Archiv Schuljahr 2014/15

 

2a VS: Am Maurer Hauptplatz

02.07.2015 - Eistüten und ein kühler Kopf zum Schluss.... In wenigen Stunden geht ein wunderbares, erfolgreiches, spannendes, aufregendes und wunderschönes Schuljahr für uns zu Ende.

Wir wünschen allen einen guten Start in die Ferien, gute Erholung und ein gesundes Wiedersehen im September! Team und SchülerInnen der VS

 

VS: Känguru der Mathematik

02.07.2015 - Folgende Schüler und Schülerinnen sind die heurigen Gewinner und Gewinnerinnen des Wettbewerbes:

1. Klasse: Sophie Zotter Christian Kleeber Daniel Gausterer 2. Klasse: Lukas Berk Max Lehninger Reka Ponner 3. Klasse: Julia Petry Florian Steurer Sophie Holzschuh 4. Klasse: Jonas Dobretsberger Sophie Roithner Rudolf Sieger (Natalie Rath)

 

1a VS: Gesunde Jause

30.06.2015 - Einmal im Monat durften sich die Kinder der 1.a von den Eltern kulinarisch verwöhnen lassen. Zur "Gesunden Jause" wurden keine Mühen gescheut! Mütter, Väter, Omas und Opas waren schon in den frühen Morgenstunden beschäftigt Obst zu waschen und zu sortieren, Gemüse zu schnippeln und aufzulegen, Aufstriche zu rühren und Brot zu schneiden!

Von Zeit zu Zeit schwindelten sich auch ein paar "ungesunde Köstlichkeiten" dazwischen, welche von unseren Buffetgästen streng unter die Lupe genommen wurden! Gemeinsames Schmausen verbindet, -guten Appetit! Barbara Kumhofer

 

1a VS: Buchstabenfest

30.06.2015 - Am 17.Juni war es endlich so weit, die 1.a feierte das lang ersehnte Buchstabenfest. Die harte Arbeit eines ganzen Schuljahres hat sich gelohnt, die Kinder können alle Buchstaben erfühlen, stempeln, legen, lesen, schreiben und vieles mehr. Mit großem Stolz zeigten sich die SchülerInnen mit ihren selbstgebastelten und verzierten Buchstabenkronen. Das war ein unvergesslicher Tag im Leben unserer Tafelklassler! Frau Knall und Frau Kumhofer

\N
 

Nachrichten aus dem Senegal

30.06.2015 - Ihr Lieben! Kurz vor Ferienbeginn will ich euch Nachrichten von Senegal und Kamerun schicken

Die Schwestern berichten mehr

 

2a VS: Donaukanalschifffahrt

24.06.2015 - Ein Abschluss- "Highlight" für uns war die Rundfahrt auf der "Blauen Donau"- der "Blue Danube"! Mit der DDSG ging es vom Schwedenplatz 2 Stunden lang über den Donaukanal, durch die Schleuse Freudenau bis zur Anlegestelle Reichsbrücke/ Handelskai. Frau Böck, Frau Stelzer und Frau Mohr waren unsere Begleitmuttis-vielen lieben Dank! Claudia Supper

\N
 

EMAS Sonderpreis der Europäischen Kommission

26.05.2015 - Der Schulverein St. Ursula, mit seinen Schulen in Wien, hat im Rahmen des EMAS Award 2015 in Barcelona den europäischen EMAS Sonderpreis 2015 erhalten. Eine lobende Anerkennung für die Schulen St. Ursula, die als Schulen zu den absoluten Vorreitern zählen.

