selbst verändere, nannte er nicht nur Familie, Religion und Tradition, sondern auch die Bürokratie, mit der er lange Zeit zu kämpfen hatte: „Die Rechtslage, in der ich mich befunden habe, hat mich sehr stark verändert. Auf der einen Seite wurde ich dadurch reifer und verantwortungsbewusster und auf der anderen Seite konnte ich nicht einfach so in den Tag hineinleben, und es war wirklich schwer, nicht den Überblick über die Gesetze zu verlieren und zu versuchen nicht aufzugeben. Ich habe nie aufgegeben und habe dadurch gerade vor kurzem mein Ziel erreicht.“ Herzliche Gratulation, Arkadi, dass du nun auch ein anderes Ziel, nämlich bei „Sag’s multi“ Brücken zu schlagen - von einer zur Sprache zur anderen, von dir zur Jury -, erreicht hast!! Angelika Umfahrer-Schatzmann

 

Schikurs der 2. Klassen in der Flachau

03.04.2013 - Diese Bilder sind ein lebhafter Beweis dafür, dass der Schikurs der 2. Klassen in der Flachau allen Schülerinnen und Schülern viel Spaß gemacht hat.

Besonders erfolgreich waren dabei unsere Schi- und Snowboardanfängergruppen, die am Ende der Woche bereits viele blaue und rote Pisten bewältigten. Ein Schilanglauf-Schnupperkurs, feuchtfröhliche Erlebnisse in der Wasserwelt, Hochspannung beim Sing Star-Wettbewerb, kulinarische Hochgenüsse und prickelnde Unterhaltung bei abendlichen Veranstaltungen rundeten das Programm ab. Elisabeth Ambrosi Andrea Horst

 

Einladung zum musikalischen Bunten-Abend

18.03.2013 - Wann: am 10.4.2013 um 18:30 Uhr Wo: Festsaal St. Ursula

1A, 1B, 2C, 4B, Querflötenensemble, Schulorchester, Unterstufenchor, Chor St. Ursula, Chor der 6OI/D sowie verschiedene solistische Beiträge. Die Schülerinnen und Schüler, sowie Prof. Berndl, Prof. Simon und Prof. Tarko freuen sich auf Ihr Kommen! Einladung

 

Miquel Barceló

13.03.2013 - Die Spanischgruppe der 5 A besuchte die Ausstellung „Miquel Barceló“

Die Spanischgruppe der 5 A besuchte die Ausstellung „Miquel Barceló“ Seit einem halben Jahr lernt die Spanischgruppe der 5 A bereits Spanisch. Daher besuchten wir am 7.3.2013 gemeinsam mit Frau Prof. Sommer das Kunstforum auf der Freyung. Wir besichtigten die Werke des spanischen Künstlers Miquel Barceló mit einer Führung auf Spanisch, von der wir schon sehr viel verstanden. Die Führung war sehr anschaulich, da jede Kleingruppe ein Bild für eine Präsentation auswählen durfte. So konnten wir sogar auch noch neue Vokabel lernen. Excursión del grupo de EspaÅ„ol 5A a la exposición de Miquel Barceló Los cuadros de Miquel Barceló son muy especiales. El artista trabaja con muchas herramientas diferentes y muchos colores. Muchas veces Miquel Barceló usa la técnica mixta. Nos gustan las obras de Barceló porque son tridimensionales. A nosotras nos parecen muy reales. Rebecca Hausherr y Karin Kroyer, 5 A

 

Einladung zum Turnfest

08.03.2013 - Liebe Eltern! Wir, die Schüler der ersten Klassen und ihre Turnlehrer, wollen Sie zu unserem Turnfest herzlich einladen. Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm!

Es findet am Freitag, den 19. April 2013 um 17.30 in der Turnhalle statt. Der Zugang ist auch vom Eingang Heudörfelgasse möglich. Im Anschluss bitten wir zu einem kleinen Buffet und freuen uns über jede Spende, mit der wir wieder neue Turngeräte anschaffen können. Die Sportlehrer von St. Ursula Link zu Einladung

 

Exkursion in den Justizpalst am 29.01.2013

06.03.2013 - Am 29. Jänner 2013 machte die 4A einen Ausflug in den Justizpalast. Am Anfang waren wir das Publikum bei sechs Verhandlungen, deren Inhalte uns tags zuvor von einem Strafrichter in der Schule vorgetragen wurden.

Ein in Handschellen Vorgeführter wurde vor unseren Augen enthaftet. Nach den Verhandlungen aßen wir in der Justizcafeteria Mittagessen. Danach machten wir eine Führung durch den Justizpalast. Wir durften am Schluss in einen Verhandlungssaal gehen, der seit der Errichtung, Ende des 19. Jahrhunderts, unverändert erhalten ist. verfasst von Johanna Seeliger, 4A Die Lehrerinnen Frau Mag. Weinhäupl und Frau Mag. Heiling bedanken sich herzlichst bei den Vätern von Laura (Herrn Dr. Jelinek) und Johanna (Herrn Dr. Seeliger), welche diesen interessanten Vormittag möglich gemacht haben!

 

„5 vor 12“

05.03.2013 - Jeden Mittwoch zwischen 11:55 – 12:05 Uhr steht die Schulkirche für alle offen, die eine stille Pause suchen.

Diese Zeit kann als Rückzugsmöglichkeit aus dem Schulalltag genützt werden. Kerzen, Mandalas und Psalmen liegen bereit. Wir freuen uns auf euch Das Schulpastoralteam

 

Ich stricke mir die Welt, wie sie mir gefällt ….

05.03.2013 - Jeden Mittwoch zwischen 13:30 Uhr und 15:00 Uhr können alle Strickbegeisterten, egal ob Anfänger oder Profi, in Evas Büro (2. Stock, Zimmer 2012) Strickwerke für die Säulen unserer Schule anfertigen.

Gemeinsam gestalten wir so unseren Raum Schule mit, und zeigen durch die bunt eingestrickten Säulen die Vielfalt an unserer Schule. Nähere Informationen finden sich im Info-Eck (in der Aula). Herzlichen Dank an alle, die sich bereits mit einem fertigen Strickwerk beteiligt haben! Wir freuen uns auf das gemeinsame Stricken und auf eine bunte Schule. Das Schulpastoralteam

 

Filmtreffen

05.03.2013 - Am 19.03.2013 lädt das Schulpastoralteam, im Speisesaal der Schule St. Ursula, zu einem ersten gemütlichen Filmtreffen ein.

Gezeigt wird die Komödie „Ziemlich beste Freunde“ unter der Regie von Olivier Nakache und Éric Toledano aus dem Jahr 2011. Die Hauptdarsteller sind François Cluzet und Omar Sy. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit. Popcorn und Getränke stehen gegen eine freiwillige Spende bereit. Einlass ab 17:00 Uhr, Filmbeginn ist um 17 15Uhr. Dieser Abend steht für alle offen, die sich mit unserer Schule verbunden fühlen. mehr zum Film ... Das Schulpastoralteam.

 

Count on me

04.03.2013 - Herzliche Einladung zum Gitarre Vorspielabend der Klasse Prof. Edda Kasamas.

Am Dienstag, den 12.März 2013 um 18:30 Uhr in der Aula des Gymnasiums. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!!! Prof. Kasamas

 

A.U.S.S.I.-Festmesse 2013

25.02.2013 - Der junge Rektor der Ursulinenkirche in der Johannesgasse, Dominikaner Frater Jörg Wegscheider las am Montag, den 28. Jänner 2013 die traditionelle Festmesse der A.U.S.S.I. (Alumnarum Ursulae Sanctae Societas Internationalis) zum Fest der Heiligen Angela.