Vorerst möchten wir uns bei den österreichischen Stellen für das Vertrauen und für die Nominierung für den EMAS Award bedanken. Es sind ja nicht die Internationalen Umweltkonferenzen, mit den Kompromissen die wir schon gar nicht mehr hören können, die uns ermutigen für unsere Umwelt zu kämpfen, sondern emotionale Momente wie diese. Momente die uns für unsere Überzeugungsarbeit, unsere Anstrengungen und die Mühen des Alltags ein Umweltbewusstsein zu vermitteln belohnen. Dafür ein großes Dankeschön an die Veranstalter des EMAS Awards. Unser Schulbetrieb ist ein besonderer Betrieb, denn hier ist ein Ort, an dem Kinder und Jugendliche gebildet und gelehrt werden, damit sie später in ihren Berufen und Lebensaufgaben Verantwortung übernehmen können, dem biblischen Auftrag gemäß: „Lebt in dieser Welt, pflegt und gestaltet sie zum Wohl aller.“ Wir als St. Ursula Schule in Wien können mit unserer weltweiten Vernetzung mit Unterstützung dieser Auszeichnung unseren Umweltgedanken hinaustragen. St. Ursula Schulen gibt es auf allen Kontinenten mit mehr als 40.000 SchülerInnen die wir nun besonders ansprechen können. Dafür danken wir der Kommission für Ihre Entscheidung uns einen Sonderpreis im Rahmen des EMAS Award 2015 zuzusprechen. Wir werden uns dafür würdig erweisen. Aus Barcelona: Deschberger Wilhelmine, Fazekas Anna, Feigl Gertraud, Forsthuber Elisabeth, Frank Franz, Gruber Hannes, Sr. Marina

 

2b VS: Unsere Erstkommunion

22.05.2015 - Der erste Empfang des Leibes Christi gebührt eines würdigen Rahmens und stellt ein Ereignis für alle dar. Unsere Kinder, unsere Klassenlehrerin Frau Toth, sämtliche freiwilligen Tischmütter als auch Religionslehrerin Frau Bilek haben sich ganz liebevoll und rührend bemüht, um das bevorstehende Fest ins richtige Licht zu setzen.

Eine Augenweide war der von Frau Doucha farbenprächtig gestaltete Blumenschmuck des Altars. Welch ein wunderbarer Duft lag in der Luft - Welch ein Ereignis! Die Musik setzte ein und dann kamen sie: Pfarrer Gruber, die Ministranten und unsere Kinder, begleitet von den Lehrerinnen und den Tischeltern. Die Messe war sehr feierlich gestaltet. Jedes Kind hatte eine kleine Aufgabe zu erfüllen. Als die Kinder dann rund um den Altar standen und die Erstkommunion empfingen, war die Aufregung besonders groß. Frau Bilek überreichte anschließend jedem ein Kruzifix als Erinnerung und Wegbegleiter. Beim Auszug unserer Erstkommunionskinder, den Lehrerinnen sowie ihren Tischmüttern war es Ihnen anzusehen, mit wieviel Stolz aber auch mit wieviel Erleichterung Sie den Weg wieder nach draußen antraten. Es war ein toller Tag den sicherlich ALLE nicht vergessen werden. Ein herzliches „DANKE“ an Pfarrer Gruber, Frau Bilek, Frau Toth, Frau Hänsel, Frau Ines, Frau Dir. Blahota, die Tischmütter, allen helfenden Händen sowie an die Schule St. Ursula. (Hr. DI. Spandl)

 

2a VS: Erstkommunionsfeier

17.05.2015 - Nach langer und intensiver Vorbereitung auf DAS große Fest in der 2. Klasse, das Fest der Hl. Erstkommunion, war es am Samstag, 18. April, schließlich so weit. Bei strahlender Sonne zogen wir gemeinsam mit Pater Lindner, Frau Bilek, Frau Supper, Frau Direktor Blahota und unseren Tischmüttern in unsere Kirche ein und feierten mit unseren Familien unser großes Fest. Sie lesen hier einen Beitrag von Frau Sabine Vogelmayer- Peter, eine der vielen Tischmütter bzw. einem Tischvater:

In der Vorbereitungszeit auf die Erstkommunion habe ich gemeinsam mit Marija Stelzer eine Gruppe von 5 Mädchen betreut. Es war sowohl für die Kinder als auch für mich eine sehr lehrreiche Zeit. Zu sehen wie sie in das Thema hineinwachsen sind, war sehr interessant! Manche biblische Themen sehen sie mit ihren kindlichen Augen und haben dabei oft die Begabung leicht und unvoreingenommen in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen und die verschiedenen Sichtweisen der handelnden Personen zu erkennen. Aber auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen! So haben die Mädchen z.B. manche Bibelgeschichten mit verteilten Rollen nachgespielt oder wir haben in der Vorweihnachtszeit die Krippenfiguren beim gemeinsamen Kekse backen aus Lebkuchenteig ausgestochen. Auf das Versöhnungsfest hat sich ehrlich gesagt keines der Kinder gefreut. Sie hatten schon im Vorhinein ein schlechtes Gewissen, waren aufgeregt und voller Schuldbewusstsein über ihre in Wahrheit doch sehr kleinen Verfehlungen. Umso erleichterter und schöner empfanden Sie die Erstbeichte allerdings dann. Sie waren stolz über ihre Fehler gesprochen zu haben. Sie fühlten sich ernst genommen mit ihren Problemen. Sie fühlten sich mit ihren Geheimnissen sicher bei Pater Lindner und zu guter Letzt war es etwas ganz Besonderes von ihm ein Freundschaftsband zu erhalten. Die letzten Wochen vor dem großen Fest waren in meinem Fall geprägt von Basteln und Organisieren der Dekoration, da mir diese für ein solches besonderes christliches Fest sehr wichtig ist. Dieser Tag und die 23 Hauptpersonen müssen geehrt werden. Schon bei der Generalprobe war den Kindern anzumerken wie nervös sie waren. Es war eine Spannung und Vorfreude zu spüren, dass sie nun endlich „dazu gehören“ und auch vom heiligen Brot essen dürfen. Sie hatten die Lieder gemeinsam mit Frau Supper und Frau Bilek so perfekt geübt und auswendig gekonnt, dass sie die ganze Kirche damit beschallen konnten. Jeder aus der Klasse hatte eine Rolle zugeteilt bekommen, jeder war ein kleiner Teil eines großen Ganzen. Als Mutter, Tischmutter und Christin kann ich nur sagen: ich bin stolz auf diese, unsere Kinder! Willkommen am Gabentisch Jesus!

 

Pflanzentauschmarkt in St. Ursula

30.04.2015 - Am Samstag den 25. Mai fand der erste Pflanzentauschmarkt in St. Ursula statt.

Paradeiser, Dahlien, Canna, Chili, Feigen, Bodendecker, Kakteen und vieles mehr wurde getauscht. Wir freuen uns das für das erste Mal doch viele Besucher, darunter auch unserer Herr Bezirksvorsteher Bischof, zu uns gekommen sind. Wir planen bereits den Pflanzentauschmarkt für das nächste Jahr. Franz Frank, MBA

 

Ein Abend mit Johann Nestroy!

21.04.2015 - Forum St. Ursula - das traditionsreiche Lehrertheater bittet wieder zu einem Abend mit Johann Nestroy!