In seiner Predigt nahm Frater Jörg auf die Erziehungsarbeit der Hl. Angela und des Hl. Thomas von Aquin Bezug und betonte, wie wichtig es bei jeder erzieherischen Tätigkeit ist, das Kind, den Schüler/die Schülerin bzw. den Anvertrauten/die Anvertraute in seiner/ihrer Person anzuerkennen und ernst zu nehmen. Das Ziel eines Meisters muss es sein, nicht einen Lehrling, sondern einen neuen Meister auszubilden. Einprägsam war auch der Vergleich des Lehrers mit einem Löwen, der seine noch toten Jungen anhaucht bzw. anbrüllt und sie dadurch zum Leben erweckt und ihnen all sein Wissen und seine Erfahrung übergibt. Die Kollekte der Messe war für ein Spital in Kamerun bestimmt, welches von den Ursulinenschwestern unterstützt wird. Die gespendeten 360 € decken bereits ein Fünftel der Kosten für einen dringend benötigten Stromgenerator. Den festlichen Rahmen der Messe bildete einmal mehr die musikalische Begleitung. Trotz einer Erkältungswelle leitete Mag. Elfi Simon bravourös einen 4-stimmigen gemischten Chor, der nicht nur die Schubertmesse sang, sondern auch drei englische Chorstücke „Here I Am, Lord“, „Let Us Break Bread Together“ und „The Lord Bless You And Keep You“. Die kräftigen Tenor- und Bassstimmen brachten die Sopran- und Altstimmen in der barocken Kirche, nicht zuletzt auf Grund der wunderbaren Akustik, zu vollem Klang. An der 1968 von Gregor Hradetzky errichteten Orgel der Hochschulkirche begleitete der Musikstudent Florian Neulinger den Chor. Zur Kommunion spielten MMag. Helga Berndl auf der Querflöte und Kollege Konstantin Tarko am Keyboard den 1. und 2. Satz der Sonate für Flöte und Cembalo von Leonardo Vinci. Auch heuer wurde die Messe wieder von sehr vielen Ehemaligen besucht. Im Anschluss nützten viele diese Gelegenheit, um miteinander, sowie mit der Obfrau des Schulvereins Schwester HR Dr. Elisabeth Göttlicher, Frau Direktor Blahota, Herrn Direktor HR Kribbel, Herrn HR Altrichter und mit ehemaligen sowie aktiven Lehrerinnen und Lehrern zu plaudern. Dr.Renate Wolny

 

Das Schulpastoralteam

14.02.2013 - Wir stellen uns vor P. Rudolf Schlögl, Magdalena Gasinska, Mag. Eva Endlicher und Astrid Böck, MA – wir bilden seit Jänner 2013 das Schulpastoralteam der Schulen St. Ursula.

Schulpastoral möchte einen Beitrag dazu leisten, dass christlicher Glaube im Lebensraum Schule spürbar und erlebbar wird. Beratung und Begleitung in schwierigen oder herausfordernden Lebenssituationen, Impulse zum Kirchenjahr, seelsorgliche Betreuung sowie die Organisation und Durchführung offener Freizeitangebote gehören zu unseren Aufgaben. Aktuelle Angebote sind in der Infoecke zu finden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer. Das Schulpastoralteam

 

2a und 2c bei den Wiener Symphonikern

14.02.2013 - Als Vorbereitung auf unseren Besuch bei den Wiener Symphonikern am 30.Jänner besuchten uns zwei der Musiker eine Woche davor an der Schule.

Ein Trompeter, ein Hornist und die Musikvermittlerin der Wiener Symphoniker veranstalteten mit uns einen Workshop. Zuerst klatschten wir verschiedene Rhythmen, anschließend spielten wir Stille Post, indem wir reihum Rhythmen nachklatschten. Die Musiker stellten uns die Trompete und das Horn vor und ließen uns sogar ihre Instrumente probieren. Später versuchten wir mit verschiedenen, einfachen Instrumenten, die Geräusche der Großstadt zu imitieren. Danach wählten wir fünf Schüler aus, die das Stück \"Der wunderbare Mandarin\" schauspielerisch darstellen sollten. Am Tag des Besuchs bei den Wiener Symphonikern überquerten wir den Beethovenplatz, auf dem die Statue von Ludwig van Beethoven (Ludwig aus dem Rübengarten) steht. Danach gingen wir endlich zum Musikverein, in den Goldenen Saal, wo die Generalprobe für das Konzert am Abend begann. Zuerst hörten wir ,,Der wunderbare Mandarin\" von Bela Bartok unter dem Dirigenten Christian Arming, später die \"Háry János Suite\" von Zoltán Kodály. Nach ungefähr einer Stunde war die hörenswerte Probe leider viel zu schnell zu Ende. Veronika Schwerer, 2a

 

Beginn der Fastenzeit

12.02.2013 - \"Alles hat seine von Gott bestimmte Zeit…“ (nach Koh 3)

ASCHERMITTWOCH, 13.Februar 2013 Mit diesem Tag beginnt die Fastenzeit, die Vorbereitungszeit auf Ostern. 10.00 Uhr WORTGOTTESDIENST der AHS mit Spendung des Aschenkreuzes in der Schulkirche. Herzliche Einladung an alle SchülerInnen! Als äußeres Zeichen einer inneren Haltung verzichten katholische Christen am Aschermittwoch und am Karfreitag auf Fleischspeisen. Deshalb gibt es am Aschermittwoch beim Buffet und in den Automaten keine Wurstsemmeln etc. Prof. Karin Domany

 

Einladung zum Vorspielabend

01.02.2013 - Wir laden Sie herzlich ein zu dem Vorspielabend mit Klavier und Blockflöte der Klasse Prof. Schüller.

Am Dienstag, 19.März 2013 um 19 Uhr in der Aula des Gymnasiums.

 

Wasserprojekt Ursulinenschule im Senegal

31.01.2013 - VIELEN DANK nochmals euch allen ! Vor allem die Wiener Schulen haben viel dazu beigetragen.

Am Ende des JPIC - Projekts bei uns in Lèhar ( Senegal) sage ich im Namen meiner Kommunität, der Gruppe Senegal, und aller Familien, die die Freude hatten, von diesem Projekt zu profitieren, einen ganz großen Dank dem Generalat, der Kommission JPIC des Institutes, jeder Provinz, jeder Schwester, und allen, die sich an diesem Projekt beteiligt haben. Wir waren wirklich beeindruckt und berührt, die vielen Bemühungen, durchgeführten Aktionen, und die Kreativität zu sehen, mit denen die einen und die anderen zur Finanzierung unseres Projektes beigetragen haben. Alle Provinzen und Schwestern haben sich engagiert und haben ihre SchülerInnen, Freunde, Eltern, Pfarren und viele andere auf verschiedenste Weise bewegt, an dieser Kette von internationaler Solidarität teilzunehmen, um uns zu helfen, unser Ziel zu erreichen. Heute sind wir in der Lage, Ihnen zu versichern, dass 70 Familien, Fließwasser in ihrem Wohnsitz haben ebenso wie unsere Krankenstation im Ort. Das verändert die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Leute. Mit all meiner Dankbarkeit, Sr. Bernadette Diouf, verantwortlich für für Durchführung des Projekts. Auch das zweite Projekt: Wasser vom Brunnen in Thiès für die Schülerinnen, die Schulküche, und auch die Umgebung, ist schon gut im Gang. Mit herzlichen Segenswünschen aus Rom Sr Mariangela

 

Redewettbewerb „Sag’s multi“ 2012/13

15.01.2013 - Die Spannung steigt! Arkadi Jeghiazaryan, 7OI, hat am 20. Dezember 2012 in der Regionalausscheidung (die Vorausscheidung hatte er ebenfalls bravourös gemeistert!) mit seiner in den zwei Sprachen Armenisch und Deutsch gehaltenen Rede die Jury überzeugt und gehört damit zu den FinalistInnen des Redewettbewerbs „Sag’s multi“.