[i]„Wenn ich nur einen wiffen Punkt wüßt\' in meinem Leben, wenn ich nur von ein paar Tag\' sagen könnt\': da bin ich ein verfluchter Kerl g\'wesen – aber nein! Ich war nie verfluchter Kerl.“[/i] Dass der Alltag zwar die Struktur unseres Lebens bestimmt, aber eben nicht alles ist, sondern dass es höchst notwendig ist, auch einmal „die leeren Wände des Herzens mit Bildern der Erinnerung zu schmücken“ und sich einen Jux zu machen – das hat uns der geniale Johann Nestroy in seinem Lustspiel „Einen Jux will er sich machen“ mit herrlichem Humor und in unzähligen komischen Situationen vor Augen geführt. Die Lehrerinnen und Lehrer von St. Ursula, Volksschule, NMS, Gymnasium und der Schulverein haben nun die Ehre, ein weiteres Mal zu Ihrem Vergnügen – und zur Finanzierung unserer technischen Ausstattung in den Klassen und in der Bibliothek – zu einem Theaterabend einzuladen. Begleitet von einem Schülerorchester unter der Leitung von Helga Berndl und in den Kostümen des Theaters in der Josefstadt verspricht unser bewährtes Team einen unterhaltsamen Abend: Mittwoch 22., Donnerstag 23., Freitag 24. April 2015, jeweils 19 Uhr im Festsaal unserer Schule, Franz-Asenbauer-Gasse 49 Eine Pause. Ende der Veranstaltung ca. 21.45 h. Karten sind gegen eine Spende an der Pforte erhältlich. Die Besetzung: Zangler, Gewürzkrämer in einer kleinen Stadt, Walter Hollmann Marie, dessen Nichte und Mündel, Alexandra Burger Weinberl, Handlungsdiener bei Zangler, Dietmar Scharmitzer Christopherl, Lehrjunge bei Zangler, Martina Lutnik Kraps, Hausknecht bei Zangler, Franz Frank Frau Gertrud, Wirtschafterin bei Zangler, Gertrude Bilek Melchior, ein vazierender Hausknecht, Andreas Becker August Sonders, Alexander Lehkij Hupfer, ein Schneidermeister Florian Huber Madame Knorr, Modewarenhändlerin in der Hauptstadt Edda Kasamas Frau von Fischer, Witwe, Vilma Peternell Fräulein von Blumenblatt, Zanglers Schwägerin, Karin Nachtnebel Brunninger, Kaufmann, Walter Zach Philippine, Putzmacherin, Desiree Michalek Lisette, Stubenmädchen bei Fräulein von Blumenblatt, Linda Lammel Ein Lohnkutscher, Patrick Szekely Ein Wächter, Philippe van der Klaauw Rab, ein Gauner, Hannes Gruber Erste Kellnerin, Susanne Dutter Zweite Kellnerin, Isabella Knall

 

2a VS: Im Landesklinikum Baden

12.04.2015 - Vor den Osterferien führte uns ein Ausflug in das Landesklinikum Baden. Dank der tollen Organisation von Familie Vogelmayer und den Mitarbeitern des LK, allen voran Sr. Veronika, erlebten wir eine Führung der besonderen Art.

Vom Keller (mit "Betten- Parkplatz") bis unters Dach führte unser Weg durch Notaufnahme, Schockraum, Küche, Röntgenzimmer (inklusive Ultraschall!!!), Gipszimmer, chirurgische Abteilung und vieles mehr. Ein großes und recht herzliches Dankeschön an alle Beteiligten! Claudia Supper

 

Begabungssiegel 2015

28.03.2015 - Unsere Schule hat sich in den letzten Jahren verstärkt der Begabungsförderung gewidmet.

Am 3. März 2015 ist unserer Volksschule erneut mit dem Begabungssiegel für die nächsten 3 Jahre ausgezeichnet worden. In feierlichem Rahmen wurde die Urkunde von Herrn RR Walter Gusterer an unsere Projektleiterinnen Fr. Mag. Natalie Rath und Fr. Linda Lammel, MA im Stadtschulrat überreicht. Wir freuen uns sehr darüber und sind auch stolz darauf.

 

Faschingsdienstag

17.02.2015 - Faschingsausklang in den Schulen St. Ursula, und alle waren dabei ...

.

 

EMAS goes to Barcelona

09.02.2015 - Verantwortung für die Schöpfung, unsere Herausforderung in dieser Zeit.

Im Jahr 2014 haben wir seitens des Umweltministeriums für unsere Umwelterklärung und unsere Umweltinitiativen einen österreichischen EMAS Preis bekommen. Mehr ... Ende letzten Jahres erreichte uns ein Anruf des Umweltbundesamtes. Das österreichische Umweltministerium möchte uns als Vertreter Österreichs für den gesamteuropäischen EMAS Award 2015 nominieren. Gemäß unserer Größe in der Kategorie 50 – 250 MitarbeiterInnen. Jeder Mitgliedstaat darf in jeder der Kategorien nur eine Organisation für den Preis nominieren. Die nationale Auswahl der Kandidaten für die Nominierung der Preise in Österreich obliegt dem BMLFUW in Abstimmung mit der Umweltbundesamt GmbH als EMAS-Registrierungsstelle. Mehr ... Die Verleihung des EMAS Award wird am 20. Mai 2015 in Barcelona stattfinden. Schon die Nominierung seitens der Republik Österreichs sehen wir als Auszeichnung und als eine Bestätigung, dass wir mit unserer Initiative auf dem richtigen Wege sind. St. Ursula Wien wird in Barcelona mit einer Delegation aus SchülerInnen, LehrerInnen und MitarbeiterInnen aus der Verwaltung vertreten sein. Die Unterlagen für die Nominierung finden Sie als „English Summary“ auf unserer Homepage. Das St. Ursula EMAS Team

 

Ägypten Projekt der 2.NMS mit der 3.a VS

28.01.2015 - „Es ist schön einmal Lehrer sein zu können!“

Am 28.1. 2015 hatten die Schüler und Schülerinnen der 2.NMS die Aufgabe in der Funktion des „Junior Teacher“ ihr Spezialwissen über Ägypten an die Kinder der 3. Volksschulklasse weiterzugeben. Es war eine Freude den jungen Lehrern beim Unterrichten zuzusehen und ihre selbstgestalteten Plakate zu bewundern. Mit viel Energie und Charme wurden folgende Themen behandelt: • Ägypten, das Land am Nil • Das Leben der Bauern • Der Tagesablauf eines Pharaos, Tutanchamun • Die Königin Hatschepsut und Nofrete • Die ägyptische Familie (+Kleidung und Schminke der ägyptischen Frau) • Die Gesellschaft Ägyptens: Alltagsleben ( die Häuser, das Essen, die Spiele der Kinder) • Die Pyramiden • Die Religion, Götter und Göttinnen • Der Weg ins Jenseits, das Totengericht, Die Mumifizierung • Die Schrift (Hieroglyphen) Anschließend wurde fleißig gemeinsam gebastelt: • Bastelbögen: Ein Pharao zum Anziehen, die Kleidung der Ägypter, Die Pyramiden von Giseh • Lesezeichen: Hieroglyphen, Götter • Ausmalbilder: Goldmaske des Tutanchamun, Nofrete Die Ägyptenausstellung ist in der Halle der Volksschule aufgebaut und kann dort besucht werden. Ein herzliches Dankeschön an die 2.NMS! Ihr ward großartig! Sabine Wöber

 

„Kilo gegen Armut“.

23.12.2014 - Zum vierten Mal in Folge unterstützte unsere Schulgemeinschaft die Aktion „Kilo gegen Armut“.

Mit großem Engagement, Eifer und Freude brachten auch heuer wieder unsere Schüler und Schülerinnen der Schulfamilie St. Ursula (VS, NMS, GYM, ORG) über eine Tonne haltbarer Lebensmittel in die Aula von St. Ursula! Da alle Klassen diese Aktion unterstützten, wurde die Eingangshalle für eine Woche im Advent zu einem Vorratsspeicher für ca. 1300 kg Lebensmittel!!! DANKE!!! Gertrude Bilek

 

„Casual Day“

13.12.2014 - Einer jahrelangen Tradition folgend gab es auch heuer wieder am 5. Dezember einen „Casual Day“, den Tag ohne Schulkleidung, an dem sich alle drei Schulen des Standortes Wien beteiligt haben.

Das beachtliche Ergebnis dieser Sammlung beträgt 1.550,-- Euro! Dieser Betrag wurde wie in den vergangenen Jahren an die Ursulinenkommunität in Thiès im Senegal überwiesen. Mit dem Geld werden Schule und Kindergarten in der Region ausgebaut bzw. ausgestattet. Vielen Dank an alle, die sich an dieser Aktion beteiligt haben! Besonderer Dank gebührt den Mädchen der 7A, die beim Einsammeln geholfen haben. Mag.Vilma Peternell

 

Nachrichten aus dem Senegal

08.12.2014 - Ihr Lieben! Mit diesem Brief in der Adventszeit möchte ich euch von Senegal wieder einige Nachrichten schicken. Seit Mitte September bin ich wieder hier, in Thiès. Die Eingewöhnung ging schnell; ich bin mit Freude da, mit unseren Schwestern und den Menschen von denen viele noch von früher vertraut sind.