Dieser Wettbewerb richtet sich an SchülerInnen, die eine andere Erstsprache als Deutsch haben oder zweisprachig aufgewachsen sind. 406 Kandidaten aus ganz Österreich treten heuer in sprachlichen Wettstreit, indem sie Reden in zwei Sprachen halten. Nicht weniger als 45 Sprachen sind bei diesem Bewerb heuer vertreten!! Die Jugendlichen wechseln innerhalb der Rede von Deutsch in ihre Muttersprache und umgekehrt – eine große Herausforderung! „Sag’s multi“ wird von „Educult – Denken und Handeln im Kulturbereich“ und dem „Verein Wirtschaft für Integration“ heuer zum vierten Mal durchgeführt und würdigt und fördert damit das Potential der Mehrsprachigkeit von Schülern - ein Potential, das nicht nur für die Jugendlichen persönlich, sondern auch für die Gesellschaft, in der sie leben, als großer Vorteil genützt werden kann. Arkadi hat es geschafft, sich mit seiner überzeugenden, sehr persönlichen und authentischen Rede zum Thema „Meine Zukunft – unsere Zukunft“ für die Endrunde zu qualifizieren und soll Ende Februar wieder vor einer vielköpfigen Jury eine neue Rede zu einem anderen Thema zum heurigen Motto „Zukunft“ vortragen. Wir halten Arkadi die Daumen, dass ihm auch dieser Vortrag so toll gelingen möge! Mag. Angelika Umfahrer-Schatzmann

 

Liebe Sängerinnen und Sänger!

08.01.2013 - Wir laden sehr herzlich zur Angelamesse, am Montag, dem 28. Jänner 2013 um 18.30 in die Ursulinenkirche Wien 1, Johannesgasse 8 ein.

Wir singen heuer Teile der Schubert Messe mit Orgelbegleitung, sowie zwei Stücke für 4-stimmigen Chor mit Orchesterbegleitung. Der Probenplan sieht so aus: Donnerstag, 10.1. 13 Montag, 14.1. 13 jeweils von17.30 bis 19.00 Uhr Dienstag, 15.1.13 im Musiksaal St. Ursula – Mauer Mittwoch, 23.1. 13 Generalprobe: Montag, 28.1.13: 17 Uhr in der Kirche St. Ursula, 1010, Johannesgasse 8 Treffpunkt: Musikuniversität Eingang Seilerstätte Wir freuen uns auf viele begeisterte und engagierte Mitsängerinnen und Mitsänger! Rückmeldung per Mail - bitte bis spätestens 10.1.13 – erleichtert uns die Planungsarbeit. Kontakt: Renate Wolny Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 0664/6590663 Elfriede Simon Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 0680/3208730 Weitere Informationen und Terminänderungen sind auf der Homepage www.st.ursula-wien.at /AUSSI/News zu finden! Auf ein Wiedersehen bei den Proben freuen sich und wünschen viel Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr Elfi Simon und Renate Wolny

 

A.U.S.S.I. EUROPE NEWS 2012/13

08.01.2013 - Bei einem außerordentlichen Treffen der europäischen A.U.S.S.I.-Präsidentinnen in Klagenfurt im April 2012 wurde Großbritannien zur europäischen Präsidentschaft bis 2014 gewählt.

Thérèse Havery, die britische Präsidentin, hat nun eine Zusammenstellung von News auf Basis von Mitteilungen durch die nationalen Präsidentinnen der europäischen Mitgliedsstaaten England, Frankreich, Griechenland, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechien und Ungarn erstellt: Zu den A.U.S.S.I. EUROPE NEWS 2012/13 Renate Wolny

 

Selbstverteidigungskurs

07.01.2013 - In fünf Doppelstunden (November und Dezember 2012) lernten die Mädchen der 5A Selbstverteidigungsgriffe und Schlagtechniken, um in Notwehrsituationen richtig und entschlossen handeln zu können.

Nach einer theoretischen Einführung wurden einige Verteidigungsmanöver (unter anderem auch mit Schlagpolster) geübt, um das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung zu steigern – ein wesentlicher erster Schritt, um gar nicht erst Opfer zu werden. B. Adenstedt

 

Wasser zu Weihnachten

06.01.2013 - Weihnachten und Schenken das gehört für uns einfach zusammen. Darum wurden auch gerade vor Weihnachten viele soziale Projekte unterstützt.

Die SchülerInnen der 7. Klassen, der 8A/I und der 2A haben sich über das Wasserprojekt der St. Ursula Schule im Senegal informiert www.ursulines-ur.org dann in What´s new > News from the General Council … Besuch im Senegal) und Geld gesammelt, um die Verlegung von Wasserrohren finanziell zu unterstützen. Ca. € 700 haben sie gesammelt, dafür kommt das Wasser um 350 Meter weiter, bzw. näher zu den Menschen. Wir freuen uns schon aus Nachrichten aus dem Senegal und sind neugierig auf kommende Aktionen und Informationen zum Thema „Wasser – ein kostbares Gut“. Danke allen, die mitgemacht haben. Anna Huber 7A Ein guter Vorsatz für 2013 „Leitungswasser trinken“  keine Energieverschwendung für Flaschen Herstellung, Befüllung und Entsorgung  kein Transport/Abgase  kein Schleppen …  es schmeckt so gut  Schwierig zum Mitnehmen

 

Es geht uns gut …

21.12.2012 - Liebe Eltern! Es geht uns gut wenn man sich den Berg an Schulkleidung ansieht – Hosen, Westen, Hemden und Blusen, Jacken und Schuhen – der schon nach dreieinhalb Monaten in der Schule angefallen ist. Zwei Tage haben wir die Sachen auf zwei Tischen aufgelegt, und der Berg ist nicht viel kleiner geworden. Geht es uns nicht zu gut?

Vor mehr als 2.000 Jahren ist ein Kind in einem Stall zur Welt gekommen und hatte nichts. Auch heute gibt es immer noch viele Familien, auch in Österreich, denen es nicht viel besser geht und deren größter Wunsch zu Weihnachten ist, Ihren Kindern warme Kleidung und feste Schuhe zu schenken. Denken wir zu Weihnachten daran, wenn wir uns die Krippe ansehen, denn es gibt noch viel zu tun. Ich wünsche Ihnen namens des Schulervereins ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr. Franz Frank, MBA Vorstandsmitglied des Schulvereines

 

Lebensmittelsammlung Le+O

12.12.2012 - Lebensmittel und Orientierung Eine Aktion der Caritas

Circa 1,2 Tonnen Lebensmittel haben die SchülerInnen der VS, der NMS und der AHS St. Ursula gesammelt. Alle wollten mithelfen, dass Menschen in sozialer Notlage weniger oft Hunger haben müssen. Dabei konnten wir gleich lernen, sorgsamer mit den Lebensmitteln, die den Meisten von uns so vielfach zur Verfügung stehen, umzugehen. LeO! LeO! LeO! Das kann sich jeder merken. Das Mitgefühl, die Hilfsbereitschaft ist schnell erwacht, aber wie schaffen wir es daran zu denken, die Eltern zu informieren und um Unterstützung zu bitten, selbst Einkaufen zu gehen, den Vorratskasten durchzustöbern… und dann alles rechtzeitig in die Schule zu bringen. Unsere SchülerInnen haben es geschafft! So viele Lebensmittel zeigen, die gute Absicht ist wirklich in eine gute Tat umgesetzt worden. Danke! Gertrude Bilek und Gertraud Feigl im Namen der Religionslehrerinnen der Schulen St. Ursula

 

Die 4A beim ORF

30.11.2012 - Am 14.11.12 haben wir, die 4A, zusammen mit den Professoren Heiling und Bauer-Wagenhofer einen Ausflug zum ORF Zentrum gemacht. Dort haben wir eine Menge übers Fernsehen gelernt.