Es gibt heuer in unseren Gemeinschaften viele Veränderungen. Wie schon früher erwähnt, sind die Ursulinen von SENEGAL und von KAMERUN (in Ngaoundéré) nun eine gemeinsame „GRUPPE“: das heisst, im Ursulinen-Orden gehören wir verwaltungsmässig zusammen. zum Brief aus dem Senegal ... Ein herzliches DANKE für euer Interesse, für die Gebete und für jede Spende! Über unser Salzburger Kloster wird das Konto „Ursulinen Senegal“ getreu verwaltet und hier werden auch die Briefe ausgeschickt. Danke den Schwestern, und Frau Mag. Margit Wagner und dem Team! Ein frohes gesegnetes Weihnachtsfest und den Frieden von Jesus Christus für das kommende Jahr! Sr. Mariangela Mayer, osu und die Ursulinen in Senegal und Kamerun Adresse: email: mariangelaosu(at)gmail.com Soeurs Ursulines B. P. 3071 THIES – Escale / SENEGAL Konto für Spenden: “URSULINEN SENEGAL” (in Salzburg) IBAN: AT98 1200 0514 2802 3919 BIC: BKAUATWW

 

Schlauer Schule machen

01.12.2014 - Bis zu zwanzig Prozent der Schüler sind begabt oder hochbegabt. Im österreichischen Schulsystem werden ihre Potenziale oft zu wenig gefördert oder gar nicht entdeckt. An einer privaten Wiener Volksschule stehen sie im Mittelpunkt.