Begonnen hat die Führung in einem Studio einer Informationssendung. Dort wurde uns genau erklärt wie eine Kamera funktioniert. Dann ging es weiter ins Erlebnisstudio. Hier konnten wir ausprobieren wie es sich anfühlt selbst vor der Kamera zu stehen. Dank der Blue Box, das ist ein Studio das ganz blau ist und in dem man Serien mit Special Effekten dreht, hatten wir alle eine Menge Spaß. Einige von uns konnten plötzlich fliegen oder waren in der Disko.... Danach haben wir noch andere Studios gesehen wie z.B. das der großen Chance. Alles in allem war es ein sehr schöner Ausflug:)

 

5. Beethoven mit den Wiener Philharmonikern

26.11.2012 - Die 3A war dabei! Am 21.11.2012 fuhr die 3A mit Frau Professor Berndl und Herrn Professor Huber zum Wiener Konzerthaus.

Bevor wir ins Konzerthaus gingen besichtigten wir die Beethoven Statue. Im Konzerthaus hörten wir die 5. Symphonie Beethovens gespielt von den Wiener Philharmonikern, dirigiert von Andris Nelsons. Wir erfuhren, warum der Paukenspieler sein Ohr an das Instrument legt, und dass die Wiener Philharmoniker schon unterschiedliche Arten der 5. Symphony spielten, da jeder Dirigent eine andere Vorstellung des Stückes hat und noch vieles mehr. Annalena Schuh

 

Familienmesse

19.11.2012 - Einladung zur Familienmesse der Schulgemeinde von St. Ursula

Dieser gemeinsame Gottesdienst der Schwestern des Ordens der Hl. Ursula, der Eltern, Lehrer, Schüler, Absolventen und Freunde von St. Ursula findet am Samstag, 24. November 2012 um 18 Uhr in unserer Schulkirche statt. Mit herzlichen Grüßen Dir. Gerda Blahota Für die Pflichtschulen Dir. Mag. Heinrich Kribbel Gymnasium und Oberstufenrealgymnasium Sr. HR Dr. Elisabeth Göttlicher o. s. u. Schulverein

 

Neues aus unserer Ursulinenschule im Senegal

14.11.2012 - Ich komme von einem Besuch in Senegal zurück, und möchte einige Informationen und Eindrücke mitteilen.

Ihr Lieben ! Am 20. Oktober hatten wir in Thiès eine lebendige Feier zur Eröffnung des Jubiläumsjahres: Die ersten 3 Ursulinen kamen am 14. Oktober 1963 an, und begannen mit dem Unterricht der Mittelschule eine Woche später, am 21. Oktober. Das Bild, das für das Jubiläumsjahr entworfen wurde, zeigt die Hl. Angela mit dem Pilgerstab, frisch und mutig unterwegs. 50 Lichter wurden während der Messfeier von 50 ehemaligen und heutigen Schülerinnen des Collège Sainte Ursule angezündet, als Dank für jedes der 50 Jahre. In der Festversammlung anschliessend an die Messe wurde die Qualität des Unterrichts und die gute Erziehungsarbeit der Ursulinen und der Mitarbeiter hervorgehoben. Auch der Inspecteur d’Académie (was etwa dem Präsident des Landesschulrats entspricht) kam persönlich. Sainte Ursule hatte heuer wieder das beste Ergebnis bei den öffentlichen Prüfungen am Ende der Mittelschule, 100% Erfolg! (Der Durchschnitt an den öffentlichen Schulen liegt unter 50%) Die Schule ist nach wie vor sehr geschätzt, und die Schwestern bitten immer wieder um Unterstützung, damit weiterhin Mädchen auch von den Dörfern und von ärmeren Familien eine gute Erziehung bekommen können. Denn wir wissen dass das die Grundlage für eine mögliche Besserstellung und Entwicklung der Familien und des Landes ist. Mehr zu Schulkantine, Tagesklinik, Neugründung, Ihre Unterstützung ... Im Namen von allen Schwestern und den Menschen in Senegal will ich euch ein herzliches DANKE sagen, „Vergelt’s Gott“ für alle Unterstützung die ihr schon gegeben habt! Wie ihr seht, ist jede kleine oder grössere Summe willkommen! Wir gehen dem Ende des Jahres zu. So wünschen wir euch einen gesegneten Advent, hin auf das LICHT, JESUS CHRISTUS, DER HOFFNUNG DER WELT. Sr Mariangela Mayer, OSU Rom, 10. November 2012 PS: Im Internet ist ein Diaporama meines Besuchs: http://www.ursulines-ur.org/, Dann in: What’s new > News from the General Council... Bewusst habe ich nur Fotos verwendet, die Schönes zeigen, aus Achtung vor den Menschen.

 

Projekt Schulteich

14.11.2012 - Dass der Schulteich nach der Abdichtung im vorigen Jahr ein neues Gesicht erhalten hat, ist der Mithilfe vieler fleißiger Hände zuzuschreiben.

Besonders bedanken möchte ich mich bei Athina Irlbeck, Resi Liebetreu, Iris Panzenböck, Lisa Vender (alle 8.A), Renate Schmid (Pforte) und Sandra Brenner (3.B, Besiedlung des Teichs). Mag. Andreas Becker

 

Orientierungstag der 5O im Don Bosco Haus

05.11.2012 - Unser gemeinsamer Ausflug ins Don Bosco Haus am 10. Oktober 2012 mit dem selbst gewählten Thema: „Klassengemeinschaft“ hat uns sehr gut gefallen.

Wir haben sehr viele lustige Gemeinschaftsspiele gespielt. Unser Lieblingsspiel (und auch das der meisten anderen) war „Erdball“ (=“Menschenkegeln“). Alle beteiligten sich wirklich und versuchten, so lange wie möglich nicht getroffen zu werden. Bei einer anderen Übung sollten wir herausfinden, wie viel wir gemeinsam hätten. Beim „Brückenbauen“ über einen „reißenden Fluss“ fieberten alle mit. Alle erreichten das andere Ufer. In den Pausen spielten viele Fußball oder hatten im Garten Spaß. Die Menschenpyramide, die wir dabei versucht haben, führten wir dann unserer Betreuerin und den Lehrerinnen vor. Wir haben uns an diesem Tag wirklich besser kennen gelernt. Schade, dass nicht alle mit waren! Insgesamt war es ein sehr lustiger Tag! Larissa Hois & Verena Kollars

 

Das goldene Byzanz und der Orient

05.11.2012 - Exkursion auf die Schallaburg Am 3. Oktober unternahm die 4A und die 4C im Rahmen des Geschichte- und Religionsunterrichts eine Exkursion zur Schallaburg.

Direkt nach unserer Ankunft und der Begrüßung durch unsere Führerin veranstalteten wir ein sehr detailgetreu nachempfundenes Klasse-gegen-Klasse-Wagenrennen, das mit einem Sieg (2:1) für die 4C endete und uns großen Spaß machte! Die anschließende Führung durch die Ausstellung „Das goldene Byzanz“ war sehr interessant, vor allem die Ausstellung selbst war großartig und aufwendig gestaltet. Sie versetzte uns beinahe selbst mitten ins Geschehen des alten Byzanz. Wir erfuhren viel über Konstantinopel, das Byzantinische Reich und die Kultur dieser Zeit. Alles in allem war es – trotz der allgemeinen Müdigkeit nach dem Wagenrennen – ein spannender und gelungener Ausflug. Laura Galla, 4 C Johanna Seeliger 4A Bereits am 24.September 2012 besuchten die 3B und 3C die Ausstellung auf der Schallaburg und hatten bei dem Wagenrennen ebenso riesigen Spaß, wie die Fotos zeigen. Mag. Andrea Horst Mag. Hermine Deschberger

 

Wiener Schullauf 2012

05.11.2012 - Ergebnisse vom Wiener Schullauf am 10.10.2012 im Donaupark Wir haben in diesem Schuljahr mit 32 SchülerInnen am Wiener Schullauf teilgenommen.

Auf Grund der guten Ergebnisse haben sich 11 SchülerInnen: Palla V., Gill M., Eichhorn T., Kamper M., Kamper Ch., Ibl M., Fabian T., Grübl J., Lewitsch M., Hausherr R., Kroyer K., für österreichweiten Finallauf, der im Sommersemester stattfinden wird, qualifiziert. Jahrgang 2001; weiblich; über 1615 m von 210 Teilnehmerinnen 4. Platz: PALLA Victoria 11. Platz: GILL Magdalena 47. Platz: BANYAI Marielle 84. Platz: STELZER Christine 111. Platz: KUEFSTEIN Sophie 136. Platz: LOIBNER Greta 139. Platz: RADINGER Leonie 194. Platz: WRBKA Alice Jahrgang 2001; männlich; über 1615 m von 120 Teilnehmern 4. Platz: EICHHORN Tim 21. Platz: ZLABINGER Stefan 40. Platz: ÖHLER Johanna 97. Platz: PICHLER Armin Jahrgang 2000; weiblich; über 1615 m von 223 Teilnehmerinnen 8. Platz: KAMPNER Michaela 17. Platz: KAMPNER Christine 47. Platz: DONNER Marie 107. Platz: OFENBÖCK Pia Jahrgang 1999; weiblich; über 1615 m von 212 Teilnehmerinnen 13. Platz: IBL Marlene Jahrgang 1999; männlich; über 1615 m von 170 Teilnehmern 7. Platz: FABIAN Tobias Jahrgang 1997-98; weiblich; über 2000 m Von 190 Teilnehmerinnen 9. Platz: GRÜBL Judith 14. Platz; LEWITSCH Mariella 18. Platz: HAUSHERR Rebecca 19. Platz: KROYER Karin 43. Platz: MIKSCHE Irina 52. Platz: BIESENBENDER Laura Jahrgang 1997-98; männlich; über 3000 m Von 137 Teilnehmern 27. Platz: SALAT David 73. Platz: TSCHERFINGER Laurenz 83. Platz: HOCHE Laurenz 122. Platz: JUDEX Julian Jahrgang 1993-96; weiblich; über 2000 m Von 100 Teilnehmerinnen 25. Platz: SCHMID Johanna 28. Platz: HARTINGER Veronika 29. Platz: BAUER Katharina Jahrgang 1993-96; männlich; über 3000 m Von 75 Teilnehmern 29. Platz: HOCHRAINER Christoph Mag. Elisabeth Heiling Mag. Andrea Horst Mag. Barbara Adenstedt

 

Himmels-Energie

29.10.2012 - Ordensschulen investieren in Nachhaltigkeit

Pressemitteilung: Seit geraumer Zeit bestand im Bereich der Wiener Ordensschulen die Idee, Dachflächen für die Energiegewinnung zu nutzen. Nun haben sich vier Wiener Ordensschulen zusammengeschlossen und das Projekt verwirklicht. Seit September 2012 liefern bei dem Schulverein St. Ursula Wien (1230 Wien) den Schulen der Dominikanerinnen (1130 Wien), im Schulzentrum Friesgasse (1150 Wien) sowie im Bildungszentrum Kenyongasse (1070 Wien) insgesamt 680 Stück Solarpaneele Strom in das jeweilige hausinterne Netz. Überschüsse werden in das allgemeine Netz eingespeist. Es ist den Ordensschulen ein besonderes Anliegen, dem Schöpfungsauftrag gemäß zu handeln und Verantwortung für eine lebenswerte Welt zu übernehmen. Über den Erziehungsauftrag in diesem Sinne hinausgehend haben die vier Ordensschulen mit der Errichtung der Photovoltaik-Anlagen eine Initiative im ökologischen Auftrag gesetzt und in Nachhaltigkeit und den schonenden Umgang mit Ressourcen investiert. Sie stellen sich damit einer der zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Auf Basis der derzeitigen Energiekosten werden sich die Anlagen voraussichtlich amortisiert haben, wenn jene jungen Menschen, die im September 2012 mit der Volksschule begonnen haben, mit der Reifeprüfung ihre Schullaufbahn beenden. Die mit dem Projekt verbundene Bewusstseinsbildung bei Schüler(inne)n und Eltern sollte über diesen Zeitraum weit hinausreichen. Franz Frank, MBA Betriebswirtschaftliche Leitung

 

1C im Globenmuseum

25.10.2012 - Am 24.10.2012 besuchten wir, die 1 C, gemeinsam mit Frau Prof. Sommer und Frau Prof. Lutnik im Rahmen des GWK-Unterrichts das Globenmuseum im Palais Mollard.

Es ist weltweit das einzige Museum dieser Art in dem Erd- und Himmelsgloben ausgestellt sind. Wir sahen einen der größten Globen die es weltweit gibt und auch einen digitalen Globus. Präsentiert werden ca. 650 Objekte, welche man vor allem hier im Museum besichtigen kann. Davon stehen ca. 100 Globen in der Nationalbibliothek. Uns wurde genau der Unterschied zwischen Erdgloben und Himmelsgloben erklärt: Auf Erdgloben sind Länder und Meere eingezeichnet und auf Himmelsgloben sind die Sterne markiert. Globen haben auch sogenannte Längengrade und Breitengrade. Diese dienten zur Ortsbestimmung an Land und auf See. Wir hörten, dass die Menschen früher, wenn sie noch nicht wussten, ob dort eine Insel oder Wasser ist, ein Ungeheuer auf diese Stelle zeichneten. Man konnte auf den Globen auch sehr gut erkennen, wie sich das Weltbild im Laufe der Jahrhunderte verändert hat. Ebenfalls erfuhren wir, dass Christoph Kolumbus als er Richtung Westen nach Asien fahren wollte, Amerika entdeckte. Dies war eine sehr interessante und wissensreiche Exkursion! Christine Breuss

 

TOY FOR JOY – Sammeln für einen guten Zweck

25.10.2012 - Die 2B unserer AHS sammelte auf Eigeninitiative für einen Flohmarkt neuwertige Spielsachen und Bücher, die am Tag der offenen Tür der Volksschule und NMS am 4.10. von den Besuchern gegen eine freiwillige Spende erworben werden konnten.

Das erfreuliche Ergebnis der mit großem Engagement aller Beteiligten organisierten Aktion: 340 Euro und die Patenschaft für ein indisches Kind bei der Organisation ZUKI – Zukunft für Kinder! Ein großes Dankeschön an die gesamte Klasse!! Video Video Toy for Joy Alexandra Burger und Wilhelmine Deschberger

 

Katharina Stemberger zu Gast in St. Ursula

22.10.2012 - Wie viel ist das in Schuhen?