Wien – Früher ging der sechsjährige Maximilian* nicht gerne in die Schule. Seine Lehrerin strich ihm Wörter in seinem Heft durch. Denn mehr als „Mama“ hatte sie bis dahin nicht gelehrt, mehr sollte er auch nicht schreiben. Nur „Mama“, „Mama“, Mama“. Daraufhin weigerte sich Maximilian, überhaupt zu schreiben. Schließlich wechselte er die Schule. Seine jetzige Lehrerin ist stolz auf ihn: „Er konnte in der zweiten Klasse Aufsätze schreiben, die ich nie schreiben könnte“, sagt Nathalie Rath. Maximilian hat eine Hochbegabung für Sprache. Rath unterrichtet an der Volksschule St. Ursula im 23. Bezirk in Wien. Die katholische Privatschule ist eine der wenigen, die sich auf Begabungsförderung spezialisiert haben. Als eine von zehn der 260 Wiener Volksschulen hat sie speziell ausgebildete Pädagogen, die wissen, wie sie mit besonders talentierten Schülern umgehen sollten. Begabungsförderung ist an Österreichs Schulen zwar ein Unterrichtsprinzip, das in allen Fächern umgesetzt werden soll. Trotzdem kommen besonders gute Schüler oft zu kurz. Als hochbegabt gelten Kinder, wenn sie einen Intelligenzquotienten über 130 haben. Intelligenz wird dabei auf den kognitiven Bereich eingeschränkt. Erweitert man die Definition, gehen Forscher davon aus, dass 15 bis 20 Prozent eines jeden Jahrgangs das Potenzial zu sehr guten Leistungen haben. Diese Kinder können etwa besser malen, Geige spielen oder sich in andere Menschen einfühlen als ihre Alterskollegen. Eine Begabung zu erkennen ist für Lehrer nicht immer leicht. „Manche wollen so sein wie die anderen und verstecken ihre Talente“, sagt Rath. Wenn ein Kind hochbegabt ist, lernt es schnell, kann sich Dinge gut merken, erkennt Zusammenhänge leicht und kann sehr gut logisch denken. Um besondere Fähigkeiten zu entdecken, bietet die Liesinger Volksschule Förderkurse an. Die Schüler können turnen, am Computer arbeiten, musizieren, kochen, malen oder in naturwissenschaftlichen Fächern experimentieren. An diesem Nachmittag sind Naturwissenschaften dran. Das Aha-Erlebnis „Wir werden experimentieren, es wird gefährlich, später werden wir auch Schutzmasken tragen müssen“, sagt Rath am Anfang der Stunde. Ein achtjähriger Bub lacht und reibt sich bei dieser Nachricht die Hände. Rath unterrichtet gemeinsam mit ihrer Kollegin Linda Lammel. Die Schüler werden heute einen Stromkreis bauen. Anfangs bekommen sie nur eine Flachbatterie, ein Lämpchen und den Auftrag, es zum Leuchten zu bringen. Ein Schüler hält die Fassung an den Boden der Batterie, ein Mädchen probiert es, indem sie das Lämpchen an nur einen Kontakt drückt, ein Bub hält die Glühbirne so, dass sie beide Kontakte berührt. Sie leuchtet. „Aaaaahhhh“, raunen die Mitschüler und versuchen, es ihm nachzutun. „Es geht um dieses Aha-Erlebnis“, sagt Lammel. Nicht der Lehrer steht vorne am Pult und zeigt vor, sondern die Kinder können selbst ihren Lösungsweg finden. Aktives Lernen. Dieses aktive Lernen ist ein wesentlicher Mechanismus der Begabungsförderung, sagt Roland Grabner, Begabungsforscher an der Universität Graz. „Man sollte dem Kind nicht sagen, welche Lösung die richtige ist, sondern die Lösung gemeinsam erarbeiten.“ Lehrer können talentierte Kinder fördern, indem sie im Regelunterricht zusätzliches Material anbieten. Zudem sollten sie die Geschwindigkeit des Unterrichts an die Schüler anpassen. Dabeikönnen die Kinder an der Schule St. Ursula einzelne Fächer in höheren Klassen besuchen. Das ist besonders leicht, weil es hier auch eine Neue Mittelschule und ein Gymnasium gibt. Üblicherweise können Hochbegabte auch ganze Klassen überspringen. Über das Projekt „Schüler an die Hochschulen“ ist ein Studium während der Schulzeit möglich. Es kommt vor, dass Eltern ihre Kinder überschätzen und zu viel von ihnen erwarten. „Eltern sind sehr stolz auf ihre Kinder und wollen sie natürlich immer fördern“, sagt Rath. Sie müsse dann überprüfen, ob ihr Schüler tatsächlich besondere Fähigkeiten hat, und den Eltern vermitteln, dass sie eventuell falschliegen. In ihrem Naturwissenschaftskurs haben mittlerweile alle Schüler einen Stromkreis hergestellt. Jener etwa achtjährige Bub, der als Erster das Lämpchen zum Leuchten gebracht hat, ist auch der Erste, der Batterie und Birne mit Kabeln verbindet und einen Schalter zum An- und Ausknipsen einbaut. Die Pädagoginnen wissen jetzt, dass er schnell begreift. Sie werden seiner Klassenlehrerin davon berichten und darüber beraten, wie sie den Schüler weiter fördern können. * Name von der Redaktion geändert Lisa Kogelnik "Der Standard" vom 29.11.2014

 

Einladung zur Familienmesse

19.11.2014 - Wir laden herzlich zur Familienmesse ein.

Am Samstag, den 22. November um 18:00 Uhr in der Schulkirche.

 

Ausstellung in St. Ursula

15.11.2014 - Ausstellung „Gemeinde Mauer bei Wien zur Zeit des 1. Weltkriegs“ zu Gast in St. Ursula

Anlässlich des Gedenkjahrs zum Ausbruch des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren hat der Verein für Heimatgeschichte, Heimatkunde und Heimatpflege, kurz die „Maurer Heimatrunde“ genannt, eine Ausstellung zu diesem Thema gestaltet, um den Besuchern diese schicksalsschwere Kriegszeit in Mauer vor Augen zu führen. Die Gemeinde Mauer ist vor 100 Jahren eine aufstrebende Sommerfrische, man hat große Pläne in diesem kleinen Ort, eine moderne Schule und eine neue Kirche sollen entstehen. Der Ausbruch des Krieges 1914 macht aber alle diese Vorhaben zunichte. Viele bisher noch nicht veröffentlichte Dokumente aus dem Archiv der Heimatrunde werden gezeigt, beeindruckende Bilder sind zu sehen. Die 23 Schautafeln und mehrere Modelle werden vom 17. bis zum 27. November in der Aula von St. Ursula ausgestellt und sollen den Schülerinnen und Schülern sowie Eltern, die unsere Schule besuchen, einen Eindruck über diese Zeit vermitteln. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Maurer Heimatrunde für die Bildtafeln, ganz besonders bei Herrn Ingenieur Böhm und Frau Magistra Ayad, die uns diese beeindruckende Ausstellung ermöglicht haben. Dir. Walter Hollmann

 

Werde Botschafter für Klimagerechtigkeit!