In ihrem neuen Programm Wieviel ist das in Schuhen? wandelt die allseits bekannte Schauspielerin mit Klavierbegleitung stilsicher auf den Spuren der Bestseller Autorinnen Ildikó v. Kürthy („Höhenflug“, „Schwerelos“, „Mondscheintarif“) und Sophie Kinsella („Die Shopping Queen“). Donnerstag, 8. November 2012 um 19.00 Uhr in der Bibliothek der Schulen St. Ursula. Karten erhältlich an der Schulpforte 1230 Wien, Franz-Asenbauer-Gasse 49, oder telefonische Reservierung unter 888 21 25 - 21 Erwachsene 12,– (10,– *) Schüler 6,– (* ermäßigter Preis für Mitglieder des Forums) Forum St. Ursula Verein zur Förderung von Kultur und Sport an den Ursulinenschulen in Wien-Mauer

 

Modellierwettbewerb

18.10.2012 - Thomas Poschner (ehem. 8OD) erreicht beim Modellierwettbewerb bundesweit Rang 5

Letztes Schuljahr nahmen die 7OD bzw. 8OD im Rahmen des Faches „Darstellende Geometrie“ am jährlich stattfindenden Modellierwettbewerb teil. Zum Thema „In der Schule“ waren die SchülerInnen der genannten Klassen aufgefordert, ihre „geometrischen Fähigkeiten“ mit Hilfe des professionellen CAD-Paketes Microstation unter Beweis zu stellen. Dabei kamen recht erfreuliche Ergebnisse zum Vorschein: Herausragend war sicher der bundesweite fünfte Platz von Thomas Poschner (ehem. 8OD), dessen Arbeit als Diashow hier betrachtet werden kann. Ebenso erfreulich war das Wien-weite Abschneiden von Johanna Irnstorfer (jetzt: 8OD), welche in der Wiener Landeswertung einen tollen 7. Platz belegen konnte. Ich gratuliere Thomas und Johanna im Namen der Schule recht herzlich zu ihren tollen Erfolgen. Mag. Günther Artner P.S.: Für Interessierte (und besonders für die DG-ler ;-) )sind genauere Informationen zu diesem Modellierwettberwerb unter http://modellierwettbewerb.schule.at/ zu finden.

 

Geplante Aktivitäten des ÖJRK im Schuljahr 2012/13

16.10.2012 - Der Schulalltag ist eingekehrt und auch das ÖJRK hat seine Aktionen gestartet.

Ende Oktober dieses Jahres findet in Wien wieder die Landesschulsprechertagung des ÖJRK statt, zu der sich zwei engagierte Schülerinnen aus der 6.0/D gemeldet haben. Sie werden unseren Schülerinnen und Schülern davon berichten. Als Referentin unserer Schule gab ich bereits die Anmeldeformulare für den Ersthelferkurs an alle interessierte FührerscheinanwärterInnen, die 16 Jahre alt sind, weiter. Der Kurs wird durch ausgebildete Trainer Mitte November in der Schule abgehalten. Auch die Weihnachtskartenaktion ist angelaufen, die Bestelllisten sind durch die KlassensprecherInnen bis Mitte Oktober bei mir abzugeben. Die Ideen für Karten, Stickers und Geschenkverpackung sind auch in diesem Jahr wieder sehr originell und ich hoffe auf zahlreiche Bestellungen. Der Betrag (pro Stück zwischen 1,20ââ€Å¡¬ und 1,50€) kommt Jugendlichen für Radfahr- und Schwimmkurse, Sommercamps etc. zugute. Im Frühjahr 2013 werden wir die Glückwunschkartenaktion durchführen und uns an der Straßensammlung beteiligen (5.Klassen). Auch die Vorträge von Herrn Stummer über die Katastrophenhilfe des Roten Kreuzes in Krisengebieten sind sehr interessant. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr können wir diesen Referenten für die Oberstufe gerne wieder einladen. Es gibt weiters auch die Möglichkeit, einige Informationen über das humanitäre Völkerrecht zu erhalten (Politische Bildung), auch dafür stehen uns Referenten des Roten Kreuzes zur Verfügung. Die Zeitschriften Topic und Jö wurden für den Deutschunterricht in der Unterstufe teilweise sogar in Klassenstärke bestellt und sind viel in Verwendung. Die Handysammelaktion (Wundertüte) Ö3 findet in Zusammenarbeit mit dem RK und anderen Institutionen statt, die Box dafür befindet sich bei der Pforte. Mittlerweile ist der Tag der Offenen Tür in der AHS vorbei, an dem vier Mädchen aus der 6.Klasse Plüschhunde und Karten des Roten Kreuzes verkauften. Mag. A. Fröhlich

 

Tag der offenen Tür am 13. Oktober 2012

13.10.2012 - Auch dieses Jahr nutzten zahlreiche Gäste die Gelegenheit, das Gymnasium und das Oberstufenrealgymnasium St. Ursula am Tag der offenen Tür am 13. 10.2012 von 8:05 bis 11:45 Uhr zu besuchen.

Einige Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen begrüßten interessierte Eltern und Kinder und führten sie durch die Schule. In den vielen Klassen konnten die Besucher den Unterricht miterleben. Darüber hinaus gab es zahlreiche Stationen und Informationsstände, die die einzelnen Unterrichtsgegenstände und Schulprojekte präsentierten. Besonders beliebt waren auch die verschiedenen Aufführungen wie zum Beispiel die englischen Sketches, die Tanzeinlagen der Jazzdancegruppen und Ausschnitte aus dem Stück \"Summer of 69\" der Bühnenspielgruppe. Für das kulinarische Wohl sorgten die 8. Klassen mit einem tollen Buffet. Es war für alle ein abwechslungsreicher Vormittag! Mag. Karin Nachtnebel und Mag. Karin Polzer

 

Die 5A bei der ZAMG

13.10.2012 - Die Abkürzung ZAMG steht für ,,Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik\". Die ZAMG befasst sich mit Wetter, Klima, Geophysik und Umweltmeteorologie.

In der 2-stündigen Führung im Rahmen des GWK- und Physikunterrichts wurde uns viel über die Aufgaben, sowie über die ZAMG selber erzählt. Zu den Aufgaben zählen unter anderem das Bestimmen von Erdbeben (Stärke, Epizentrum, etc.), das Simulieren eines Atomreaktorunfalls, damit alles in einem Ernstfall gut funktioniert. Bei der Katastrophe von Fukushima war die ZAMG die erste Wetterstation, die einen korrekten Plan der Richtung der Strahlungen online stellen konnte. Außerdem konnten wir zusehen, wie ein Radiosondenaufstieg, der Aufstieg eines Wetterballons, abläuft und wie man Erdbeben messen bzw. erkennen kann. Zum Schluss machten wir noch einen Spaziergang am Gelände, um uns die verschiedenen Thermometer und Messgeräte genauer anzusehen. Insgesamt existieren 256 Wetterstationen in Österreich, aus diesem Grund ist die Wetterprognose bei uns meist ziemlich genau. Bericht: Luise Bellach, 5A

 

Summer of 69 oder How I met your mother

09.10.2012 - Wegen des großen Erfolgs: Zusatz Vorstellung am Freitag, 12.Oktober um 19 Uhr.

Ein stressiger Nachmittag: „Woody“ soll seine Diplomarbeit abliefern, die Freundin ist sauer, weil sie sich vernachlässigt fühlt, und der alte Herr, ein Relikt von 1968, macht Druck… So beginnt „Summer of 69 oder How I met your mother“, eine herrlich schräge Verwechslungskomödie, die erst so richtig in Fahrt kommt, als Papas Jugendliebe aus Woodstock auftaucht und klar wird, dass es da auch irgendwo noch einen Zwillingsbruder geben muss… Die Theatergruppe von St. Ursula präsentiert diese freche, turbulente Verwechslungskomödie. Text & Regie Dietmar Scharmitzer am 4., 8., 10. Oktober 2012, jeweils 19 Uhr, und einen Ausschnitt am Tag der offenen Tür, Samstag 13. Oktober, 11 Uhr. im Gymnasium St. Ursula, Franz Asenbauer-Gasse 49, 1230 Wien Kartenreservierung an der Pforte: 01/ 888-21-25/ 21 Dietmar Scharmitzer

 

Nachricht sowie Bericht von EdelweißJAPAN

07.10.2012 - Seit dem Großen Erdbeben und dem nachfolgenden Tsunami in Nordostjapan vom 11. März vergingen eineinhalb Jahre. Die Zeit vergeht schnell. Die Menschen in den Erdbeben- und Tsunamiregionen sind nach wie vor gezwungen, unbequemes Leben in Angst zu führen.

Wir möchten uns bei Ihnen ganz herzlich bedanken, dass Sie voriges Jahr auf unsere Bitte um Sachspenden für die Katastrophenopfer schnell reagierten und uns großzügig unterstützten. Mit diesem Brief möchten wir Ihnen berichten, dass Ihre Sachspenden und Ihre guten Willen gut bei den Notleidenden ankamen. Wir möchten uns bei Ihnen entschuldigen, dass wir Ihnen jetzt erst darüber berichten können. Die Sachspenden kamen von den untenstehenden Schulen. St.Ursula VS &AHS Am Platz VS Astgasse AHS Dominikaner Kindergarten Dominikaner VS& AHS Fichtnergasse  AHS Linzer Straße AHS Mondweg VS Steilechnergasse  VS Die Kleidungsstücke, die für Japaner wegen der Größe, z.B., nicht geeignet waren, wurden aussortiert. Teilweise konnten wir diese an Flohmärkten, die wir veranstalteten, verkaufen. Der Gewinn wurde zu einem Teil der Transportkosten. Der Transportweg der Spenden: 25. August 2011 Ab Wien nach Italien, dann nach Japan 27. September 2011 Ankunft in Japan, Tokioter Hafen, Zollformalitäten Warten auf Inlandtransport 15. Oktober 2011 Ankunft in Iwaki City, Fukushima Präfektur 24. Oktober 2011 Dankesbrief aus Iwaki City, Fukushima Die Sachspenden wurden im Jänner an die Betroffenen in Fukushima verteilt. Die Kinder in den betroffenen Regionen freuten sich über die Schreibwaren, und die Erwachsenen über Ihre warmherzigen Spenden, die ihr tägliches Leben erleichterten. Die Transportkosten waren viel höher als wir anfangs errechneten. So veranstalteten wir einen Adventbazar und mehrere Flohmärkte, um die Mehrkosten mit deren Einnahme teilweise zu decken. Wir von EdelweißJAPAN haben vor, die Leute in Nordostjapan weiterhin zu unterstützen. Sie halfen uns zu helfen. Ein großes Dankeschön vom ganzen Herzen!            Akemi Oki Jeon i.V. EdelweißJAPAN

 

Unsere Sprachreise nach Málaga

26.09.2012 - Am 5.9.2012 flogen wir (8A & 8B) ins sonnige Spanien, auf das wir uns schon alle sehr gefreut haben.

Nach unserer Ankunft in Málaga wurden wir bei der Sprachschule „La Brisa“ von unseren Gastfamilien abgeholt. Am Abend trafen wir uns noch einmal mit unseren Lehrern am Strand und ließen den Abend gemütlich ausklingen. Am nächsten Tag begann der Sprachunterricht, der für uns alle sehr lustig war und vor allem auch viel gebracht hat. Nach der Schule genossen wir unsere Freizeit bei wunderschönem Wetter am Strand und abends trafen wir uns zum gemeinsamen Paella kochen. Der Freitag begann wieder mit Unterricht und nach einer kurzen Mittagspause, fuhren wir in das Stadtzentrum von Málaga. Wir besichtigten die Alcazaba, eine Festung aus dem 11. Jahrhundert, welche von den Mauren erbaut wurde. Danach begaben wir uns zum Picasso-Museum, das zum Großteil in Pablo Picassos Geburtshaus beheimatet ist. Wir betrachteten zahlreiche beeindruckende Gemälde und erfuhren auch viel über das Leben des Künstlers. Zum krönenden Abschluss aßen wir noch ein leckeres Eis in der Innenstadt. Am Wochenende besichtigten wir die Städte Granada und Córdoba. In Granada spazierten wir zuerst durch das schöne Viertel AlbaicÃ-n und danach wartete das absolute Highlight, die Alhambra, auf uns. Die prächtigen Gärten und vor allem die faszinierenden Paläste des Sultans mit ihren wundervollen Ornamenten und Verzierungen haben uns alle sehr beeindruckt. Den Abend verbrachten wir zusammen mit unseren Gastfamilien. Am Sonntag machten wir uns auf den Weg nach Córdoba, wo wir zuerst das jüdische Viertel (Juderia) und die Synagoge besichtigten. Danach machten wir im Garten der berühmten Mezquita einen Rundgang und bewunderten im Anschluss darauf das Innere der Moschee. Während der Führung erfuhren wir, dass Ferdinand III. von Kastilien die Moschee zur christlichen Kirche weihen ließ und sein Sohn im Inneren die Villaviciosa-Kapelle erbaute. Nach diesem lehrreichen Tag hatten wir noch die Möglichkeit in einem kleinen Gasthaus cordobesische Spezialitäten wie Salmorejo, eine kalte Tomatensuppe, die mit Serrano-Schinken serviert wird, zu probieren. Den Montag verbrachten wir zum größten Teil in der Sprachschule und den Abend genossen wir alle zusammen am Strand. Das war ein gelungener Abschluss für diese Reise. Am Dienstag hatten wir vormittags noch einmal Unterricht und danach ging es schweren Herzens zum Flughafen um unsere Heimreise anzutreten. Wir hatten in dieser Woche sehr viel Spaß, haben einiges über das Land gelernt und konnten auch unsere Sprachkenntnisse erheblich verbessern, da eine Sprachreise unserer Meinung dafür die beste Möglichkeit ist. Julia Otter 8A

 

8A/ 8OD zum «bain linguistique» an der Côte d’Azur

25.09.2012 - Die Französischgruppe 8A/8OD nahm gleich zu Schulbeginn ein Bad der besonderen Art an der Côte d’Azur:

Im überschaubaren Küstenort St. RaphaëI im französischen Süden erlebten die SchülerInnen von 4.-11. September eine Sprachintensivwoche, in der sie Mag. Adenstedt und Mag. Umfahrer-Schatzmann betreuten. Die „Franzosen“ (4. Lernjahr) wurden von pädagogisch ausgebildeten Nativespeakern vormittags intensiv, schwungvoll und in familiärem Rahmen in der Sprachschule „ISL“ unterrichtet. Durch die bewusste Reduzierung der Gruppengröße auf 6 bzw. 7 SchülerInnen im Unterricht wurde der Lernertrag erheblich gesteigert. In der verbleibenden Zeit erkundeten wir bei herrlichem Sommerwetter gemeinsam Highlights wie Nizza, Cannes und St. Tropez, aber auch unsere fakultativen Angebote wie die Besichtigung des Amphitheaters und der Kathedrale von Fréjus oder des „Musée d’Art Moderne et d’Art Contemporain“ in Nizza nahmen viele Schüler sehr gerne an. Spaß hatten wir ebenso beim Bummeln durch den „marché nocturne“ von St. Raphaël oder beim Minigolfen mit Blick aufs Meer. Dank der Anwesenheit von Kollegin Adenstedt stand sogar erfrischenden Badepausen im Mittelmeer nichts im Weg! Da alle TeilnehmerInnen in sorgsam ausgewählten französischen Familien in St. Raphaël untergebracht waren (die meisten sogar jeweils allein!), ging’s auch am Abend mit Französisch weiter und man erlebte (und aß!) Neues, Ungewohntes, Landestypisches. Das Leben in der französischen Familie und der von Tag zu Tag sicherere Umgang mit der Fremdsprache im Alltag wird, denke ich, für die meisten Schüler der intensivste Eindruck gewesen sein! Erfreulicherweise macht sich der positive Impuls zu Schulbeginn im Unterricht durch größere Sicherheit beim Sprechen bemerkbar und ist sicherlich eine gute Motivation für das Maturajahr! Lesen Sie hier die authentischen „Impressions“ aller SchülerInnen: Ce séjour était magnifique et j\'ai surtout aimé les excursions Å• Cannes et à Nice bien que je connaisse déjà ces villes. Il faisait toujours beau, mais quand nous sommes arrivés il pleuvait. :( Globalement, j’ai eu beaucoup de plaisir. (Markus Buchleitner) Ĺâ€? St. Raphaël, j’ai passé un séjour magnifique et instructif. Le matin nous avions cours et l’aprÄ?s-midi nous avons fait des excursions à Cannes, Nice et St. Tropez ce qui était formidable. (Stephanie Gräber) Je suis très heureuse d’avoir pu faire ce voyage linguistique. En plus j’ai appris un tas de choses en vivant dans une famille d’accueil et je voudrais renouveler cette expérience ! (Melanie Halas) Notre séjour linguistique sur la Côte d’Azur était formidable pour moi parce que ma famille d’accueil était très gentille, les excursions m’ont beaucoup plu et le cours était aussi joyeux qu’intéressant. Je suis sűre que ce voyage était très bénéfique pour mon français et que je me souviendrai toujours de cette semaine. (Teresa Heiss) Mon séjour linguistique était une expérience très chouette. J´ai appris beaucoup et notre excursion à Cannes m´a particulièrement plu. En plus, Ä™tre à la plage était très cool. (Johanna Irnstorfer) Le voyage sur la Côte d´Azur avec ma classe de français était très instructif et diversifié. Lors de notre séjour mes camarades de classe et moi avons habité dans des familles d´accueil et toutes les familles étaient très gentilles et aimables. Ce que j´ai aimé le plus étaient nos pauses à la plage et l´après-midi que nous avons passé à St. Tropez. (Viktoria Kandler) Le séjour était extraordinaire! Toutes les villes étaient magnifiques, mais Cannes était la plus belle ville parce que là il y avait une plage de sable et une grande rue commerçante oÅÅ» nous avons fait les boutiques. Il y faisait toujours beau, alors nous étions aussi à la plage ce qui était très agréable. (Alexandra Karl) Faire un séjour linguistique à St. Raphaël était une très bonne idée parce que l’on pouvait apprendre le français d’une manière plus intensive qu’à l’école et en plus on a visité beaucoup de sites touristiques et quelques villes près de St. Raphaël, par exemple Nice où il y a un très grand marché et aussi le « MAMAC » qui s’appelle en fait le « Musée d\'Art Moderne et d\'Art Contemporain ». Moi, j’ai trouvé ce musée très impressionnant! Fréjus est un village très joli et sa cathédrale est notamment très belle. Je reviendrai en France avec plaisir et je suis très heureuse d’avoir pu faire ce voyage! (Theresia Liebetreu) Le voyage à St. Raphaël m´a rendue très heureuse parce qu´il m´a aidé à améliorer ma compréhension orale en français et il m´a montré une nouvelle culture. En plus, grâce à ce séjour linguistique j´ai fait la connaissance d´un nouveau pays : la France ! C’est surtout l´excursion Ãˇ St. Tropez qui m´a plu parce que c´est une très belle ville et j´aime les petites villes romantiques! Le voyage sur la Côte d´Azur était le meilleur voyage avec l´école pour moi parce que c´était un séjour pendant lequel on a appris beaucoup, mais pourtant c´était un voyage pas stressant. (Iris Panzenböck) Treize élèves, très excités à l’idée de voyager, deux professeurs, une destination : la Côte d’Azur pour améliorer notre français ! Un jour, nous avons pris le bateau pour aller à St. Tropez où nous avons vu de grands yachts et des bateaux à voile. Malheureusement nous n’avons pas vu une seule star. Tant pis! - Moi personnellement, je trouve que ce voyage était superbe et il valait vraiment la peine. Toute la classe a ramené beaucoup d’expériences et aussi… des souvenirs français typiques : les macarons! (Maria Rasinger) Le voyage à St. Raphaël était une expérience très intéressante et instructive. J’ai bien appris le français et j’ai aussi vu beaucoup de villes différentes. Merci beaucoup à Sylvette et à Marie-Christine de nous avoir donné des cours, à nos familles d’accueil de nous avoir accueillis et à Mme Umfahrer et Mme Adenstedt de nous avoir accompagnés. (Christina Slomka) Ce voyage était très bénéfique parce que j’ai appris beaucoup de nouvelles expressions et de nouveaux mots français. En plus c’était très sympa d’habiter chez une famille d’accueil et les excursions étaient intéressantes et elles m’ont fait plaisir. (Lisa Vender) Pour moi ce séjour linguistique était une expérience très belle et importante. J\'ai adoré les villes de Cannes et de Nice qui étaient très intéressantes et jolies. Si je pouvais, je retournerais sur la Côte d\'Azur immédiatement!! (Arnika Zinke) Mag. Angelika Umfahrer-Schatzmann (Leitung) Mag. Barbara Adenstedt

 

Schach und Kunstgeschichte

17.09.2012 - Als besonderes Projekt für Bildnerische Erziehung wurden dieses Jahr Figuren für das große, schon seit Jahren leerstehende Schachbrett gebaut. Beteiligt waren meine Gruppen aus der 5A, 6D und 7OD, insgesamt 38 Schüler/innen.

Mein Ziel war es, kunstgeschichtliche Inhalte, chronologisch beginnend mit der Vorgeschichte, über die frühen Hochkulturen, Antike und Mittelalter zu vermitteln, mit der Aufgabe, diese gestalterisch in einer plastischen Arbeit einzubauen. Hinsichtlich der Erkennbarkeit der Figuren im Spiel selbst gab es zusätzlich gestalterische Vorgaben (Größenunterschiede zwischen den verschiedenen Figuren, der Springer muss vier Beine haben, der Läufer zwei, der König ein Schwert, die Königin eine Krone, usw.) Zur Ideenfindung sollten zuerst kleine Skizzen angefertigt werden, diese dann bis zum fertigen Entwurf weiterentwickelt. Danach wurde im Maßstab 1:1 eine Werkzeichnung hergestellt, die auch als Vorlage für den Styroporkern (3cm-Platten) diente. Als nächstes modellierten die Schüler/innen mit Papiermaché. Zuletzt wurde mit Acryllacken bemalt. Bei der Übergabe mit Sr. Elisabeth und Sr. Veronika gab es zur Einweihung in der Bibliothek die erste – erfolgreiche – Schachpartie. Ich möchte mich im Namen der Schule und aller, die dieses Gesamtkunstwerk in Zukunft verwenden wollen, bei meinen Schülerinnen und Schülern sehr herzlich für ihren Einsatz und ihre Leistung bedanken. Daniel Stastny

 

Sportwoche 5. AHS

12.09.2012 - Die traditionelle Sommer-Sportwoche der fünften Klassen fand in diesem Jahr vom 2. bis Juni am Pressegger See statt.

Die SchülerInnen waren sehr engagiert und hatten Spaß bei Segeln, Surfen, Tennis, Beachvolleyball, Yoga, Zumba, Reiten und Golf. Einige besonders Eifrige erwarben sich den Segel- bzw. Surfschein. Auch das Wetter trug dazu bei, dass es eine rundum gelungene Woche. Mag. Andrea Horst

 

Gymnasium & Oberstufenrealgymnasium
St. Ursula

Franz-Asenbauer-Gasse 49
A-1230 Wien
Tel. +43 (1) 888 21 25 - 26

ahs@st.ursula-wien.at 

Datenschutz



OeBM
pilgrim
ECHA

powered by lawvision

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.