13.11.2014 - Plant-for-the-Planet Akademie am 22. November von 9.00 bis 17.30 Uhr in St. Ursula.

Die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet wurde 2007 ins Leben gerufen. Sie hat ihren Ursprung in einem Klassenreferat des damaligen 9-jährigen Felix über die Klimakrise. Bei seinen Recherchen stieß er auf die 2011 verstorbene Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maatai aus Kenia, die 30 Millionen Bäume gepflanzt hat. Am Ende des Referats hatte Felix die Idee, Kinder könnten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen und so gemeinsam als Weltfamilie für eine faire Zukunft kämpfen. Felix verspricht der UNEP, dass die Kinder in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen. In den darauffolgenden Jahren entwickelt sich Plant-for-the-Planet zu einer weltweiten Bewegung. Angefangen hat alles mit einem Schulreferat – heute ist Plant-for-the-Planet eine globale Bewegung mit einem großen Ziel: auf der ganzen Welt Bäume pflanzen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Hier erfährst du, was seitdem alles passiert ist und was wir in Zukunft vorhaben. Folder zur Akademie am 22.11.2014 zur Anmeldung Wer weiß welche große Initiative diesmal in St. Ursula entsteht! Wir freuen uns auf Euer kommen.

 

1c VS: Buchstabentag

06.11.2014 - Buchstabentag in der 1.c Klasse Am 22.Oktober hatten wir schon unseren zweiten Buchstabentag. Wir übten die Buchstaben R und T. Vier Mütter und zwei Väter betreuten die einzelnen Stationen.

Wir konnten mit Korken und Wasserfarben die beiden Buchstaben drucken, arbeiteten mit dem LÜK-Kasten, schrieben auf der Zaubertafel, konnten mit Zahnstocher die Buchstaben stechen, balancierten und turnten das R und T, formten das R und T mit Plastilin und lösten Aufgaben am Computer. Alle arbeiteten sehr konzentriert und waren voll bei der Sache. Es war wieder ein abwechslungsreicher und schöner Vormittag. „Wann ist der nächste Buchstabentag?“, war die Frage. BALD! Christina König

 

2a und 2b VS: Verkehrserziehung

08.10.2014 - Im Rahmen der Verkehrserziehung fand am 7. Oktober ein Stationenprogramm für die 2. Klassen statt.

In spielerischer Form (Memory, Puzzle, Orientierung am Plan) und auf der Kreuzung "vor Ort" wurden Verhalten und Verkehrszeichen im Straßenverkehr wiederholt. Danke den beiden Beamten und den vielen lieben Helfern! Claudia Supper und Andrea Toth

 

VS 2a: Naschmarkt Wien

26.09.2014 - Das sind wir am Wiener Naschmarkt, bei herrlichem Herbstwetter, und bester Laune zwischen Obst und Gemüse. Danke unseren Begleitmuttis und ein großes Dankeschön Familie Gao, in deren Lokal ("OnMarket") wir mit köstlicher Heißer Schokolade gestärkt und verwöhnt wurden. Claudia Supper

\N
 

Jiu Jitsu Schnupperstunde für VS und NMS Klassen

18.09.2014 - Am 11.9.2014

Einen ganzen Vormittag lang konnten die Klassen der VS und NMS St. Ursula die Kampfkunst Jiu Jitsu kennenlernen. Dabei wurde den Kindern die Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung durch Demonstrieren der Fallschule und unterschiedliche Wurf- und Schlagtechniken näher gebracht. Anschließend durfte der Fluchtschritt von allen SchülerInnen ausprobiert und geübt werden. Alle Interessierten können Jiu Jitsu donnerstags im Kurs an der Schule erlernen. Katrin Wurzer

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok