Archiv Schuljahr 2015/16

 

Sporttag der AHS und NMS

27.06.2016 - Sportlich und aktiv zum Schulschluss

Am Freitag den 24.6.2016 fand zum zweiten Mal der gemeinsame Sporttag der AHS und NMS statt. Den Schülerinnen und Schülern wurde ein vielfältiges und abwechslungsreiches Sportprogramm geboten. Im ersten Teil stand Bogenschießen, 3-Kampf, Fechten, Jiu Jitsu, Orientierungslauf, Yoga, Nordic Walking, Cross-Country Lauf, Tanzen und Zumba zur Auswahl. Im Anschluss gab es Einzel- und Doppelbewerbe in Badminton und Tischtennis. Wer das beste Team hatte, wurde in den Sportspielen Fußball, Volleyball, Völkerball, Landhockey und Brettball ermittelt.

 

„Acting in English“

27.06.2016 - – Gratulation an die Schauspielerinnen der 1A, 1B und 1C!

Die fünf Sketches, die ihr aufgeführt habt, waren sehr lustig und der riesige Applaus, den wir geerntet haben, absolut verdient. Auf ein Wiedersehen in der 2. Klasse freut sich schon eure „Regisseurin“ Mag. Vilma Peternell

 

Ausflug der Umweltsprecher

24.06.2016 - Am 23.Juni machten sich 30 Umweltsprecher-und innen auf, um die Kaiserquelle bei Reichenau an der Rax zu besuchen.

Die Gruppe, welche von Frau Knall und Herrn Gruber begleitet wurde, erfuhr allerhand über die Geschichte und Entstehung der 1.Wiener Hochquellwasserleitung sowie über die Wasserversorgung der Stadt Wien. Im Namen des EMAS TEAMS sagen wir allen Umweltsprecher-und innen für den Einsatz in diesem Schuljahr ein herzliches Dankeschön. Hannes Gruber

 

Exkursion der 2C zur Firma Rheinmetall MAN

24.06.2016 - Am 16.6.2016 besuchten wir, die 2C, mit Frau Prof. Süssenbacher und Prof. John die Firma Rheinmetall MAN.

Nachdem wir bereits im Geografie Unterricht die Produktionsfaktoren und die Einzelschritte einer Autoproduktion kennengelernt haben kam uns die Einladung von Hr. Dipl. Ing. Tömböl zu Rheinmetall MAN sehr entgegen.´ Nach einem kurzen Vortrag in einem Seminarraum durften wir uns in die Produktionshalle begeben. Auf einer Fläche von über 93 000m² arbeiten zurzeit 630 Mitarbeiter. Auf Grund eines großen Auftrages von ca. 2000 Militärfahrzeugen, für Australien, ist ihre Auftragslage bis 2019 gesichert. Die meisten Arbeiter arbeiten in einem Einschichtbetrieb nur die Lackierer arbeiten in einem Mehrschichtbetrieb, um LKWs bzw. Militärfahrzeuge herzustellen. Zum Abschluss durften wir uns über ein vorzügliches Buffet und kleine Wissensspiele freuen. An dieser Stelle auch ein recht herzliches Dankeschön an Herrn Dipl. Ing. Tömböl und seine Mitarbeiter für diesen informativen Vormittag! Mag. Süssenbacher Barbara

 

Aleksander Esmann holt 2. Platz im Pangea-Finale

24.06.2016 - Am Montag, den 13.6.2016 war es endlich so weit: Die offizielle Siegerehrung für den Pangea-Wettbewerb konnte stattfinden.

Aleksander Esmann hatte mit einer 100%-Leistung im Finale den 2. Platz bundesweit erreicht. Für die Pangea-Veranstalter kam Direktor Röder nach St. Ursula, um Aleksander seine Preise - ein Pangea-T-Shirt und den stattlichen Geldpreis von 75 € zu überreichen. Aber auch die anderen Finalteilnehmer wurden mit Urkunden und einer Nascherei geehrt, immerhin hatten sie es ins Österreichfinale unter die Top-100 jeweils ihres Jahrgangs geschafft. Wir sind stolz auf die Leistung unserer Schülerinnen und Schüler! Christina Hohenecker

 

Projekt „Schulgebäude“ der 7D

23.06.2016 - Um ein Bild des Schulgebäudes von St. Ursula für den Jahresbericht zu erhalten, haben in diesem Schuljahr Prof. Scharmitzer sowie Prof. Artner einen Modellierwettbewerb im Fach Darstellende Geometrie ins Leben gerufen.

Konkret sollten die SchülerInnen der 7D Ihr Können und Ihre Kreativität im Umgang mit dem CAD-Paket Microstation unter Beweis stellen. Die Ergebnisse dieses Modellierwettbewerbs waren durchaus erfreulich; hervorzuheben sind jedoch die Arbeiten der Schüler Max Hengstschläger, Lorenz Kraus, Albert Mukalel, Robert Stieger sowie jene von Georg Wagner. Die modellierten Projekte der oben genannten fünf Schüler stehen auch in der engeren Auswahl punkto Coverbild für den Jahresbericht. Eine entgültige Auswahl und Reihung wird noch von einer Jury (Frau Dir. Stöger, Prof. Scharmitzer, Prof. Feldner, Prof. Artner) bestimmt und in Form einer Ehrung während der Generalprobe zur Schlussmesse bekanntgegeben. Anbei können die Arbeiten der fünf oben genannten Kandidaten betrachtet werden. Mag. Günther Artner

 

Kirchenexkursion

14.06.2016 - Am Montag, den 9.6.2016 unternahmen wir die 7 D eine Kirchenexkursion Teil 2.

Wir trafen einander in der Pfarre Maria Hietzing, hielten ein kurzes Morgengebet und überlegten, wie viele Details bei der Umgestaltung einer alten, wunderschönen Kirche bedacht werden mussten, um dem neuen Anliegen der Liturgiereform und dem Erhalt der Schönheit des Kirchenraumes gerecht zu werden. Anschließend besichtigten wir die Karlskirche, dort benützten wir den provisorischen Lift und die Stiege bis hoch hinauf in die Kuppel. Dadurch hatten wir einen einzigartigen Blick auf die Fresken aus nächster Nähe, sowie über die Stadt. Danach ging es kurz in die Peterskirche, um einen Eindruck der unterschiedlichen Stile des Barock zu bekommen. Bei einem anschließenden Besuch im gotischen Stepahnsdom fanden wir Stille in einer einfachen Seitenkapelle, es war ein großer Kontrast zum Touristentrubel in der Kirche. Die romanische Ruprechtskirche war unsere letzte Station vor der Mittagspause. In der Kirche am Hof trifft sich die kroatische Gemeinde, da sie auf unserem Weg lag wollten wir sie auch besichtigen, leider war sie verschlossen. Also sahen wir uns noch die beeindruckende Minoritenkirche an und zum Abschluss besuchten wir die schlichte, moderne Kapelle der Katholischen Hochsschulgemeinde in der Ebendorferstraße, die erst nach der Liturgiereform des 2. Vatikanischen Konzils gestaltet wurde. Alle Kirchen die wir besuchten wiesen unterschiedliche Stile, von Barock, Gotik bis hin zu Romanik auf und haben uns gezeigt, wie unterschiedlich Gottesdienste gefeiert wurden und auch heute gefeiert werden. Vielen Dank an Frau Professor Feigl für die interessante Exkursion. Ana Katarina Matic, 7D

 

Kunst trifft Sport

07.06.2016 - Im Rahmen des Aktionstags mit dem Thema „Kulturelle Bildung an Schulen“ starteten die 7. Klassen des Gymnasiums St. Ursula im Dezember das Projekt „Kunst trifft Sport“.

Zunächst überlegten wir uns, an welchen Stellen die Vielfalt der Kulturen in unserer Schule vereint wird und kamen bald auf das Thema Sport. Damit verbunden fiel uns der Gang zum Turnsaal ein, der bisher sehr kahl war, und wir beschlossen, diesen mit Sportbildern im Stencil-Graffiti-Style neu zu gestalten. Unsere Planung begannen wir mit einer Ideensammlung, für die jeder von uns entweder ein ausgedrucktes Bild mit in den Unterricht brachte oder selber eine Sportlerin oder einen Sportler zeichnete. Während sich die 7A und das Wahlpflichtfach Zeichnen aus der 7I mit der Gestaltung der Bilder auseinandersetzen, baute die 7D ein Modell, in dem wir anschließend unsere Entwürfe anordnen und einen guten Platz für unsere Kunstwerke finden konnten. Als die Schülerinnen und Schüler der 7A und des Wahlpflichtfachs mit dem Übertragen der Skizzen auf die Wand begannen, entwarfen auch einige Schüler der 7D Sportbilder. Zunächst übertrugen wir die Bilder, die wir auf Overheadfolien gedruckt hatten, mit Overheadprojektoren an die Wände, wo wir sie anschließend mit Bleistift nachzogen. Als das geschafft war, kam die Farbe ins Spiel und wir malten unsere Sport-Silhouetten schwarz an. Das machte uns großen Spaß, da wir, nicht wie gewöhnlich auf Papier, sondern auf Wände malen durften und uns auch gegenseitig unterstützen und helfen konnten. Bei unseren Malarbeiten wurden wir auch von Schülerinnen und Schülern gefilmt und fotografiert, die in weiterer Folge einen Film aus dem Material zusammenstellten, um unsere Arbeit zu dokumentieren. Zwei Wochen nach der Fertigstellung unseres Projekts, am 24. Mai, durften wir den neu gestalteten Gang eröffnen. Wir freuten uns sehr, dass an der Eröffnungsfeier neben zahlreichen Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern auch unsere Frau Direktor, Herr Frank und sogar unser Bezirksvorsteher, Herr Gerald Bischof, teilnahmen. Nachdem Frau Professor Fuchs und Herr Professor Huber unsere Gäste begrüßt und unsere Arbeit kurz vorgestellt hatten, hielten Frau Direktor Stöger und Bezirksvorsteher Herr Bischof eine kurze Rede. Anschließend durchschnitten die beiden das Band und eröffneten somit offiziell den Turnsaalgang, der daraufhin von allen bewundert wurde. Auch der Film, der von Schülerinnen und Schülern der 7I gestaltet wurde, konnte angesehen werden. Zusätzlich wurden Buttons verteilt, auf denen Ausdrucke unserer Kunstwerke abgebildet waren. Natürlich gab es auch ein Buffet, das zu nettem Plaudern neben Saft und Kuchen einlud. Zu guter Letzt möchten wir allen danken, die es möglich gemacht haben, das Projekt „Kunst trifft Sport“ umzusetzen. Ein ganz besonderer Dank geht an Frau Professor Fuchs und Herrn Professor Huber, ohne deren Engagement unser Projekt nicht realisierbar gewesen wäre. Jasmin Hofmann, 7A

 

Unsere Ursulinen Partnerschule im Senegal

07.06.2016 - Herzlichen Dank für die Spenden für unsere St.Ursula-Partnerschulen im Senegal/Kamerun.

Schwester Maria Angela bedankt sich im Namen ihrer Mitschwestern für den tollen Betrag von fast 2.000€. Es gibt bereits wieder neue Aufgaben und Herausforderungen bei denen wir hoffentlich weiterhin Unterstützung geben können. Die KlassenvorständInnen& Religionslehrerinnen

 

\"Wege der Veränderung\"

02.06.2016 - - Präsentation unserer EMAS-Schule bei einer Diskussionsveranstaltung des Umweltbundesamtes am 12.5.2016

Nach einem Vortrag von Kora Kristof (Umweltbundesamt Deutschland) zum Thema Veränderungsprozesse stellte Mag. Wilhelmine Deschberger die Initiativen der EMAS-Schule St. Ursula vor, sowie Conny Wilczynski ein Nachhaltigkeitsprojekt des Handballvereins Westwien. In der Diskussion zwischen der wissenschaftlichen Expertin und der Praxis in der Schule und im Verein wurden wichtige Schritte zur Veränderung in Richtung Nachhaltigkeit überlegt. Viele Fragen aus dem Publikum zeigten das große Interesse an den Projekten, die unsere Schule in den letzten Jahren durchgeführt hat. Die Veranstaltung wurde von der BOKU, dem Lebensministerium und dem Umweltbundesamt organisiert. mehr zum Vortrag Wilhelmine Deschberger

 

7D Ausflug zur VOESTalpine Linz

31.05.2016 - Am 30.5.2016 machten die 7D und die 7A gemeinsam einen Ausflug nach Linz. Denn dort organisierte uns Frau Prof. Sommer –Krammer eine 3-stündige Führung durch das Gelände der „Vereinigten österreichischen Eisen und Stahl“ Betriebe.

Wie fuhren in der Früh um 8:30 Uhr von Meidling weg und kamen eineinhalb Stunden später mit der Bahn in Linz an. Dort fuhren wir mit der Straßenbahn und dem Bus zu unserem Reiseziel, wo wir pünktlich um 11 Uhr mit der Führung durch das Museum starteten. Eine Stunde lang wurde uns von den Anfängen über die Entwicklung bis zu der heutigen aufwendigen Produktion erzählt. Unter anderem stellten wir fest, dass wir in Chemie bereits den Großteil der Produktionsvorgänge besprochen hatten und somit dem Guide besser folgen konnten, wenn er von unterschiedlichen Reaktionen sprach. Um halb eins wurden wir nach einer kurzen Pause wieder abgeholt und zu einem Bus gebracht, der uns für die nächsten 1 ½ Stunden durch das Werksgelände führen sollte. Dort durften wir den gerade stattfindenden Arbeiten zuschauen und unter anderem miterleben, wie das Roheisen von der Schlacke getrennt wurde und später mit Walzen in gleich große und dicke Platten gepresst wurde. Hier erfuhren wir auch, dass jeder Teil schon vor der Produktion einen ganz bestimmten Verwendungszweck hat. Vielen von uns war auch neu, dass Autokarosserien nicht von einem einzelnen Händler gefertigt werden, sondern durch Wettbewerb jeder Teil von einem Auto von einem anderen Werk bereitgestellt wird. Wir durften bei unserem Ausflug sehr viel Neues und Spannendes lernen, das die meisten von uns sicherlich nicht so schnell vergessen werden. Vielen Dank an Frau Prof. Sommer-Krammer und Herrn Prof. Rath, die mit uns diese Exkursion unternommen haben. Astrid Pichler, 7D

 

2B Exkursion im Lainzer Tiergarten

31.05.2016 - Am 20. Mai unternahm die 2B mit Herrn Professor Huber und Frau Professor Plass einen Lehrausgang in den Lainzer Tiergarten.

Themenbereich war Lebensraum Wald und Wasser. Viele Stationen wurden aufgebaut, in denen wir mehr über die Tiere lernten. Wir durften sie anfassen und marschierten dann zum Lainzer Bach, aus dem wir die verschiedensten Tiere fischten. Außerdem fanden wir diverse Kröten und Frösche vor. Alles in allem nahmen wir sehr viele Informationen für den Biologieunterricht mit. Ella Wolff, 2B

 

Brixen 2016

31.05.2016 - „Zum Schüleraustausch nach Brixen, zum Schüleraustausch nach Wien, ja wohl….“so beginnt das altbewährte Schüleraustauschlied.

Dieses Jahr hatten wir, die 3D, das große Glück nach Brixen fahren zu dürfen. Dort hatten wir das Austauschprogramm mit der 2E. Es war so schön in Brixen, aber auch in Meran und Bozen, wo wir einkaufen und besichtigen waren, wie zum Beispiel den weißen Turm und den Ötzi und natürlich noch vieles mehr. Übernachtet haben wir bei Gastfamilien, was auch ein tolles Erlebnis war. Als unsere Freunde aus Brixen dann endlich bei uns in Wien waren, haben wir ihnen viel gezeigt, wie unter anderem das Riesenrad, den Prater, den Stephansdom, das Mozarthaus und Madam Tussauds. Natürlich haben die Schüler aus der 2E in Wien auch bei Gastfamilien gewohnt und sich dort sehr wohl gefühlt. Wir haben uns alle total gut verstanden und es sind große Freundschaften entstanden. Am letzten Abend war ein Konzert, an dem es Gruppenauftritte und Einzelauftritte gab. Ganz am Schluss haben die Brixner und die Wiener gemeinsam gesungen und getanzt. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht. Nach dem Konzert gingen alle noch zum Heurigen, was allen viel Freude bereitet hat. Am nächsten Tag in der Früh mussten die Brixner wieder abreisen. Dies war sehr schlimm und alle hatten Tränen in den Augen, sogar die Burschen. Alle umarmten sich, keiner wollte die Brixner gehen lassen. Wir wollen die Generation sein, die die Freundschaften erhalten will. Egal was passiert, wir wollen uns nicht vergessen und das haben wir uns geschworen. Ein großer Dank geht an unsere Lehrer, Frau Prof. Berndl und Herrn Prof. Tarko, die uns so geholfen haben und das Projekt möglich gemacht haben. Christina Kus 3D

 

2D Exkursion : Tag der Artenvielfalt

30.05.2016 - Wir, die AHS Klasse 2D, hatten am 24.Mai 2016 einen Lehrausgang in den Lainzer Tiergarten zum Thema Artenvielfalt in der Natur. Der Ausflug war in mehrere Stationen gegliedert.

Bei den ersten Stationen bildeten wir in 2 Gruppen, die erste Gruppe erfuhr Wissenswertes über Amphibien und Reptilien, die zweite Gruppe über Insekten und Weichtiere. Die Teilnehmer der ersten Gruppe durften Blindschleiche, Ringelnatter und Erdkröte streicheln, die zweite hingegen Pferdeegel. Nach dem Wechsel machten wir uns auf den Weg zu einem großen Bach, um Wasserlebewesen mit einem kleinen Netz zu fangen. Gefangen haben wir: Wasserasseln, Eintagsfliegenlarven, Steinfliegenlarven, Pferdeegel usw. . Wir sahen sie uns an, bekamen vieles erkläret und ließen die Tiere anschließend wieder frei. Nach einer kurzen Pause gingen wir auf Jagd nach kleinen Waldtieren, darunter: eine Eintagsfliege, Spinnen, Raupen, Feuerkäfer, Nacktschnecken usw. Mit dieser Station endete unser Aufenthalt im Lainzer Tiergarten. Elisabeth Ponweiser, Theresa Fidler

 

Wallfahrt nach Maria Zell

25.05.2016 - Nach einer langen und schönen Tradition wird es auch in diesem Jahr wieder eine Wallfahrt nach Maria Zell geben.

Wir laden alle ein, SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und Ehemalige, sich mit uns am 2. / 3. Juli auf den Weg zu machen. Wir werden am Samstag, dem 2. Juli um ca. 7: 00 Uhr mit Bahn und Bus nach Hinternasswald fahren. Dort beginnt unser Pilgerweg nach Mariazell. Übernachten werden wir in Frein im Mürztal. Am Sonntag geht es dann nach dem Frühstück weiter nach Mariazell. Ab ca. 13 Uhr werden wir im Hotel-Restaurant „3 Hasen“ Mittag essen und pünktlich um 15 Uhr in der Michaelskapelle hl. Messe feiern. Die Heimfahrt erfolgt entweder privat durch Abholung oder durch öffentliche Verkehrsmittel. Anmeldungen bitte bis Freitag, 17. Juni 2016 mit beiliegendem Formular (bitte an der Schulpforte abgeben!) oder per e-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Mag. Karin Domany Im Namen der Schulgemeinde

 

Familienmesse der Schulgemeinde St. Ursula

25.05.2016 - und 50-jährige Professfeier von Sr. Gabriela am 21.5. um 18:00 in der Schulkirche

Am 21.5. fand um 18:00 Uhr in unserer Schulkirche die Familienmesse zusammen mit dem 50-jährigen Professjubiläum von Sr. Gabriela statt. Pfarrer Georg Henschling hat die feierliche Messe gemeinsam mit zwei Ordenspriestern zelebriert. Sr. Gabriela hat unter Anwesenheit ihrer chilenischen Verwandtschaft ihr vor 50 Jahren abgelegtes Gelübde, als Ursulinenschwester nach den evangelischen Räten Armut, Keuschheit und Gehorsam zu leben, bekräftigt und erneuert. Wir freuen uns mit ihr und wünschen ihr weiterhin viel Freude und Gottes Segen auf ihrem Weg! Im Anschluss an die Feier konnten wir gemeinsam bei einer Agape das Fest ausklingen lassen. MMag. Sabine Wochoska, MA

 

6A – Spanisch kochen im Instituto Cervantes

24.05.2016 - Am Donnerstag, den 12. Mai, fuhr die 6A zum Schwarzenbergplatz ins Instituto Cervantes, um dort gemeinsam mit Native Speakern spanisch zu kochen. Unsere Freude auf die cocina española war groß, und konnte sogar dem Regenwetter trotzen.

Auch das Lernen kam nicht zu kurz: in einer gemütlichen Atmosphäre erarbeiteten wir gemeinsam mit Samuel, der sich selbst als „chico loco“ beschrieb, die Namen der Früchte, spanische Speisen und durften Gazpacho probieren. Und dann war es soweit: Wir durften kochen! In Gruppen konnten wir einige typisch spanische Tapas selbst zubereiten und genießen. Über Chorizo, Serrano-Schinken, Oliven oder Sardellen – für jeden Geschmack war eine Köstlichkeit dabei! Das Highlight des Tages war der Guacamole-Wettbewerb. Jeder kennt den Avocado-Dip, doch wer weiß, wie man den grünen Aufstrich wirklich zubereitet? In Gruppen versuchten wir mit vereinten Kräften eine Guacamole, so schmackhaft wie möglich, herzustellen. Dann wurde es spannend: mehrere Spanier aus dem Instituto verkosteten unsere Kreationen und kürten die beste Guacamole. Wir konnten nicht nur leckere Rezepte mit auf den Weg nach Hause nehmen, sondern auch viel Lob der Native Speaker über unsere Spanisch-Kenntnisse. Vielen Dank an Professor Hackenberg und Frau Professor Zimmermann, die uns diesen sowohl schönen, als auch leckeren Ausflug möglich gemacht haben!

 

Exkursion der 2C in den Biosphärenpark

24.05.2016 - Am Donnerstag den 19.5.2016 besuchte die 2C den Biosphärenpark Wienerwald. Frau Prof. Süssenbacher und Herr Prof. Szélély begleiteten die Klasse.

An diesem Vormittag erklärte, Dipl. Ing. Ilse, einiges über den Biosphärenpark Wienerwald. Dieser spannende Tag wurde in vier Stationen gegliedert. Bei einem Speierling (= Baum) suchten wir Insekten im Totholz. Bei der zweiten Station suchten wir Kleintiere im Bach. Anschließend wurden uns Informationen über Unterwassertiere, Amphibien und Reptilien gegeben. Das Highlight dieser Stationen war, dass jeder eine Erdkröte und eine Natter streicheln konnte. Dieser Ausflug war sehr informationsreich und hat jede Menge Spaß gemacht.

 

Landeswettbewerb Österreichischen Chemieolympiade

24.05.2016 - Am 03.05.2016 fand der Landeswettbewerb für die 42. Österreichische Chemieolympiade unter Beteiligung eines Teams aus St. Ursula statt.

Unsere Olympioniken - Gabriel Judex (7I), Thomas Forsthuber (6A) und Jonas Schneider (5A) verglichen sich in einer 3-stündigen Theorie-Prüfung und einem 2-stündigen Praxis-Teil mit ca. 140 Wiener SchülerInnen. In der Schulwertung belegte unser Team den ausgezeichneten 19. Platz von insgesamt 28 teilnehmenden Wiener Schulen. Gratulation für die würdige Vertretung unserer Schule! Prof. Lukas Rath

 

Berufsorientierungstag und Berufe-Café St.Ursula

24.05.2016 - Am Samstag, den 21. 5. 2016, stand der Vormittag in St. Ursula für die 3. und 7. Klassen ganz im Zeichen der Berufsorientierung.

Die SchülerInnen der 7. Klassen informierten sich in den ersten 1,5 Stunden über die Möglichkeiten von Studiengängen an der FH bfi Wien und erhielten allgemeine Hinweise für das Studium an Unis oder FHs. Anschließend stellten sich dankenswerter Weise ca. 20 ehemalige AbsolventInnen von St. Ursula zur Verfügung den 7. Klässlern zu ihren Studienwünschen Rede und Antwort zu stehen. Ein großer Dank gilt hier vor allem auch den St. Ursula-AbsolventInnen, die diesen Samstagvormittag für die Fragen der SchülerInnen in der Schule bereitstanden. Die 3. Klassen setzten sich bereits am Donnerstag und Freitag, den 19. und 20. Mai 2016, bei einem 2-stündigen offenen Lernen mit verschiedenen Themen rund um die Berufswelt und verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten auseinander und bereiteten sich unter anderem auf das Berufe-Café am darauffolgenden Samstag vor. Bei diesem Berufe-Café standen den SchülerInnen der 3. Klassen 25 Elternteile für verschiedenste Fragen rund um ihr Berufsfeld zur Verfügung. Verfeinert wurde das Berufe-Café mit Kaffee und köstlichen Kuchen und Aufstrichen der Eltern. Wir bedanken uns auf diesem Weg sehr herzlich für Ihre Bereitschaft und Zusammenarbeit an diesem Vormittag! MMag. Helga Berndl, Mag. Isabella Sommer-Krammer

 

Frühlingsexkursion 3A,C,D in den Biosphärenpark

19.05.2016 - Wir, die 3C, gingen am Freitag, den 29. April mit Frau Prof. Draxler und Frau Prof. Fröhlich auf die Himmelswiese.

Als wir ankamen, begrüßte uns unsere nette Führerin Michaela. Als erstes zeigte sie uns einige heimische Kräuter, wie den Schnittlauch, den wir auch kosten durften. Auch die giftige Herbstzeitlose, die dem Bärlauch ähnlich sieht, stellte sie uns vor. Die hauptsächlichen Unterschiede liegen in den Blättern, erzählte sie uns. Nach unserem kleinen Wildkräuterkurs ging es weiter auf den Trockenrasen. Dort teilten wir uns in Zweiergruppen auf. Mit einer Becherlupe machten wir uns auf die Suche nach Insekten. Wir fanden Heuschrecken, Spannerraupen, verschiedene Schmetterlinge und sogar Wildbienen, die uns manchmal auch durch die Luftlöcher der Lupe entwischten. Auch eine große grüne Springspinne entdeckten wir. Uns hat der Ausflug viel Spaß gemacht und wir haben viel Interessantes erfahren. Laetitia Ackerl, Marie Lampeitl, Carolin Laussner (3C)

 

Ausgezeichnetes Ergebnis in der Finalrunde Pangea

19.05.2016 - 11 unserer Finalisten beim Pangea-Wettbewerb haben St. Ursula würdig vertreten, drei haben es sogar unter die Top-10 bundesweit geschafft. Wir gratulieren herzlichst!

Die Detailergebnisse sind hier zu finden. Dir. Dr. Elisabeth Stöger und Mag. Christina Hohenecker

 

Exkursion der 2A zur Nationalbibliothek

19.05.2016 - Am Dienstag, den 3.5.2016 unternahm die 2A eine Exkursion zur Nationalbibliothek. Begleitet wurden wir von Prof. Weinhäupl und Prof. Süssenbacher. Frau Wolf ermöglichte uns diesen Ausflug.

In der Nationalbibliothek werden Jahrhundert alte österreichische Bücher und Magazine gelagert. Wir konnten sogar das größte und kleinste Buch besichtigen. Karo Karotte zeigte uns sogar, wie man Bücher in andere Etagen transportieren kann. Dort befinden sich ungefähr 3,5 Mio. gedruckte Bücher. Natürlich besuchten wir auch den unfassbar schönen Prunksaal, welcher im barocken Baustil gehalten ist. Eine empfehlenswerte Besichtigung! Die Klasse bedankt sich herzlich für diesen tollen Lehrausgang! Bericht von Kathrin, Anna, Marina, Maria

 

Anlegen eines Gartenbeetes im Biologie Unterricht

19.05.2016 - Endlich war es soweit, dass wir das bereits lang versprochene Beet anlegen konnten. Voller Eifer setzten die SchülerInnen der 2C Kartoffel, Mais, Kürbisse und Sonnenblumen.

Jetzt heißt es die nächsten Monate die Pflanzen gut zu pflegen und zu betreuen. Mag. Süssenbacher Barbara

 

7A - Besuch aus dem Gymnasium Ljutomer/Slowenien

09.05.2016 - Von 14. 4. bis 16. 4. besuchten uns SchülerInnen des Gymnasiums aus Ljutomer, Slowenien, bei denen wir zuvor im Oktober 2015 zu Gast waren. Die Schüler waren bei den Familien der SchülerInnen der 7A untergebracht.

Nachdem die slowenischen SchülerInnen und ihre beiden Professorinnen am Donnerstag zu Mittag gut angekommen waren, machten wir uns nach dem Mittagessen auf den Weg zum Parlament, um dort eine Führung zu besuchen. Anschließend fuhren wir nach Schönbrunn, wo wir uns in eine Panoramabahn setzten und durch den Schlosspark fuhren. Den Abend verbrachten einige bei den Familien oder mit den anderen gemeinsam beim Heurigen. Am Freitag hatten wir vier Stunden Unterricht mit den Slowenen gemeinsam, nachher aßen wir zu Mittag und am Nachmittag fuhren wir in den Prater. Dort konnten alle die verschiedenen Hochschaubahnen, Geisterbahnen und Autodrome ausprobieren. Den Abend konnten wir in der Jugend Lainz verbringen und somit die gemeinsamen Tage schön ausklingen lassen. Danke an Frau Professor Deschberger für das Organisieren des Besuchs! Adijo! Larissa Kaiser, 7A

 

Schülerinnen der 6. Klassen am „Girls‘ Day“

03.05.2016 - Am 28. April 2016 nahmen die Schülerinnen der 6. Klassen am alljährlichen „Girls‘ Day“ teil. An diesem Tag hatten die Mädchen die Möglichkeit, hinter die Fassaden des Außenministeriums zu blicken und sich über die Jobvielfalt und die Karrieremöglichkeiten in dieser Branche zu informieren.

Zuerst wurden die Mädchen von Außenminister Sebastian Kurz über eine Videobotschaft herzlich begrüßt, und dann folgte ein spannender Vortrag der Leiterin dieses Projekts. Danach fanden drei verschiedene Workshops statt, bei denen die Jugendlichen viel Neues lernten. Einer beschäftigte sich mit dem Bürgerservice, ein anderer mit der EU-Mitgliedschaft Österreichs und der letzte mit dem Thema „Integration“. Nach einer wohlverdienten Pause wurde das gesammelte Wissen im Plenum präsentiert. Dieser Tag war sehr lehrreich und zeigte, dass auch Frauen im Bereich des diplomatischen Dienstes Karriere machen können. Vielen Dank an Frau Professor Peternell für die Organisation dieser Exkursion und an die Professorinnen Lutnik und Cafaro für ihre Begleitung. Valerie Hoch, 6I

 

Junior Company Beutelwolf

02.05.2016 - Im Rahmen des Wahlpflichtfaches GWK entstand der Beutelwolf!

Im Rahmen des Wahlpflichtfaches GWK haben die erfolgreichen Jungunternehmer Stefan Doubek, Johanna Seeliger, Juliane Steiner und Charlotte Sauke nicht nur Erfahrung mit der Gründung eines Unternehmens gesammelt, sondern ihr selbst entworfenes, in Österreich - in streng limitierter Auflage - hergestelltes Produkt in diesem Monat präsentiert und mit dem Verkauf begonnen. Mag. Andreas Becker

 

SoulSpace – ein Raum für die Seele

28.04.2016 - In der Woche von 18. bis 22.4. war bei uns das Projekt „SoulSpace“ der KJ Wien zu Gast.

Dabei verwandelten sich der Meditationsraum und Teile der Bibliothek in einen Raum der auf kreative Art und Weise zum Nachdenken über sich selbst, Gott und die Umwelt anregte. Verschiedene Stationen boten untermalt mit Musik zum individuellen und gemeinschaftlichen Reflektieren und Beten ein. Im Laufe der Woche nahmen beinahe alle Klassen im Rahmen des Religionsunterrichts an SoulSpace teil. Rückmeldungen von SchülerInnen: „Danke für dieses Erlebnis. Es war gut vieles loszuwerden. Ein guter Start in die Woche!“ - Helene „Danke für diese besondere Stunde! Ich bin sehr dankbar. Es war voll cool und regte zum Nachdenken an.“ - Lara „Mit hat die Stunde sehr gut gefallen. Es war nur leider fast zu wenig Zeit um alle Stationen zu bearbeiten. Ich würde mir wünschen, so etwas öfter zu machen!“ - Linda Mag. Markus Aichelburg

 

Lehrertheater: Der zerbrochene Krug

25.04.2016 - Ein korrupter Richter, eine zänkische Witwe, die niemanden mit ihren Vorwürfen verschont, ein unbestechlicher Gerichtsrat aus Utrecht, ein ehrgeiziger Schreiber und ein Liebespaar, das nicht weiß, wie ihm geschieht und wie es weitergehen soll – das sind die Zutaten, aus denen Heinrich von Kleist seinen „Zerbrochenen Krug“ zusammenfügte.

Das Lehrertheater von St. Ursula greift den Stoff auf, um Ihnen/euch ein weiteres vergnügliches Theatererlebnis zu bereiten. Ein weiteres Mal lädt unser Ensemble ein, über menschliche Schwäche und menschliche Bosheit zu lachen, denn als der Dorfrichter Adam eines Morgens aus dem Bett steigt, um Gericht zu halten, ahnt er selbst wohl am wenigsten, was der Tag an Überraschungen für ihn bereithält… Wir wünschen gute Unterhaltung! Die Besetzung: Walter, Gerichtsrat Andreas Becker Adam, Dorfrichter Dietmar Scharmitzer Licht, Schreiber Patrick Szekely Frau Marthe Rull ´ Gertrude Bilek Eve, ihre Tochter Carmelina Cafaro Veit Tümpel, ein Bauer Franz Frank Ruprecht, sein Sohn Hannes Gruber Frau Brigitte Karin Nachtnebel Ein Bedienter Lukas Rath Büttel Alexander Lehkij Erste Magd Isabella Knall Zweite Magd Martina Lutnik Kostüme Theater in der Josefstadt Requisisite Volkstheater Maske Elfi Stix, ORF Dietmar Scharmitzer

 

Das Orchester der Schule St. Ursula in Melk

25.04.2016 - Das Orchester der Schule St. Ursula verbrachte zwei arbeitsreiche Tage in Melk.

Wir, SchülerInnen der 7. und 8. Klassen die dem Schulorchester angehören, fuhren mit Frau Prof. Berndl und Prof. Feigl nach Melk, um neue Lieder einzustudieren und eine Auswahl für den Abschlussgottesdienst zu treffen. Am Donnerstag den 21. April fanden wir uns um 13 Uhr in der Aula zusammen und fuhren mit Bus, U-Bahn und Zug nach Melk gemeinsam mit Frau Prof. Feigl, Frau Prof. Berndl kam mit dem Auto und transportierte unsere Instrumente. Um 16 Uhr kamen wir in unserer Unterkunft an, bezogen Zimmer und saßen gemütlich im Garten zusammen. Bei dieser Gelegenheit dankte Prof. Feigl uns, die wir immer freiwillig und mit so viel Engagement die Schulgottesdienste mitgestalten. Auch erklärte sie uns die Bedeutung und Aufgabe der Musik in der Liturgie. Später begannen wir miteinander zu Proben. Bis um 22 Uhr waren wir fleißig bei der Sache. Anschließend texteten und komponierten einige SchülerInnen mit Frau Prof. Berndl ein neues „Heilig“-Lied, das auch bei allen anderen sehr gut ankam. Um halb zwölf gingen wir alle schlafen, um am nächsten Tag mit neuer Energie weiterproben zu können. Nach dem Frühstück spielten wir nochmals jene Lieder, die uns am Tag zuvor am besten gefallen hatten und wir in unser Repertoire aufnehmen wollen. Als Pausengestaltung entschieden wir uns für einen Ausflug in die Altstadt und das Stift Melk, wo wir bei einem Rundgang auch die imposante Bibliothek bewunderten. Auch nach dem Mittagessen musizierten wir nochmals. Gemeinsam ging es mit dem Zug wieder zurück nach Wien. Vielen Dank an Frau Prof. Berndl und Prof. Feigl, die uns diese Tage organisiert und mit uns gestaltet haben. Ein ganz besonderer Dank gilt auch Frau Direktor die uns diesen freien Tag gestattet hat und der Obfrau des Schulvereins Schwester Marina, die uns eigeladen hat. Es waren eineinhalb wunderschöne, lustige, interessante und musikalische Tage. Alle jüngeren Orchestermitglieder können sich schon darauf freuen, wenn diese in zwei Jahren hoffentlich wieder stattfinden. Astrid Pichler, 7D

 

1st St. Ursula Ladies Football Club

21.04.2016 - London, Barcelona, Bayern, Franz Asenbauergasse 49 Der April 2016 läutet ein neues Zeitalter im Fußball ein. Es erfolgte die Gründung des 1st St. Ursula Football Clubs. Nach nur zwei kurzen Trainingseinheiten kam schon der kalte Sprung in die Uniqua Mädchen Schülerliga.

Doch so kalt sollte es nicht bleiben. Unser erstes Match war gegen die Mannschaft aus der Steinergasse. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase zeigten die Mädchen ihr Können - und wie. Unermüdliche Angriffe auf das gegnerische Tor brachten uns sehr bald den gewünschten Erfolg. Das Spiel wurde mit 9:0 gewonnen. Einen besseren Start konnten wir uns nicht wünschen. Vor dem zweiten Spiel war uns schon klar, es wird schwer aber nicht unmöglich. Mit dieser Einstellung und Traumtoren konnte die Albertgasse 3:0 besiegt werden. Im dritten Spiel des Tages ging es gegen die Favoritinnen aus der Karajangasse. Nach einer beherzten 1. Halbzeit, in der wir sogar kurzzeitig 1:0 führten, musste in der zweiten Hälfte die Überlegenheit anerkannt werden. Letztendlich ging das Spiel 1:3 verloren. Trotz dieser Niederlage, war es ein tolles Erlebnis für diese sehr junge Mannschaft und wir blicken positiv in die Zukunft, wo es schon am 10. Mai um die Plätze 9 - 16 geht. Unsere Mannschaft: Chiara Reinhardt, Fahnemann Viktoria, Pöschl Sophia, Gassner Clara, Engelhardt Anja, Aigner Romy, Palzer Ines, Schager Steffi, Zauli Clara, Poschinger Lisa Mag.Czerny

 

6A - Besuch von Synagoge und Moschee

20.04.2016 - Am 8. März besuchte die 6 A die Synagoge in der Seitenstettengase, die Ausgrabungen und das Mahnmal am Judenplatz sowie die Moschee im Islamic Centre Vienna in Floridsdorf.

Die SchülerInnen bekamen bei den Führungen neue Einblicke in das Judentum und den Islam, in persönlichen Gesprächen mit einem jüdischen Studenten und einem Imam konnten einige Fragen beantwortet werden. Mag. Wilhelmine Deschberger und Mag. Markus Aichelburg

 

Mein Psalm

19.04.2016 - SchülerInnen und Schüler der 7. Klasse haben sich mit den Gebeten, den Psalmen im Alten Testament auseinander gesetzt und versucht einen eigenen, persönlichen Psalm zu schreiben. Immer wieder bin ich berührt von den Gebeten.

Lassen Sie sich von diesen Texten anregen zu einem eigenen, persönlichen Gebet. Mag. G. Feigl Mein Psalm Herr, bitte beschütze mich vor jedem Feind. Hilf mir in jeder Not und sei bei mir alle Zeit. Ich lobe und preise dich in Ewigkeit. Mein Psalm Herr, du bist bei mir Wenn ich trauere Und wenn ich feiere Herr, du bist bei mir Wenn ich weine Und wenn ich lache Herr, du bist bei mir Wenn ich wachse Und wenn ich älter werde Herr, ich bitte dich, bleib immer bei mir Mein Psalm Herr, ich danke dir für die schönen Momente und Augenblicke, die ich täglich erleben darf. Wenn etwas nicht gut läuft und es manchmal auch schlechte Situationen im Leben gibt, schenkst du, lieber Gott, mir immer wieder Hoffnung und Kraft, um mich davon zu erholen. Ich bin dankbar für all die guten Freunde, die ich im Laufe der Zeit kennen lernen durfte und für die friedliche Umgebung hier in Österreich. Herr, ich bin dir sehr dankbar für all die schönen Momente, die du mir im Leben beschert hast. Ich bitte dich, schenke mir auch in Zukunft Hoffnung und Frieden auf dieser Welt. Mein Psalm Herr, beschütze meine Familie und meine Freunde. Gib mir Kraft, wenn ich sie brauche. Hilf mir in schwierigen Situationen und zeige mir den besten Weg. Ich danke dir, mein Gott. Mein Psalm Lobe den Herrn, dass er den Frieden in unserem Land aufrechterhält. Lobe den Herrn, dass er uns jedes Jahr aufs Neue den Frühling schenkt. Lobe den Herrn, dass es am Tag hell und in der Nacht dunkel ist. Lobe den Herrn, dass er uns das Leben schwierig gestaltet und uns somit das Leben erst lebenswert macht. Lobe den Herrn, dass es uns erlaubt ist uns zu bilden. Lobe den Herrn für alles was wir haben. Mein Psalm Mein Gott ich vertraue dir und du gibst mir Kraft dafür danke ich dir. Mein Gott ich vertraue dir und du wirst mich retten dafür lobe ich dich. Mein Gott ich vertraue dir und du wirst immer an meiner Seite sein darum bitte ich dich. Mein Psalm Herr, ich danke dir, mit vollem Herzen jubelnd, denn du gabst mir Leben, Liebe und Geborgenheit. Groß ist der Herr, größer als alles. Gütig ist der Herr, gütiger als alles. Liebend ist der Herr, liebender als alles. Mein Psalm Dankt dem Herrn! Danke dem Herrn für die Sonne und das Licht, dass du die Dunkelheit vergisst und immer fröhlich bist. Danke dem Herrn für den Tag und die Nacht, wie er war 7 Tage wach und so für uns die Welt gemacht. Danke dem Herrn für die Ruhe und die Kraft, die immer in dir wacht und die alles was du tust für dich zum Guten macht. Danke dem Herrn für seine wunderbare Tat und alles, was er für uns geschaffen hat. Mein Psalm Guter Gott, Wir leben in einer Welt voller Abenteuer und Möglichkeiten. Du hast die Menschheit geschaffen um das Beste aus jener kleinen Welt zu machen. Du hast mit deiner Kraft die Menschheit beschenkt, Ihnen den Glauben gegeben, Sicherheit und Brot gespendet, einen Platz geschaffen wo jeder Schutz findet. So lege auch in dieser Zeit der Ungerechtigkeit und Ausbeutung deine schützenden Arme über uns. Mein Psalm Lieber Gott, du hast als deine Kinder geschaffen. Du hast uns Augen geschenkt, mit denen wir wunderbare Dinge sehen können. Du hast uns Ohren geschenkt, mit denen wir von dir hören können. Du hast uns einen Mund geschenkt, mit denen wir von dir erzählen können. Du hast uns Hände geschenkt, mit denen wir wunderbare Dinge vollbringen können. Du hast uns Füße geschenkt, mit denen wir auf andere zugehen können. Herr, du bist gut. Herr, du bist stark. Herr, du bist gnädig. Herr, du bist unser Helfer. Dafür, dass wir deine Kinder sein dürfen, wollen wir dich von ganzem Herzen lieben und preisen, von nun an bis in alle Ewigkeit. Mein Psalm In jeder Minute, die man mit Ärger verbringt, versäumt man 60 glückliche Sekunden. Mit Ärger versäumt man das Leben, das zu dieser Zeit an einem vorbeizieht. Mit Ärger versäumt man Neues, das man nicht mitbekommt. Mit Ärger versäumt man die Menschen, die eine Unterstützung brauchen. Mit Ärger passieren Sachen, die man anders besser gemacht hätte. Mit Ärger werden andere unabsichtig beleidigen. Ärger ist nicht notwendig, man versäumt zu viel und macht zu wenig! Guter Gott überschütte mich mit Freude!

 

„FADI“ Flucht, Asyl, Diversität und Integration

18.04.2016 - Die 2a mit Frau Prof. Feigl und die 3C mit Frau Prof. Rethi besuchten einen Workshop im Don Bosco Haus. Der Titel „FADI“ erklärt den Inhalt:

In beiden Klassen ist ein Fluchtkind und so ist allen Kindern dieses Problem sehr nahe. Das Erforschen der eigenen Herkunft und die Migrationswege in der Familie, viele Informationen über die Lebensbedingungen der Flüchtlinge in Österreich waren sehr interessant. Das Spiel Talentebörse hat gut gezeigt wie reich wir werden, wenn alle Talente zusammen getragen werden. Dazu einige Statements der Kinder: „Dort haben wir sehr viel Interessantes über Flüchtlinge erfahren. Ich finde es ist auch für Kinder und Jugendliche wichtig über die schwierige Situation der Flüchtlinge Bescheid zu wissen. Besonders viel Neues hab ich bei dem spannenden Quiz gelernt.“ Laetitia „Der Ausflug gefiel mir gut, weil wir viel über die Flüchtlingsbewegung und über Flucht und Migration gelernt haben. Wir in Österreich wissen nicht so viel über Flüchtlinge und über das, was in den anderen Ländern passiert, das haben wir aber dort erfahren.“ Anna „Er hat mich zum Nachdenken angeregt, und ich konnte einige Informationen für mein Leben mitnehmen.“ Lara „Am Interessantesten fand ich es, die vielen verschiedenen Begriffe, die in den Medien verwendet werden, genau erklärt zu bekommen. Auch das Quiz hat mir Spaß gemacht, da wir viele spannende Fakten dabei erfahren haben.“ Marie „Beim Fadi – Kurs am Dienstag habe ich viel mitgenommen. Zum Beispiel habe ich vorher nicht gewusst, dass über die Hälfte aller Flüchtlinge, Kinder sind. Ich wusste auch nicht, dass die meisten Flüchtlinge innerhalb ihres Landes flüchten. Ich fand diesen Vormittag sehr informativ.“ Maria

 

Talkabend mit Andi Knoll im Lernquadrat

16.04.2016 - Am Dienstag, 12.04.2016, fand am Abend eine Diskussionsrunde mit Andi Knoll im LernQuadrat in der Mariahilferstraße statt. Fünf Schüler der 7D und Frau Prof. Merlingen nahmen an diesem interessanten Abend teil.

Am Dienstag, 12.04.2016, fand am Abend eine Diskussionsrunde mit Andi Knoll im LernQuadrat in der Mariahilferstraße statt. Fünf Schüler der 7D und Frau Prof. Merlingen nahmen an diesem interessanten Abend teil. Zwei Stunden durften wir Andi Knoll mit Fragen löchern, die wir immer schon unbedingt beantwortet haben wollten. Er erzählte uns auch, dass er erst beim vierten Anlauf die Matura ablegte und danach gleich für einen privaten Radiosender zu arbeiten begann. Mit der Zeit mussten die Sender bei denen Andi arbeitete aber alle insolvent gehen und er kam zum nächsten. Bis er bei Ö3 landete und sich seither als großartiger Radio- und Fernsehmoderator einen Namen gemacht hat. Außerdem durften wir einen Blick auf die Tagesplaylist werfen, die er an diesem Tag zwischen 9 Uhr und 12 Uhr im Radio gespielt hatte. Weiters erfuhren wir, dass er auch schon als Schauspieler tätig war – allerdings nur in der Rolle eines Ermordeten. Nach zwei Stunden war der Talkabend als solcher beendet, aber man konnte bei einem Buffet noch persönlich mit ihm reden und ihm die eine oder andere Frage stellen. Vielen Dank an Frau Prof. Merlingen, die uns zu diesem amüsanten und interessanten Abend mitgenommen hat. Astrid Pichler, 7D

 

Exkursion der 7D in der Kläranlage Simmering

08.04.2016 - Am 30.3.2016 machten wir einen Lehrausgang in die Abwassersäuberungsstätte in Simmering. Dort erfuhren wir, was mit all dem guten Wasser aus dem Rax-/ Schneeberg-& Hochschwabgebiet passiert, nachdem wir es einmal verwendet haben.

Egal ob als Trinkwasser, zur Reinigung von Geschirr oder als Luxus in einem Pool, das gesamte Abwasser fließt zum tiefsten Punkt in Wien-Simmering. Dort wird zuerst eine grobe Filtrierung vorgenommen um anschließend über mehrere langwierige Stationen wieder ein halbwegs umweltschonendes Abwasser in die Donau zu entlassen. Dabei entstehen mehrere chemische Verbindungen, die uns an den verschiedenen Stationen veranschaulicht wurden. Unter anderem das Entweichen von Stickstoff. Anschließend konnten wir auch noch den Männern in der Überwachungszentrale Fragen stellen, falls jemand etwas noch genauer erklärt haben wollte. Vielen Dank an Herrn Prof. Rath der den interessanten und äußerst lehrreichen Aufenthalt in der Anlage für uns organisiert hat.

 

Suchtvortrag der 4. Klassen und der 6I am 31. März

08.04.2016 - Herr Christian Doneis, Polizist bei der Wiener Polizei, tätig im Bereich Suchtprävention und Drogenmissbrauch beantwortete unsere Fragen zum Thema Drogen und klärte uns diesbezüglich auf. Außerdem brachte er uns die Gesetze, die für Drogen und Drogenhandel gelten näher.

Allgemein war es ein sehr informativer und interessanter Beitrag den ich jedem anderen Schüler weiterempfehlen würde. (Strasser Max, 6I) Am Abend fand auch ein äußerst informativer Suchtpräventionsvortrag, von Inspektor Christian Doneis, für die Eltern statt. Hier wurden Fragen der Eltern, Erziehungstipps aber auch seine Erfahrungen mit Jugendlichen besprochen. Einer der für mich prägendsten Aussagen war: „Wir dürfen keine Angst um unsere Kinder haben. Stärken wie ihr Selbstbewusstsein und haben wir ein offenes Ohr für sie. Jugendliche mit einem hohen Selbstwert haben eine viel geringere Wahrscheinlichkeit abhängig zu werden!“ Ein herzliches Dankeschön gilt hier meiner Kollegin Wilhelmine Deschberger für die tolle Organisation und Herrn Christian Doneis für die tolle Zusammenarbeit. Mag. Süssenbacher Barbara

 

Suchtvortrag der 4. Klassen und der 6I am 31. März

08.04.2016 - Herr Christian Doneis, Polizist bei der Wiener Polizei, tätig im Bereich Suchtprävention und Drogenmissbrauch beantwortete unsere Fragen zum Thema Drogen und klärte uns diesbezüglich auf. Außerdem brachte er uns die Gesetze, die für Drogen und Drogenhandel gelten näher.

Allgemein war es ein sehr informativer und interessanter Beitrag den ich jedem anderen Schüler weiterempfehlen würde. (Strasser Max, 6I) Am Abend fand auch ein äußerst informativer Suchtpräventionsvortrag, von Inspektor Christian Doneis, für die Eltern statt. Hier wurden Fragen der Eltern, Erziehungstipps aber auch seine Erfahrungen mit Jugendlichen besprochen. Einer der für mich prägendsten Aussagen war: „Wir dürfen keine Angst um unsere Kinder haben. Stärken wie ihr Selbstbewusstsein und haben wir ein offenes Ohr für sie. Jugendliche mit einem hohen Selbstwert haben eine viel geringere Wahrscheinlichkeit abhängig zu werden!“ Ein herzliches Dankeschön gilt hier meiner Kollegin Wilhelmine Deschberger für die tolle Organisation und Herrn Christian Doneis für die tolle Zusammenarbeit. Mag. Süssenbacher Barbara

 

Erfolg für St. Ursula beim Pangea-Wettbewerb

04.04.2016 - Heuer erstmalig nahm die gesamte AHS-Unterstufe von St.Ursula geschlossen am Pangea-Mathematik-Wettbewerb teil und konnte gleich ein hervorragendes Ergebnis erzielen. Nach den Wettbewerbsregeln erreichen die jeweils 100 Jahrgangsbesten von ganz Österreich das Finale.

Von österreichweit 29 203 Schülerinnen und Schülern aus den Klassenstufen 3 bis 10 (= 3. VS bis 6. Gym) haben 15 unserer Schülerinnen und Schüler Plätze unter den jeweils besten 100 Österreichs erreicht. Im Jahrgang der vierten Klassen (8. Schulstufe) stellt St. Ursula sogar mehr als 10 Prozent der zum Finale zugelassenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Als Organisatorin des Wettbewerbs gratuliere ich sehr herzlich zu dieser hervorragenden Leistung und hoffe allen am 30.4.2016 im Finale die Daumen drücken zu dürfen. Mag. Christina Hohenecker

 

Barmherzigkeit

29.03.2016 - In der Fastenzeit haben sich die Kinder mit diesem fremden Wort auseinandergesetzt und ihre Gedanken zum Wegweiser durch die Fastenzeit gemacht.

Für die meisten war klar: Barmherzigkeit ist ein gutes Wort und Barmherzigkeit und Jesus, das gehört zusammen. Ihre Gedanken konnten dann alle auf der Wandtafel lesen und viele sind stehengeblieben um zu lesen. Wenn ein ganzes Kirchenjahr unter diesem Team steht zeigt es uns die Bedeutung dieser Haltung, diese Einstellung. Im Ankündigungstext dazu heißt es: Barmherzigkeit ist Quelle der Freude, der Gelassenheit und des Friedens. Barmherzigkeit ist der Weg der Gott und Mensch vereinigt, denn sie öffnet das Herz für die Hoffnung, dass wir für immer geliebt sind. Eine gesegnete Osterzeit wünschen Ihnen Die ReligionslehrerInnen

 

Orientierungstage der 8A im Don Bosco Haus

21.03.2016 - Von 25.2., 14 Uhr, bis 26.2., 14 Uhr, hatte die 8A einen Orientierungstag zum Abschluss der Schulzeit.

Nach 4, 8 oder 12 Jahren in St. Ursula blickten die SchülerInnen zurück auf ihre Zeit an unserer Schule und formulierten Wünsche und Ausblicke für ihre Zukunft. Dabei wurden sie kompetent und anregend von Lukas Brandl, einem Referenten des Don Bosco Hauses, begleitet. Mag. Wilhelmine Deschberger Religionslehrerin

 

Pilgrimtag 2016 - heuer einmal anders

18.03.2016 - Der Pilgrimtag am 10. März 2016 führte uns heuer ins Kino – wir sahen Filme über den Umgang mit Wasser und Land, unseren wichtigsten Ressourcen.

Die 1. Klassen der AHS und NMS + die 3. und 4. Klassen der VS sahen den Film „Unsere Ozeane“. Die 3. Klassen der AHS sahen den Film „Bottled Life“ Die 4. Klassen der AHS und NMS + die Oberstufe der AHS sahen den Film „Landraub“ mit anschließendem Gespräch mit dem Drehbuchautor Christian Brüser im Rahmen einer Schulvorführung im Village Cinema in Wien-Landstraße. Die Vorbereitung und Nachbesprechung erfolgte in der Schule. Mag. Wilhelmine Deschberger und Mag. Gertraud Feigl, Pilgrimverantwortliche

 

Post aus dem Buckingham Palace

18.03.2016 - Zum Abschluss der Behandlung der Unit „London Calling“ schrieb die Englischgruppe von Frau Professor Merlingen mit SchülerInnen aus den Klassen 3a, 3b und 3d im Dezember einen Brief an Queen Elizabeth, Königin von England.

Wir gratulierten ihr zu ihrer langen Regentschaft, stellten ihr einige Fragen über ihr Leben, und sandten zusätzlich ein Foto der Englischgruppe als Weihnachtskarte. Groß war nun die Freude, als Anfang März eine sehr freundliche Antwort aus dem Buckingham Palace bei uns eintraf, geschrieben von der Hofdame der Queen, die uns herzlichst von der Königin grüßen ließ und auch einige Blätter mit Informationen über das Leben von Queen Elizabeth mitsandte. Wir werden diesen Brief in Ehren halten.

 

Orientierungstag der 8DI im Don-Bosco-Haus

14.03.2016 - Vom 21.-22. März waren wir, die 8DI, mit unserer Religionslehrerin Fr. Prof. Deschberger im Don-Bosco-Haus, um unsere 4 gemeinsamen Jahre ausklingen zu lassen.

Am 21.März trafen wir uns nach der Schule um 14 Uhr und bezogen unsere Zimmer. Die ersten Stunden bis zum Abendessen standen unter dem Schwerpunkt Klassengemeinschaft und Rückblick auf die letzten vier Jahre. Nach dem Abendessen präsentierten wir in Gruppen die letzten vier Jahre, erzählten lustige Geschichten und hatten viel Spaß am Erinnern an die gemeinsame Zeit. Am Abend ließen wir den Tag im Gemeinschaftsraum ausklingen. Am nächsten Tag spielten wir gut ausgeschlafen einige Spiele wie z.B. Erdball. Nach dem Austoben bekamen wir die Aufgabe, jedem aus der Klasse einen kurzen Brief oder einen netten Gedanken zu schreiben, was man an dem anderen schätzt, mit ihm erlebt hat oder ihm wünscht. Wir sind sehr froh, dass uns die Möglichkeit gegeben wurde, unsere vier Schuljahre so schön Revue passieren zu lassen und danken Fr. Prof. Deschberger für die schönen zwei Tage. Hannah Kropiunik, 8DI

 

Lehrausgang WPF Geografie

14.03.2016 - Am Montag, den 07.03.2016, besuchten wir SchülerInnen im Rahmen des Wahlpflichtfaches GWK, die Seestadt Aspern in 1220 Wien. Da wir zu Zeit als Themengebiet im WPF Städte besprechen, bot es sich sehr an, dort die Infrastruktur zu bestaunen.

Gleich direkt bei der U-Bahnstation wurden wir von einem Bewohner dieses neuen Stadtteiles, welcher auch Bauleiter einiger Anlagen war, durch die ,,Modellstadt“ geführt und er zeigte uns dabei einige interessante Bauten. Für uns SchülerInnen war insbesondere sehr erstaunlich, dass diese Stadt in äußerst kurzer Zeit erbaut wurde. Es war kaum vorstellbar, dass dort vor nicht allzu langer Zeit Kühe auf den Feldern gegrast haben. Vielleicht haben die Stadtplaner jedoch auch deshalb bei der Planung sehr die Natur miteinbezogen. Zum Beispiel besteht die Seestadt aus 45% Wohnfläche und zu 55% aus Grünland. Da auch ein System für den umweltbewussten Individualverkehr geschaffen wurde, ist alles gut mit den vorhandenen Miet-Elektrorädern zu erreichen. Michaela Kampner 6A

 

7. Klassen auf der BeST

14.03.2016 - Am 03.03.2016 stand für den gesamten 7. Jahrgang ein Besuch bei der BeSt-Messe in der Wiener Stadthalle am Programm. Die drei Klassen fuhren gemeinsam mit Frau Professor Sommer-Krammer und Frau Professor Berndl um 12 Uhr von der Schule weg und kamen um 13 Uhr beim Ziel an.

Dort bekamen wir einen Arbeitsauftrag, um nicht ganz planlos durch die Halle zu irren. Einer der Punkte war zum Beispiel die Absolvierung eines Interessentests um die spätere Berufswahl zu vereinfachen. Als das erledigt war, suchten wir die Interessensabteilung, die uns laut Test zu unserem Traumberuf führen sollte. Zuerst informierten wir uns über den Ausbildungsgang und danach über die Jobchancen in der jeweiligen Branche. Falls danach noch Zeit blieb, sollten wir uns bei verschiedenen Unternehmen nach einem „perfekten Bewerbungsschreiben“ erkundigen. Weiters gab es die Möglichkeit, sich bei zum Beispiel „FSJ – freiwilliges soziales Jahr“ über die unterschiedlichen Freijahre zu informieren. Insgesamt war es ein sehr informativer und interessanter Nachmittag, der sicher einigen von uns in ihrer späteren Berufswahl weitergeholfen bzw. neue Türen geöffnet hat. Vielen Dank an die Professorinnen Sommer-Krammer und Berndl, die uns diesen neuen Einblick geschaffen haben. Astrid Pichler, 7D

 

Bildung als erster Schritt zur Integration

03.03.2016 - In den nächsten Tagen werden in der Ziedlergasse in Wien 23 mehrheitlich Flüchtlingsfamilien einziehen, die Betreuung übernimmt der Samariterbund gemeinsam mit den Johannitern.

Der Schulverein St. Ursula hat für die geplanten vier Vorbereitungsklassen zum Erlernen der deutschen Sprache, für SchülerInnen allen Alters gebrauchte Schülertische und Sessel zur Verfügung gestellt. So kann mehr als eine Klasse mit Möbeln ausgestattet werden. Des Weiteren konnten wir Geschirr aus unserer Schulküche dem Samariterbund für die Großküche in der Ziedlergasse überlassen. Wir freuen uns, dass wir damit den Familien, besonders den Kindern, einen guten Start in Österreich ermöglichen können. Franz Frank, MBA Wirtschaftlicher Leiter

 

Vorspielabend der Instrumentalklassen

01.03.2016 - Einladung zum Vorspielabend von Prof. Berndl, Prof. Kinn, Prof. Tarko

Am Mittwoch, dem 2. März, um 18:30 in der Bibliothek Auf Ihr/euer Kommen freuen sich die Schülerinnen und Schüler der Instrumentalklassen! Querflöte, Kammermusik, Klavier, a cappella, Vokal, Ensemble, Cello, Schlagzeug, Ensembles, Popmusik, Klassik,

 

Playing out loud

01.03.2016 - Herzliche Einladung zum GITARRE VORSPIELABEND der Klasse Prof. Edda Kasamas.

Am DIENSTAG, 15. März 2016 um 19:00 in der Bibliothek der Schulen St.Ursula, Franz Asenbauergasse 49, 1230 Wien Wir freuen uns auf Ihr Kommen!!!

 

Theo Tag 2016

29.02.2016 - Die 7D besuchte am 25.2.2016 den 4. Theo-Tag im Don Bosco Haus. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit allen anderen anwesenden Schülern aus ganz Wien fand die Begrüßung aller Vortragenden statt.

Den Hauptvortrag hielt Univ.-Prof. DDr. Matthias Beck zum Thema „Das neue Fortpflanzungsmedizingesetz in Österreich“. Er stellte sich uns als Mitglied im EU-Ethikausschuss vor und erklärte uns in einer halben Stunde das Wichtigste und die am häufigsten gestellten Fragen seines Alltags zu diesem Thema. Nach dieser interessanten Einführung in das Thema fanden Workshops statt. Drei an der Zahl die jeweils 30 Minuten dauerten und wo man einfach teilnehmen konnte, ohne sich zuvor mit dem Thema beschäftigt haben zu müssen. Unter anderem auch eine weiterführende Diskussionsrunde mit Herrn Dr. Beck, welcher auf alle Fragen einging, die uns SchülerInnen beschäftigen. Und als diese geklärt waren, fand er auch noch weitere Themen, die er uns näherbringen wollte, wie z.B. Genome-Editing. Ein anderer Workshop hatte das Thema Fundamentalismus-Salafismus-Demokratie. In diesem Workshop erklärte uns Mag. Stefan Lorger-Rauwolf unterschiedliche Weltanschauungen und deren Probleme. Auch zur Berufsorientierung fand ein Workshop statt. Dieser beschäftigte sich mit dem „freiwilligen sozialen Jahr“ und wurde geleitet von zwei Frauen, die entweder bei einer Organisation wie „VOLONTARIAT bewegt“ arbeiten, oder selbst so ein Jahr absolviert haben und uns ihre Eindrücke schilderten. Weiters fanden auch Vorlesungen und Workshops zu Thematiken wie „Umgang mit BettlerInnen?“, „Wer geht ins Kloster?“, „AIDS Seelsorge“ und „Seelsorge als City-Missionar“ statt. Am Schluss der Veranstaltung kam auch noch Kardinal Schönborn zu uns und führte eine Diskussion, die alle Fragen von uns SchülerInnen an die Kirche beinhaltete. Es war ein sehr interessanter Tag du hat uns viele neue Fragen und Aspekte wichtiger Themen gezeigt. Danke an Prof. Feigl die mit uns unterwegs war. Astrid Pichler, 7D

 

FAUST. Der Tragödie Verfilmung

29.02.2016 - Am 15.01.2016 hielten wir im Zuge des Deutschunterrichts ein Referat über den Fauststoff.

Wir wollten nicht einfach einen ganz gewöhnlichen Vortrag halten, sondern unseren Klassenkollegen etwas Abwechslung bieten. So beschlossen wir, den Inhalt von Goethes Faust 1 in einem selbstgemachten Film wiederzugeben. Dieser Film stellte unsere Zeichenkünste zwar ziemlich auf die Probe, das Ergebnis kam jedoch sowohl bei den Mitschülern als auch bei unserer Deutschprofessorin sehr gut an. Hier gehts zum Film ... Stefan Doubek und Laura Franz

 

Klassenmesse der 1B am 19.Februar

29.02.2016 - Die 1B feierte am Freitag, den 19.2. eine Klassenmesse zum Thema \"Tiere schützen\" mit Pfarrer Pokorny in der kleinen Kapelle.

Zum stimmungsvollen Gottesdienst um 7.15 Uhr kamen auch Eltern, Lehrerinnen und Ursulinen-Schwestern. Mit einem anschließenden Frühstück hat der Tag für alle gut begonnen! Mag. Wilhelmine Deschberger

 

Humanitäres Völkerrecht

27.02.2016 - Am 08.02.2016 hörte die 7D einen Vortrag zum Thema humanitäres Völkerrecht. Dafür kam Herr Stummer zu uns in die Klasse und erzählte mit viel Enthusiasmus über seine Arbeit beim Roten Kreuz.

Bei früheren Einsätzen in Krisengebieten war Hr. Stummer für die Trinkwasseraufbereitung zuständig. Er erklärte uns die verschiedenen Grundregeln, an die sich das ÖRK zu halten hat, und wie gefährlich sein Job sein kann, wenn er in einem Krisengebiet nicht die verschiedenen Warnstufen erkennt. Außerdem nahm er Bezug auf die Geschichte und Gründung im Jahr 1864. Danach kamen wir zum Thema und unser Vortragender nannte uns eine Definition für humanitäres Völkerrecht. So hatten wir eine genauere Vorstellung von dem Ganzen. Das humanitäre Völkerrecht gilt in allen bewaffneten Konflikten und hat zum Ziel, Leiden und unnötige Schäden zu begrenzen. Es ist in allen bewaffneten Konflikten anwendbar, unabhängig von Legitimation oder Ursache der Gewaltanwendung. Es halten sich auch alle außer dem IS an die Regeln des humanitären Völkerrechts. Das humanitäre Völkerrecht muss von allen an einem bewaffneten Konflikt teilnehmenden Einzelpersonen eingehalten werden. Schwere Verletzungen dieses Rechtes sind in der Regel Kriegsverbrechen und werden auch als solche bestraft. Zurzeit gibt es auf der Welt 80 Punkte mit bewaffneten Konflikten. Es befinden sich weltweit 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Im Zuge dieser Information wurden wir auch gleich auf die Situation in Österreich aufmerksam gemacht. Dabei stellten wir fest, dass sich die neugesetzte Obergrenze der Flüchtlingspolitik niemals in die Tat umsetzen lassen wird. Denn jeder Asylantrag, der gestellt wird, muss bearbeitet werden. Währenddessen darf er sich der Asylanträger in diesem Land aufhalten. Natürlich kann die Regierung dem Betroffenen einen subsidiären Schutz geben, aber auch dann muss er im Land sein dürfen. Eine Obergrenze, so wie die Regierung sich das vorstellt, kann nicht eingehalten werden. Weiters haben wir dann noch über die ABC-Waffen gesprochen. Einerseits erfuhren wir, dass Atomwaffen noch als Verteidigung erlaubt sind, jedoch nicht als Angriffswaffen. Andererseits waren wir geschockt, als wir von den verbotenen Chemischen Waffen erfuhren, an deren Verbot sich derzeit nicht alle Konfliktbeteiligten halten und sie damit ein Problem darstellen. Biologische Waffen sind verboten und in der heutigen Zeit kein Problem. Am Schluss besprachen wir noch die internationalen Schutzzeichen: das Plus, das „Kipferl“ und den Diamanten. Sie haben keine religiöse Bedeutung, da sonst jede größere Religionsgemeinschaft ihr eigenes Zeichen verlangt hätte, deshalb einigte man sich auf diese drei. Vielen Dank an Frau Professor Fröhlich, die uns diesen interessanten Vortrag organisiert hat, und an Herrn Günter Stummer vom Roten Kreuz, der sich die Zeit genommen hat, uns ein bisschen von seinem Beruf zu erzählen. Astrid Pichler 7D

 

Samhathi- Spenden für Indien

02.02.2016 - Am 28.1. veranstaltete die 2D des Gymnasiums ein Buffet, um für das Projekt Samhathi in Indien Geld zu sammeln.

Durch den Verkauf von Kuchen, Keksen, Cake Pops, Chips, Popcorn und Getränken konnten insgesamt 187,5€ eingenommen werden. Dieses Geld wurde an Samhathi gespendet, welche in der Region Kerala/Südindien über 100 Dörfer und deren notleidende Familien unterstützt. Mag. Verena Hackenberg

 

Bericht vom Schachturnier am 22.1.2016

29.01.2016 - Die Leiter der diesjährigen Wiener Schach-Schülerliga staunten nicht schlecht, als nach einer längeren Pause St. Ursula wieder auf der Teilnehmerliste stand.

Zwei Teams, ein Unter- und ein Oberstufenteam, spielten in einem fairen und gut organisierten Wettkampf um den Aufstieg in die nächste Runde. Gespielt wurden 7 Runden Schweizer System, mit 12 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie. Im Unterstufen-Wettbewerb kämpften ganze 38(!) Mannschaften um die 6 Besten Plätze. Getrieben von der tollen Atmosphäre erreichte unser Team mit 15,5 Punkten (drei Punkte mehr und wir hätten die nächste Runde erreicht) den guten 13. Platz. Ich gratuliere euch sehr herzlich! Die besten Spieler: Maurice Böhmwalder (5,5/7), Tony Windisch (3/4) und Niklas Kral (4/7). Der Wettbewerb der Oberstufe, mit insgesamt 11 Teams, war der weitaus ruhigere Turnierbereich. Unsere Burschen behielten, trotz des starken Teilnehmerfelds, die Nerven, bewiesen Teamgeist und entlockten selbst den weitaus erfahreneren Mannschaften ein paar Punkte. Bester Spieler: Max Grünn (5/7) Detaillierte Ergebnisse und Tabellen finden Sie auf Chess-Results. Prof. Tarko

 

Biologie Unterricht einmal anders

29.01.2016 - Am Freitag, den 22.1.2016, fand im Zuge des Biologie Unterrichts, das Sezieren eines Fisches statt.

Mit voller Begeisterung wurden die Forellen zuerst abgezeichnet und die Flossen beschriftet. Auch die innere Anatomie, die Präparation des Kiemenraumes und die Präparation des Herzens gelangen den SchülerInnen ausgezeichnet. Mag. Süssenbacher Barbara

 

Besuch der Hebamme Elisabeth Bauer

29.01.2016 - Am Do, 14.1.2016, besuchte uns die erfahrene Hebamme Elisabeth Bauer, um sowohl ihr Berufsfeld als auch die unterschiedlichsten Geburtsmodi zu erklären.

Sowohl SchülerInnen als auch LehrerInnen wurden die verschiedensten Fragen professionell beantwortet. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals recht herzlich für Ihren unentgeltlichen und informativen Besuch bedanken. Mag. Süssenbacher Barbara

 

Englische Bühnenspielgruppe

25.01.2016 - Hervorragende Aufführung der englischen Bühnenspielgruppe!

Am Abend des 21. Januar fand die Abschlussaufführung der englischen Bühnenspielgruppe der 2.Klassen statt. Die Schauspielerinnen der 3A, 2B und 2 C brachten drei Sketches dar, darunter die Szene „Pyramus and Thisbe“ aus Shakespeares Sommernachtstraum. Das Publikum, darunter auch Frau Direktor Dr.Stöger, war begeistert! Auf ein Wiedersehen im nächsten Schuljahr freut sich Mag.Vilma Peternell

 

Orientierungslauf

23.01.2016 - Einige Impressionen zum „1.St.Ursula-Indoor-Outdoor-Orientierungslaufs“ am 9.1.2016

Am 9. Jänner begann der Trünkel Trainingscup mit einem Indoor-Outdoor - OL. Zuerst führte rund zweidrittel der Strecke durch 4 Stockwerke des Schulgebäudes und den Innenhof. Hier war es (auch für den Kartenzeichner) schwierig, die teilweise verschachtelten Halbstöcke bei den Turnsälen richtig zu lesen. Auch der abfallende Innenhof führte auf einer Seite in das 1. Ebene und am \"unteren\" Ende in das Erdgeschoß. Hat man dieses Labyrinth geschafft, galt es auf der anderen Straßenseite \"nur mehr\" den Sportplatz zu bewältigen. Um es hier nicht zu einem - Hirn abschalten und nur mehr bolzen - ausarten zu lassen, standen mehrere Zusatzposten im Gelände. Diese verursachten bei sehr vielen Läufern einen Fehlstempel. Daher gab es die unterschiedlichsten Reaktionen, von \"so ein Blödsinn\" bis \"Danke für das Supertraining\". Ein Klick lohnt sich also, auch zum Kennenlernen des Schulgebäudes; hier der Link zum Film ... Abschließend möchten wir uns noch bei der Schulleitung für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und bei Barbara Adenstedt für die Idee und Koordination bedanken. Verein OLG Wien

 

Sachspenden für das Flüchtlingsheim in der Lindeng

14.01.2016 - Am 22. Dezember brachten Benedikt Betas, Sophia Peschorn, Linda Prantner, Max Uzgören und Marc Zirling aus der 3D Sachspenden im Wert von über 300 € in das Flüchtlingsheim des Roten Kreuzes im ehemaligen Kuriergebäude in der Lindengasse.

Vorher waren wir gemeinsam mit dem Vater von Benedikt Betas im Metro einkaufen: Unterwäsche, Socken und Hygieneartikel - also das was die Flüchtlinge derzeit am dringendsten brauchen. Das Geld sammelten die Schüler bei zwei Buffets in der Nachmittagsbetreuung. Ein großes DANKE für euer tolles Engagement! Mag. Wilhelmine Deschberger

 

La cocina española

13.01.2016 - Zum Abschluss des Jahres 2015 wurde im Wahlpflichtfach Spanisch in der Schulküche St. Ursula fleißig gekocht. Auf dem Speiseplan stand die typische Tortilla española und ein mallorquinischer Mandelkuchen.

Nachdem uns schließlich sogar das Wenden der Tortilla mit vereinten Kräften vorbildlich gelungen war, durften wir genüsslich Tortilla und Kuchen verspeisen. Eine Spanischstunde, die uns allen bestimmt in Erinnerung bleiben wird. Con el propósito de celebrar la última clase del año 2015, la clase de español 8ADI cocinó diversos platos españoles en la cocina de la escuela con la profesora Sommer. Cocinamos la tradicional tortilla española, la cual consiste en huevos, patatas y cebollas. De postre, preparamos un pastel de almendras siguiendo una receta de Mallorca. Para hacer la experiencia perfecta, escuchamos villancicos navideños en español mientras preparábamos los diferentes platos. En resumen, fue una tarde maravillosa, llena de aprendizajes acerca de la cocina española, la estructura y vocabulario de las recetas en español, e hizo la última clase del año un evento para recordar. Todos disfrutamos mucho de esta experiencia. Veronika Reisinger, 8A

 

PuP-Vortrag über chronische Erkrankungen

11.01.2016 - Aus der Sicht einer Klinischen & Gesundheitspsychologin.

Am 08.01.2016 hatte der Jahrgang der 7. Klassen einen Vortrag im Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie zum Thema chronische Krankheiten aus der Sicht einer Psychologin. Dazu kam Frau Mag.a Caroline Culen aus dem AKH zu uns, um uns über die Auswirkungen dieser Krankheiten auf das Umfeld und die Persönlichkeit der Betroffenen aufzuklären. Zuerst erzählte uns Frau Mag.a Culen, dass ihre vier Kinder nicht unwesentlich dazu beitrugen, dass sie im Krankenhaus zu arbeiten begonnen hat. Danach berichtete sie uns, was man unter chronischen Krankheiten eigentlich versteht, und dass heutzutage 15-20% aller Jugendlichen an einer chronischen Erkrankung leiden. Dazu gehören sowohl Allergien mit teils lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schocks, als auch in einem gewissen Maß Behinderungen. Auch über die rechtlich korrekte Bezeichnung, wann man eine Krankheit für chronisch erklären darf, wurden wir unterrichtet. Danach ging sie vorwiegend auf die chronische Krankheit Diabetes Mellitus Typ 1 ein, da sie sich auf dieses Gebiet spezialisiert hatte. Sie erklärte uns, dass schon allein die Erkennung der Symptome präventiv sei und viele Menschen viel zu wenig über diese Krankheit Bescheid wüssten. Oft kommen Angehörige der Patienten zu ihr, weil sie nicht wissen, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Außerdem erklärte Frau Mag.a Culen uns, dass es lange dauert nach einer Diagnose wieder alles (nämlich Körper, Geist und Seele) ins Lot zu bringen. Das größte Ziel der Psychologen im Krankenhaus ist es, dass sie glückliche und halbwegs gesunde Kinder wieder entlassen können. Vielen Dank an Maximilian Platzer (7D) und Frau Professor Merlingen, die uns diesen Vortrag organisiert haben. Astrid Pichler (7D)

 

Napoleon greift ein - 13. 14. und 15. Jänner

10.01.2016 - Das Musée Grévin, ein Wachsfigurenkabinett im 9. Pariser Arrondissement, ist seit 1882 ein Publikumsmagnet. Neben den Großen der Geschichte wie Napoleon Bonaparte oder verruchten Bösewichtern wie dem Frauenmörder Landru gibt es dort viele bekannte Gestalten aus Gegenwart und Vergangenheit zu entdecken.

Doch abends, wenn das Museum schließt, erwachen die Gestalten zum Leben – und einer der Herren kommt zu dem Entschluss, dass Europa auf ihn gewartet hat… „Napoleon greift ein – ein Abenteuer in sieben Bildern“ ist ein Projekt unserer Bühnenspielgruppe, das ein selten gespieltes Stück von Walter Hasenclever (1890-1940) aus der Sicht der Gegenwart inszeniert. Erstaunliche Parallelen werden dabei sichtbar… Wir spielen am 13., 14. und 15. Januar 2016, jeweils um 19 Uhr und wünschen eine gute Unterhaltung! Karten sind bereits an der Pforte erhältlich.

 

SchülerInnen entdecken Naturphänomene!

08.01.2016 - Im Rahmen der österreichweiten Aktion „Woche der Chemie“ experimentierten am Mittwoch, 16. Dezember 2015 die Schüler und Schülerinnen der 4A AHS gemeinsam mit den Volksschülern und Volksschülerinnen der 4A und 4B!

Im Stationenbetrieb erforschten die Schüler miteinander die Eigenschaften von Kohlenstoffdioxid und erfuhren von Carbonaten und deren Bedeutung für den menschlichen Körper. Mein Dank für diesen gelungenen Vormittag gilt allen teilnehmenden Schülern und Schülerinnen sowie meinen Kolleginnen Karin Draxler und Susanne Dutter. DI Mag. Lukas Rath

 

Ökumenische Wortgottesdienste am 22. und 23.12

08.01.2016 - Die Ökumenischen Wortgottesdienste, so nahe am Weihnachtsfest haben uns die innerste, revolutionäre Botschaft in Erinnerung gebracht.

Gott bleibt nicht verborgen: ER wird Mensch. Das ist unvorstellbar in allen anderen Religionen. Gott ist die Liebe, die sich anvertraut! Gemeinsam haben wir in den 3. bis 8. Klassen zum Thema \"Lichter der Hoffnung\" gefeiert und um Kraft gebetet. Wir haben Lichter der Hoffnung, der Versöhnung und der Ermutigung angezündet. Den 1. und 2. Klassen wurde mit einem Weihnachtlichen Singspiel die Weihnachtsbotschaft nahegebracht. Die 2A und 2B musizierte unter der Leitung von Prof. Berndl, die 2C übernahm das Schauspiel und die 2D gestaltete das Bühnenbild und die Masken unter Anleitung von Prof. Fuchs. Der Segen der Weihacht wurde spürbar. Danke allen, die bei der Gestaltung der Gottesdienste mitgeholfen haben. Eine gesegnete Weihnachtszeit und alles Gute für 2016! Die Religionslehrerinnen der AHS Mag. Wilhelmine Deschberger, Mag. Gertraud Feigl, Laura Flachs MPh, Dr.Julia Spichal und MMag. Sabine Wochoska

 

Eine Weihnachstgeschichte ...

23.12.2015 - Frau Novotny würde gerne in Ruhe das Fest vorbereiten. Aber dann platzt Gott dazwischen.

Am Morgen des 24. klingelt Gott an der Tür von Frau Nowotny, die gerade im Begriff ist, Birnen in einen Truthahn zu stopfen. „Das kommt mir aber ungelegen\", stöhnt sie deshalb, was eigentlich jeder verstehen muss, weil man am Heiligen Morgen niemanden mehr besucht. Gott scheint das nicht zu wissen. Er tritt ein und steuert auf Frau Nowotnys Wohnzimmer zu, in dem der Tannenbaum bereits probeweise leuchtet. „Oh\", ruft sie, „da ist doch schon alles fertig!\" Gott scheint das als Einladung zu betrachten und setzt sich. „Was gibt es denn?\", fragt Frau Nowotny und ringt nervös die Hände. Schließlich ist es schon fast elf. Um zwei kommen die Kinder. „Ich suche eine Unterkunft für einen Jungen und seine Eltern.\" „Ach.\" Frau Nowotny ist überrascht, dass Gott sich jetzt auch umso was kümmert, wo es doch das Sozialamt und die Klöster gibt oder die Bahnhofs- mission oder wer immer dafür zuständig ist. „Warum nehmen sie kein Hotel? Es gibt sehr schöne Hotels hier „.\" „Alles voll.\" Gott zuckt mit den Schultern. „Es ist Weihnachten...\" „Ja, das hätten die sich eben früher überlegen müssen.\" Frau Novotny hat es noch nie verstanden, warum Menschen zu Spontanreisen neigten. Sie bucht ihren Urlaub sechs Monate im Voraus, da kann so etwas nicht passieren. „Sie mussten fliehen.\" Sagte Gott. „Schlimm, schlimm, was es auf der Welt alles gibt.“ Sie schielt in die Küche. Wenn sie schon mal das Wasser für die Knödeln aufsetzen könnte… Aber Gott lässt nicht locker: „Ja, in der Tat. Der Sohn bekam Morddrohungen.“ „Dann wird er sicher etwas auf dem Kerbholz haben. Ich“,, .betont Frau Novotny und würde jetzt wirklich gern zurück zu meinem Truthuhn, „habe jedenfalls noch nie eine Morddrohung erhalten.“ „Er ist ein Säugling.“ sagte Gott. „Na, dann sind es eben die Eltern.\" „Ich dachte\", sagt Gott nachdenklich, „sie könnten hier eine Weile bleiben.\" „Hier?\" Frau Novotny glaubt, sich verhört zu haben. „Ich kenne die doch, gar nicht!\" „Aber ich.\" „Wie stellst du dir das vor! Wir wollen doch Weihnachten feiern!\" „Das passt ja.\" meinte Gott. „Die Kinder kommen, da will man keine Fremden im Haus.\" Gott seufzt sehr tief. „Das sagen die Leute seit 2000 Jahren schon.\" „Na siehst du!\" Frau Novotny hat es noch nie eingesehen, warum sie die Welt retten soll, während die anderen ja auch nichts tun. Das ist ja nun wirklich ein bisschen viel verlangt. Manchmal scheint es ihr, als habe Gott den Blick für die Realität verloren. Fremde! Zu Weihnachten! Später, als sie es sich alle gemütlich gemacht haben, liest Stefanie, die gerade lesen gelernt hat, aus der Weihnachtsgeschichte: „Da erschien der Engel des Herrn dem Josef im Traum und sprach: ,Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter mit dir und flieh nach Ägypten und bleib dort, bis ich dir\'s sage; denn Herodes hat vor, das Kind umzubringen.\' Da stand er auf und nahm das Kind und seine Mutter mit sich bei Nacht und entwich nach Ägypten.\" Mit glockenheller Stimme liest die Kleine. So süß. * [i]Von Susanne Niemeyer

 

CASUAL DAY 2015!!!!

23.12.2015 - Der Casual Day, der Tag ohne Schulkleidung, an dem am Dienstag, 15. Dezember 2016 wieder alle drei Schulen St.Ursula-Mauer teilnahmen, brachte ein sehr gutes Ergebnis, nämlich € 1.385,--.

Ich habe diese Summe bereits auf das Senegal-Konto der Ursulinenschule in Salzburg überwiesen, die in direktem Kontakt mit dem Konvent der Ursulinen in Thiès, Senegal steht. Mein Dank gilt den Mädchen aus der 7I und Amala Srambickal, 8A, die mich beim Gestalten der Pinnwände bzw. beim Einsammeln unterstützt haben. Mag.Vilma Peternell

 

1B Buffet für die Flüchtlinge am 10. Dezember

22.12.2015 - Die 1 B Klasse des Gymnasiums hat am 10. Dezember ein leckeres Kuchenbuffet zugunsten der Flüchtlinge gemacht.

Dabei wurden 200 € an Spenden eingenommen, die nach Weihnachten an Flüchtlinge weitergegeben werden. Mag. Wilhelmine Deschberger, Laura Flachs MTh, Mag. Christina Stauber

 

„KILO gegen ARMUT“ - JUBILÄUM

15.12.2015 - Zum fünften Mal in Folge unterstützte unsere Schulgemeinschaft die Aktion „Kilo gegen Armut“.

Mit großem Engagement, Eifer und Freude brachten auch heuer wieder unsere Schüler und Schülerinnen der Schulfamilie St. Ursula (VS, NMS, GYM, ORG) über eine Tonne ( ca. 1.200 kg!) haltbarer Lebensmittel in die Aula von St. Ursula! Da alle Klassen diese Aktion unterstützten, wurde die Eingangshalle für eine Woche im Advent zu einem Vorratsspeicher für ca. 1200 kg Lebensmittel!!! DANKE!!! Gertrude Bilek

 

Sensationeller Auftritt der \"English-Drama-Group\"

04.12.2015 - Am Mittwoch, 25.November präsentierten Schüler und Schülerinnen der 3. und 4. Klassen AHS drei Sketches und eine kurze Szene aus Shakespeares Tragödie „Hamlet“.

Wie jedes Jahr war das Publikum entzückt und bedachte die Leistung der Schauspieler und Schauspielerinnen mit tosendem Applaus. Mag.Vilma Peternell

 

Adventkonzert AHS

03.12.2015 - Am 16. Dezember um 18Uhr30 im Festsaal St. Ursula Ihre Spenden kommen den Ursulinen-Schulen im Senegal zu Gute.

Herzliche Einladung zum alljährlichen Adventkonzert! Auf Ihr Kommen freuen sich: 1. Klassen, 2C, 5. Klassen, 6. Klassen, Vokalensemble, Gitarrenensemble, Querflötenensemble, Flötenensemble, Chor und Orchester St. Ursula. Einladung Wir danken dem Elternverein für das Bereitstellen des Buffets in der Pause! Prof. Berndl, Prof. Kasamas, Prof. Schüller, Prof.Simon, Prof. Tarko

 

2C gewinnt Young Vision Award von futurezone.at

01.12.2015 - Die Schüler und Schülerinnen der 2C des Gymnasiums St. Ursula beschäftigten sich in den Fächern Deutsch, Biologie und Geographie verstärkt mit Fragen des Umweltschutzes und der Stadtentwicklung. Legte das Fach Deutsch mit der Vermittlung der Kernfertigkeiten für sachliches Arbeiten (Exzerpieren; Vortragstechniken; berichtende Textsorten) die Grundlage, so wurden in Biologie und Geographie die Kernfragen des Klimawandels und der Stadtentwicklung fachlich aufbereitet.

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten zu vier Gruppen jene Bedingungen, die den Klimawandel fördern; die Folgen des Klimawandels; aktuelle Versuche an Gegenmaßnahmen sowie in der Zukunft liegende Möglichkeiten, den Klimawandel zu stoppen. Themenorientiert erstellten sie Beiträge zu ihren jeweiligen Forschungsfragen. Diese Beiträge wurden von den Schülerinnen und Schülern für eine fiktive Sonder-ZiB im Fernsehen zu einem Drehbuch aufbereitet. Die von Familie Wald unterstützte Aufnahme des Drehbuches, bildete den Abschluss der Schülerarbeiten. Der fertige Film gewann vergangenen Donnerstag, 19. November 2015, den Young Vision Award von futurezone.at, dem Medium für Technologie und Innovationen in Österreich. „Die Professionalität des Siegerprojektes“, so der Kurier vom 20. November, „überraschte selbst die Juroren des Young Vision Awards. Im Stil bester Fernseh-Journalisten haben die Schüler der sechsten Klasse des Wiener Gymnasiums St. Ursula eine Nachrichtensendung gestaltet, in der über den Klimawandel aufgeklärt wird. In Live-Schaltungen zu Experten in Moskau, Paris und Budapest stellen die Schüler ihre Sprach- und Klimakompetenz unter Beweis. Doch statt Panik zu verbreiten, geben sie einfach Tipps, die jeder befolgen kann. Sei es Mülltrennung, der Einsatz von strom- und wassersparenden Haushaltsgeräten oder der Verzicht auf Plastikflaschen – die Tipps sind kinderleicht zu befolgen.“ Ein Klick lohnt sich also; hier der Link zur Sonder-ZiB: Film ab ... Hier geht\'s zum Bericht auf Futurezone.

 

Teilnahme der 4A am Bewerbungstraining der AK Wien

01.12.2015 - Am Freitag, den 27.11.2015, besuchten wir, 4A, in Begleitung von Frau Professor Sommer-Krammer das Workshopzentrum der Arbeiterkammer Wien im 4.Bezirk.

Unser Workshop mit dem Titel \"Bewerbungstraining\" beinhaltete mehrere Lernschritte, die wir uns in Gruppen erarbeiteten oder die uns im Gespräch nähergebracht wurden. Unter anderem hörten wir vom Bewerbungskreislauf und lernten, wie wir unsere eigenen Fähigkeiten selbstsicher präsentieren können. Allgemein war der Workshop sehr professionell, aufschlussreich und vor allem für unseren kommenden Arbeitsweg zielführend! Mag. Sommer-Krammer

 

Besuch im Flüchtlingsquartier in Lainz

01.12.2015 - Am 10.11 machten sich 14 SchülerInnen der 5I auf den Weg ins Geriatriezentrum Hietzing/Wienderwald, wo derzeit in drei Pavillions ca. 600 Flüchtlinge versorgt werden.

Unser Ziel war, den Kindern im Pavillion ihren Alltag zu bereichern und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Wir spielten, alberten herum und schenkten ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit. Nach insgesamt 6 Stunden machten sich die Schüler (A.Skarke, E.Schmutz, K.Langenecker, L.Radinger, P.Sagmeister, O.Klos, T.Fischer, A.Czernin, N.Abdel Gelil, E.Liebel, M.Gill, M.Buch und A.Gornik) dann wieder auf den Heimweg, denn das Ziel war geschafft. \"Ich fand es erstaunlich zu sehen, dass die meisten trotz der momentanen Situation glücklich wirken, besonders die Kinder!\" Alice Gornik \"Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit den Kindern zu spielen! Es war eine tolle Erfahrung, und ich werde sie bestimmt noch einmal besuchen.\" Emma Schmutz Leonie Radinger, 5I

 

Besuch des Staatsballetts in der Wiener Staatsoper

26.11.2015 - Am 10. November besuchten einige SchülerInnen der Klassen 8A, 8DI und 7I (Musikerziehung und Querflöte bei Prof. Berndl) eine Vorstellung des Wiener Staatsballetts, welche sich aus drei Stücken „Blaubarts Geheimnis“, Fool´s Paradise“ und „The Four Seasons“ zusammensetzte.

Alle drei Teile waren sehr unterschiedlich und nicht miteinander vergleichbar. Von modernen Elementen bei „Blaubarts Geheimnis“ bis zu eher klassischen Choreografien war alles dabei. Vor der Aufführung bekamen die SchülerInnen auch noch eine exklusive Führung durch die Prunksäle der Oper, sowie den Bühnenraum. Sie hatten damit die seltene Gelegenheit, zu sehen, wo sämtliche Kulissen für die verschiedenen Opern und Ballette gelagert werden und die TänzerInnen Backstage zu treffen. Susanne Thomic

 

Minuten der Stille für den Frieden

17.11.2015 - So viele sind in unsere Kapelle gekommen und haben sich die Zeit genommen ein Zeichen gegen Terror, Hass und Verhetzung zu setzen.

Wir haben gemeinsam gebetet für Paris. Wir haben gemeinsam gebetet für die Welt. Wir haben gemeinsam gebetet für die Menschlichkeit. Klemens Lesigang

 

Familienmesse

17.11.2015 - Wie laden herzlich zur Familienmesse am Samstag den 21. November 2015 um 18:00 Uhr in der Schulkirche St.Ursula ein.

.

 

Buffet für Flüchtlinge in der Nachmittagsbetreuung

13.11.2015 - SchülerInnen der 3D machten am 3. und 5.11. in der Nachmittagsbetreuung ein Buffet zugunsten der Flüchtlinge

Benedikt Betas, Sophie Peschorn, Linda Prandtner, Tim Preiß und Marc Zirling machten mit ihrem Betreuer Christian Hostomsky zweimal ein Buffet mit mitgebrachten Speisen und Getränken. Dabei bekamen sie 300€ an Spenden, die sie an ein Flüchtlingsprojekt weitergaben. Ein ganz großes Danke für diese Intiative! Mag. Wilhelmine Deschberger

 

We are ... the Saints.

13.11.2015 - Dieser Ruf wird noch länger bei der Volleyball Schülerliga 2015/16 zu hören sein.

In der ersten Runde trafen am Freitag, 6. November 2015 die Saints aus St. Ursula auf Auswahlen der Sportmittelschule Wien 12 und des Kollegiums Kalksburg. Um im Playoff dabei sein zu können, musste eine der beiden Mannschaften besiegt werden. Nachdem im ersten Spiel des Tages die Kalksburger Mannschaft gegen die SMS gewonnen hatte, wurde unser Spiel gegen die SMS Wien 12 schon zu einem kleinen Endspiel in dieser Gruppenphase. Das Team von Kapitänin Bettina Kroyer ging hochmotiviert in den ersten Satz und konnte diesen auch deutlich gewinnen. Im zweiten Satz verspielten wir einen großen Vorsprung und mussten letztendlich in den Entscheidungssatz. Bis zum 10:10 war dieser sehr ausgeglichen, ehe sich St. Ursula mit 15:11 durchsetzen konnte. Erstmals zeigte sich, wie viel die Mädchen in den letzten Monaten in das Volleyballspiel investiert hatten. Nach diesem Sieg konnten wir befreit in das zweite Spiel des Tages gegen Kalksburg gehen, da der Aufstieg in die nächste Runde schon geglückt war. In zwei Sätzen wurden uns unsere derzeitigen Grenzen aufgezeigt. Dennoch, obwohl der erste Satz klar an Kalksburg ging, zeigten wir mit einigen guten Aktionen im zweiten auf. Sowohl im taktischen als auch im spielerischen Bereich konnte vieles aus dem Training umgesetzt werden. Ein großer Dank geht an die großartige Unterstützung unseres Teams durch Co-Coach, Stimmungsmacher, PR-Manager und Schulsprecher Clemens Lesigang, sowie die Fans aus den Reihen der 1., 2. und 3. Klasse, die eine ganz tolle Stimmung in der Halle verbreiteten. Schülerliga Team The Saints 2015/16: Anna Windisch, Christina Hellmann, Bettina Kroyer, Pamina Königswieser, Nadine Kettler, Lisa Luxbacher, Franziska Lesigang Herzlichst Coach Czerny

 

Peer-Mediatoren Ausbildung

13.11.2015 - Vom 29. bis 31.10.2015 fanden in Raach Intensivausbildungstage für die Peer-Mediatoren statt. Zu den bereits tätigen kamen 12 neue Peer Mediatorinnen und Mediatoren dazu, sodass die Gruppe auf 30 Personen aus den 5. bis 8.Klassen angewachsen ist.

Wir haben intensiv miteinander gearbeitet, geübt, gelacht… Neue Teams wurden neben den bestehenden zusammengestellt und sie werden wie bisher zur Unterstützung der Arbeit v.a. der Klassenvorstände eingesetzt werden. Erstmals umfasst dieser Einsatz auch die NMS – Klassen. Dank an Frau Mag. Nina Urschler, die unsere Arbeit unterstützt hat. Mag. Andreas Becker Mag. Florian Huber

 

Jugend-Umweltforum der Akademie der Wissenschaften

10.11.2015 - Akademie der Wissenschaften zu Nachhaltigkeit & Konsum

Am Samstag, dem 10.Oktober fand im 3.Bezirk ein Umweltforum statt, in dem Jugendliche über die Nachhaltigkeit beim Einkaufen und auch im Online-Handel diskutieren konnten. Vier Schülerinnen der Oberstufe von St.Ursula, Hanna Kropiunik, Karin Kroyer, Pertra Kroyer und Paulina Wieser, besuchten dieses Jugendforum zum Thema \"Shopping Um(die)Welt\". Das ganze fand in einem sehr angenehmen Rahmen statt, alles war sehr gut organisiert. Es waren insgesamt 80 Jugendliche aus Niederösterreich, dem Burgendland und Wien im Alter von 15-19 Jahren anwesend, am Ende des ganztägigen Projekts konnte jede Gruppe Vorschläge machen, wie man den Konsum in unserer heutigen Gesellschaft nachhaltiger gestalten kann. Diese Vorschläge werden teilweise an das Parlament weitergeleitet, so wird gezeigt, dass Jugendliche sehr wohl auch Interesse an der Umwelt haben. Paulina Wieser, 7A

 

Besuch unserer Partnerschule in Ljutomer/Slowenien

10.11.2015 - Die 7A fuhr gemeinsam mit Frau Prof. Deschberger und Frau Prof. Reisner von 1.-3. Oktober nach Ljutomer (Slowenien), um dort Schüler der 3b Klasse unserer Partnerschule zu besuchen.

Am 1. Oktober fuhren wir mit einem Bus nach Ljutomer zur Schule unserer Partnerklasse, wo wir herzlich empfangen wurden. Nach einem guten Mittagessen und einem Spaziergang im Stadtpark machten wir uns auf den Weg nach Jeruzalem, einem Weingebiet, wo wir zu einem Restaurant wanderten und dort unseren Nachmittag verbrachten. Anschließend lernten wir unsere Gastfamilien kennen, bei denen wir übernachteten. Am nächsten Tag besuchten wir das Hippodrom (Trabrennbahn) und eine Töpferei und lernten dann in der Schule in 2 Stunden nützliche Phrasen auf Slowenisch. Den Nachmittag verbrachten wir alle gemeinsam in einer Bowlinghalle. Leider mussten wir am nächsten Tag in der Früh schon die Heimreise antreten und uns von allen verabschieden. Wir freuen uns alle schon sehr, wenn uns die Klasse kommenden April in Wien besucht. Larissa Kaiser, 7A

 

Hilfe für die Flüchtlinge

03.11.2015 - Danke, viele Taschen und Koffer konnten wir weitergeben. Auch die festen Schuhe und warmen Jacken wurden sofort verteilt.

Das restliche Bekleidungslager aber ist absolut gut gefüllt. Danke den beiden Müttern und den drei Schülern der 7. Klassen, die zwei alte, aber bespielbare Tischtennistische von der Nachmittgasbetreuung und all Ihre Spenden zu den Pavillons brachten. Wieder weise ich auf die Facebook Seite „Akuthilfe-Hietzing“ Pav. X und XII hin. Man bekommt einen guten Einblick in die Situation der Flüchtlinge und ihre alltäglichen Bedürfnisse. Immer wieder werden Hygieneartikel gebraucht: Zahnbürsten, Zahnpasta, Haarshampoo, Deo, Seife, Rasierer, Hand- & Gesichtscreme, Nagelscheren & -zwicker, Nagelfeilen, Pinzetten, Haarbüsten und Kämme, Taschentücher Um Ihnen das Helfen leichter zu machen werden wir in der Eingangshalle einen Sammelbehälter aufstellen, so haben Sie weiterhin die Möglichkeit die Flüchtlinge mit Sachspenden zu unterstützen. Bitte bringen Sie ausschließlich die genannten Produkte. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Über weitere Aktivitäten der Schulgemeinschaft St. Ursula in der Flüchtlingshilfe werden Sie informiert. Dr. Mag. Elisabeth Stöger Mag. Gertraud Feigl

 

Ausflug der 6A und 7A zum Stift Klosterneuburg

31.10.2015 - Am 21.10.2015 unternahm die 6A mit der 7A unter der Leitung von Frau Professor Zimmermann und Herrn Professor Szekely im Rahmen des Geschichtsunterrichts einen Ausflug zum Stift Klosterneuburg.

Getrennt in zwei Gruppen erfuhren wir bei einer interessanten Führung viel sowohl über die Geschichte der Babenberger als auch über die Geschichte Österreichs bis hin zu Kaiser Joseph II. Wer kennt sie nicht, die Legende über Agnes und ihren Schleier, wer weiß allerdings, dass dieser in einer Monstranz in der Schatzkammer des Klosters aufbewahrt wird? Der österreichische Erzherzoghut beeindruckt mit seinen Rubinen, Smaragden, Saphiren und Perlen, eine wahrhaft geschichtsträchtige Krone, ein Zeichen der Regentschaft der Babenberger über Ostarrichi. Bestaunen konnten wir den Stammbaum der Babenberger, mit dem die Geschichte der Familie kunstvoll erzählt wird. Geblendet wurden wir vom Gold des Verduner Altars, einem der bedeutendsten Werke der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Stiftskirche, das Deckengemälde im Marmorsaal und der Kreuzgang sind weitere unvergessliche Eindrücke unserer Exkursion. Ein Dankeschön an die Lehrer für die Organisation dieses interessanten Ausfluges. Klemens Lesigang, 7A

 

St. Ursula Festgottesdienst

28.10.2015 - Am 21.10., dem Festtag der Heiligen Ursula, fand auch heuer wieder die Festmesse in der Schulkirche statt.

Um 7.15 Uhr, also vor Unterrichtsbeginn, feierten über 50 SchülerInnen sowie Ordensschwestern und LehrerInnen gemeinsam mit P. Philipp Görtz, dem Jugendkaplan der Pfarre Lainz, den feierlichen Gottesdienst. Das Thema war \"Licht sein für andere\". Anschließend lud der Schulverein zu einem stärkenden Frühstück ein. Mag. Wilhelmine Deschberger

 

Exkursion der 2A und 2C zur MA 48

28.10.2015 - Am 16.10.2015 besuchten wir, die 2A und 2C, mit Frau Prof. Süssenbacher, Prof. Szekely und Prof. Czerny die MA 48.

In der Früh wurden wir von einem großen Bus abgeholt. Zuerst fuhren wir zu einem riesigen Zelt. Es wird Rinterzelt genannt wo wir riesige Plastikberge sahen. Außerdem wurden dort auch neue Mülltonnen von ganz Wien gelagert. Danach besuchten wir einen Mistplatz. Wiener und Wienerinnen können dort bequem und umweltgerecht Sperrmüll, Altstoffe und Problemstoffe abgeben. Dort kann man auch altes Speiseöl entsorgen, mit dem die Winterfahrzeuge betrieben werden. Anschließend besuchten wir die Deponie Rautenweg. Dort werden seit 2009 nur noch Asche und Schlacke aus den Wiener Müllverbrennungsanlagen deponiert. Restmüll wird keiner deponiert, sondern verbrannt. Die Deponie ist über weite Strecken begrünt und auch Ziegen leben dort. Dieser Deponieberg ist die höchste Erhebung der Donaustadt. Dann fuhren wir weiter zur Kompostanlage in die Lobau. Dort findet die gesamte Kette aller Schritte der Bioabfallbehandlung statt, beginnend mit der Anlieferung, über die Aufbereitung, Kompostierung bis hin zur Feinabsiebung des fertigen Kompostes. Es war ein sehr spannender Ausflug. Vor allem war es sehr interessant zu sehen, was mit unserem Müll passiert. Zum Schluss möchten wir noch daran erinnern, dass wir alle einen Teil zum Umweltschutz beitragen können! Markus Szekely & Benjamin Schuh, 2A

 

Mein Weg vom Kongo nach Europa - Emmanuel Mbolela

28.10.2015 - Emmanuel Mbolela. Ein Kongolese. Ein Flüchtling. Ein Aktivist. Ein Autor. Ein Mensch, der nicht aufgeben will - und kann - in seinem Kampf für Gerechtigkeit.

Am 14. Oktober 2015 erzählt Emmanuel Mbolela den OberstufenschülerInnen von St.Ursula über sein Leben und seinen Weg vom Kongo nach Europa. Mbolelas Leben ähnelt in keinster Weise dem Leben, wie wir es hier in der Franz-Asenbauer-Gasse führen. Das wird schnell klar. Mbolela wird im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo geboren, als Kind einer Familie aus der Oberschicht. In seiner Heimatstadt Mbuji-Mayi beginnt er Ökonomie zu studieren. Doch dann ein Schritt, der sein Leben für immer verändern wird: gemeinsam mit anderen Studenten nimmt er an einer Demonstration gegen den amtierenden Präsidenten teil, denn dieser möchte die Verfassung so ändern, dass er unbegrenzt oft wiedergewählt werden kann. Die Proteste werden von der Polizei niedergeschlagen, er wird inhaftiert. Mbolela spricht von menschenunwürdigen Bedingungen im Gefängnis, er betont, dass wir uns diese Gefängnisse nicht wie ein solches in Österreich vorstellen können. Nur gegen eine hohe Geldsumme kann ihn seine Familie aus der Haft freikaufen - jedoch unter einer Bedingung: Emmanuel Mbolela muss den Kongo verlassen - sofort. An diesem Punkt des Vortrags ist es mucksmäuschenstill im Publikum. Jeder befasst sich mit der Frage: wie wäre es für mich mein Land auf der Stelle verlassen zu müssen? Mbolela flieht zuerst in die Republik Kongo. Da das Nachbarland aber ebenfalls von einem diktatorisch herrschenden Präsidenten regiert wird, befürchtet er eine Auslieferung. Deshalb setzt er seine Reise fort. Vom Kongo nach Kamerun, von Kamerun nach Nigeria, weiter nach Benin und Burkina Faso, weiter nach Mali. Er spricht von seinem Erlebnis in der Wüste Algeriens. Sein Schlepper befürchtet eine Razzia der Polizei, mitten in der Nacht, mitten in der Sahara wird er ausgesetzt. - Während Mbolela dies auf Französisch erzählt, sind alle wie gebannt. Selbst diejenigen, die kein Französisch lernen, können erkennen, welche Herausforderung es für Mbolela darstellt, darüber zu reden. Während sein Dolmetscher übersetzt, sieht man ihm das nie zu verarbeitende Trauma dieser und vieler anderer Nächte an. - Doch Mbolela schafft es. Er kommt nach Rabat, Marokko. Vom UNHCR bekommt er Papiere, die seinen Flüchtlingsstatus bestätigen. Doch dies ist nicht das Ende seines Weges auf der Flucht, denn die marokkanischen Behörden akzeptieren diese Dokumente nicht. Von der marokkanischen Küste flieht er zurück zur Grenze von Marokko und Algerien. In Oujda beginnt er sich mit anderen Flüchtlingen zu organisieren und gründet eine Flüchtlingsorganisation, die Menschen wie ihm hilft, an die richtigen Papiere zu kommen und die vor allem Frauen vor sexueller Vergewaltigung durch die marokkanische Behörden schützen soll. Ein Flüchtling als Kopf einer Flüchtlingsorganisation? Irgendwie ironisch. Warum macht das kein Europäer? Doch seine Bemühungen in der Organisation sind es letztlich, die es ihm ermöglichen in die Niederlande auszuwandern. Dort lebt er bis heute. Sein Studium der Ökonomie muss er neu beginnen, die im Kongo absolvierten Prüfungen werden ihm in Europa nicht angerechnet. Jeder ist tief berührt von diesem Menschen. Eine Person, die „sans-papiers“ (ohne gültige Dokumente) gezwungen wird zu fliehen, 6 Jahre auf dem Weg zwischen Heimat und unbekanntem Ziel. Und doch ist es sein Engagement, das immer im Vordergrund steht. Zur Emigration gezwungen, aufgrund seines politischen Engagements, gibt er dennoch nicht auf seinen Teil für eine gerechtere Welt zu tun. Noch heute arbeitet er in den Niederlanden in der Flüchtlingshilfe, schreibt nun ein Buch, dessen gesamter Erlös Flüchtlingen zu Gute kommt. Ein unermüdlicher Kampf eines Menschen, der all dies Unglück und Leid erfahren musste - und dennoch: eine Person, die nicht aufgibt. Und so sind wir alle durch seine Botschaft aufgefordert, egal wie klein wir sind, egal in welche unglückliche Lebenssituation wir hineingeboren werden, es gibt immer einen Weg, den Leuten zu helfen, die am meisten unserer Unterstützung bedürfen. Die Schülergemeinschaft St.Ursula bedankt sich sehr herzlich bei Emmanuel Mbolela für seinen bodenständigen und einfühlsamem Vortrag, in dem er uns einmal mehr vor Augen geführt hat, wie schwierig das Leben eines Flüchtlings ist und wie viel „Mensch“ hinter dem Wort „Flüchtling“ steckt. Veronika Reisinger, 8A

 

Lehrausgang WPF Geografie

28.10.2015 - Am Montag, den 12. 0ktober 2015, besuchten wir als Mitglieder des Wahlpflichtfaches GWK, die Westlicht World Press Fotoausstellung.

Dort betrachteten wir voller Interesse nominierte Fotos von Zeitungen aus der ganzen Welt. Einerseits konnten wir sehr viele schöne und beindruckende Naturaufnahmen sehen, die zum Nachdenken anregten. Auf der anderen Seite waren aber auch sehr emotionale und berührende Bilder ausgestellt. Während der Ausstellung musste jeder Schüler einen Arbeitsauftrag ausarbeiten. Dieser regte alle dazu an, jedem einzelnen Foto besondere Beachtung zu zuwenden und sich ein eigenes Bild von der Situation zu schaffen. Unter anderem wurden die Themen der Flüchtlingskrise, Umweltverschmutzungen und deren Auswirkungen, sowie einige andere interessante Themen behandelt. Neben vielen anderen Eindrücken konnten wir Schüler von dieser Ausstellung insbesondere mitnehmen, dass ,,große“ und schockierende Schlagzeilen schon nach kurzer Zeit völlig in Vergessenheit geraten und durch neue Themen ,,ersetzt“ werden. Michaela Kampner 6A

 

EXKURSION DER 3C und 3D IN DEN BIOSPHÄRENPARK

19.10.2015 - Am 29. 9. 2015 gingen wir, die 3C, mit Frau Prof. Draxler und Frau Prof. Weinhäupl auf die Himmelswiese.

Wir erfuhren dort von unserer Betreuerin Sonja einiges über die Himmelswiese und die dort lebenden Tiere und Pflanzen. Danach schnitten wir junge Sträucher ab, damit die Vegetation des Trockenrasens und somit der Lebensraum für viele seltene Tiere erhalten bleibt. Während unserer Arbeit entdeckten wir auch einige kleine Tiere, wie zum Beispiel eine Grille. (Die 3D fand am 28.9. sogar ein Gelege einer Gottesanbeterin an einem Schlehdornzweig.) Nachdem wir schon fleißig mitgeholfen hatten, durften wir dabei zusehen, wie eine Schwarzföhre umgeschnitten wurde. Es wurde uns auch erklärt, wie man ohne große Gefahren einen Baum fällt. Dann durften wir noch ausprobieren, wie man die Borke abschabt. Zum Schluss unserer lehrreichen Exkursion gingen wir noch ein leckeres Eis essen. Laetitia Ackerl, Marie Lampeitl und Carolin Laussner, 3C

 

Sammlung für die Flüchtlinge im Geriatriezentrum

11.10.2015 - Herzlichen Dank! So viele haben Schuhe und Decken gebracht, die 3.C hat beim Sortieren und Verpacken mitgeholfen, SchülerInnen der 7A beim Transport und die Flüchtlinge waren sehr dankbar und froh über die guten Spenden.

Im Pavillon X und XII ist es einfach mitzuhelfen, denn ganz unkompliziert kann man schmutzige Wäsche abholen und sauber wieder zurückbringen … und jede Lebensmittelspende (vor allem Obst, Trockenfrüchte und vegetarische Sugo …) wird immer gebraucht. Mag. Gertraud Feigl

 

Orientierungstag 5AI

11.10.2015 - In der 5. Klasse sind wir neu zusammengemischt und darum sind wir zu einem Orientierungstag ins Don Bosco Haus gegangen, um unsere Gemeinschaft zu stärken.

Auch das Thema „Zivilcourage“ war vielen wichtig. Mit lustigen Spielen und interessanten Gesprächen haben wir diesen Tag miteinander verbracht. Frau Prof. Feigl hat uns begleitet und wir konnten alle einander besser kennen lernen. Johannes Ladstätter

 

Tag der offenen Tür in der AHS St. Ursula

01.10.2015 - Wir laden Sie recht herzlich zum Tag der offenen Tür am Freitag den 2. Oktober 2015 von 9:00 bis 13:00 Uhr ein.

Informieren und überzeugen Sie sich persönlich mit Ihrem Kind, wie das Gymnasium von St. Ursula den Mädchen und Burschen eine zukunftsorientierte Ausbildung mit vielen Schwerpunkten und Zusatzangeboten in einer familiären Umgebung vermittelt. Informationen von Frau Dr. Elisabeth Stöger, Direktorin: 9:45 im Musiksaal 11:40 im Festsaal St. Ursula, 1230 Wien, Franz-Asenbauer-Gasse 49

 

WIENER SCHUL-GOLF-MEISTERSCHAFT 2015

01.10.2015 - Dieses Jahr haben zwei Mannschaften teilgenommen und sehr erfreulich abgeschnitten.

Nikolas Heller (1B), Sophie Horn und Alexander Heller (beide 4C) spielten sich bei herrlichem Herbstwetter mit viel Freude und Engagement über den Golfplatz in Himberg und erreichten von den elf teilnehmenden Mannschaften der Unterstufe den 7. Platz. Gratulation! Die Mannschaft der Oberstufe vertreten durch Eduard Sochor, Johannes Ladstätter sowie Manuel Fritsch (5I) belegte den 3.Platz von 14 Mannschaften. Wir gratulieren zu diesen tollen Leistungen! Mag. Regine Lambauer

 

8A - Sprachreise in Málaga

01.10.2015 - Un viaje a Málaga Hace dos semanas los estudiantes de español de la clase 8A y Prof. Sommer y Prof. Burger fueron a Málaga. Para practicar el español, vivieron en familias españolas.

Cada día, excepto el fin de semana, tuvieron que ir a la escuela. Despuès de la escuela hicieron cosas diferentes, por ejemplo visitaron Màlaga, Granada y Sevilla, hicieron un rallye y fueron a una plantaciňn de naranjas. Por supuesto podían ir a la playa para nadar y disfrutar del sol. En resumen, fue una semana muy divertida e interesante para todos. Rebecca Hausherr Die SpanischschülerInnen der 8A verbrachten eine spannende und interessante Woche in Málaga in Südspanien. In den Gastfamilien wurden nicht nur die Sprache geübt und der Wortschatz erweitert, sondern auch die spanische Lebensweise kennengelernt. Neben Paella- und Tortillakochen durften auch die Stadtbesichtigungen nicht zu kurz kommen: Málaga, Granada und Sevilla waren die Ziele. Abkühlung versprach den SchülerInnen immer wieder das nahe gelegene Meer. Mit vielen neuen und interessanten Eindrücken geht es nun in die 8. Klasse!

 

Tag der Wiener Schulen

30.09.2015 - Am 5. Oktober 2015 findet zum siebenten Mal der „Tag der Wiener Schulen“ von 8.00 bis 12.00 Uhr in unserem Schulzentrum statt.

\N
 

Sammelaktion für Flüchtlinge!

23.09.2015 - Ein einfacher Aufruf mit der Bitte um Hygieneartikel und witterungsfeste Jacken und gleich haben so viele mitgemacht. Herzlichen Dank!

Da sich der Bedarf am Hauptbahnhof täglich ändert, haben wir kurzfristig umgeplant und Ihre Spenden an drei verschiedenen Hilfsorten abgegeben. In der neu eingerichteten Flüchtlings-Erstversorgung in der ehemaligen Geriatrie in Lainz (Flüchtlingshilfe im Geriatriezentrum am Wienerwald Pavillion XII, dort wird noch dringend Mithilfe gesucht), im Asylhaus Daria von der Caritas im 10. Bezirk und am Hauptbahnhof (Aktion „Train of hope“). Noch suchen wir das richtige Projekt um langfristig die Integration der Flüchtlinge zu unterstützen. Wir werden uns wieder an Sie wenden. Danke Mag. Gertraud Feigl

 

Schulbeginngottesdienst

21.09.2015 - Wie jedes Jahr starteten wir mit dem Gottesdienst ins neue Schuljahr. Wir haben für unsere Schul- und Klassengemeinschaft gebetet und um Stärkung für unsere Bereitschaft am Guten mitzuwirken.

Heuer haben wir dieses Anliegen besonders auch auf die Flüchtlinge bezogen, die mit der Hoffnung auf ein Leben in Sicherheit und Frieden in unser Land, nach Europa strömen. Ein Schlauchboot hat uns an die Gefahr ihrer Flucht erinnert und bei der Gabenbereitung faltete jede/r der SchülerInnen ein kleines Papierboot als Zeichen, dass wir bereit sind mitzuwirken an unserer Schulgemeinschaft und in der Unterstützung der Flüchtlinge, denn nur wenn wir gemeinsam das Schiff der Menschheit steuern können wir bestehen. Mag. Gertraud Feigl

 

William Shakespare: Romeo und Julia

18.09.2015 - Die Bühnenspielgruppe des Gymnasiums spielt am 29. und 30. September 2015 das alte und ewig junge Stück von der Liebe, die alle Hindernisse überwindet und vor dem Hass und der Verfolgung nicht kapituliert.

William Shakespare (1564-1616): Romeo und Julia (1597) Zwei Häuser waren - gleich an Würdigkeit – Hier in Verona, wo die Handlung steckt, Durch alten Groll zu neuem Kampf bereit, Wo Bürgerblut die Bürgerhand befleckt. Aus dieser Feinde unheilvollem Schoß Das Leben zweier Liebender entsprang, Die durch ihr unglückselges Ende bloß Im Tod begraben elterlichen Zank. Die Bühnenspielgruppe des Gymnasiums spielt am 29. und 30. September 2015 das alte und ewig junge Stück von der Liebe, die alle Hindernisse überwindet und vor dem Hass und der Verfolgung nicht kapituliert. Wir spielen am Vormittag um 10 Uhr für die Schülerinnen und Schüler und jeweils am Abend um 19 Uhr für Eltern, LehrerInnen, Freunde und Gäste; Karten sind an der Pforte erhältlich.

 

Dr. Hans-Riegel-Fachpreise 2015

18.09.2015 - Magdalena Schindler und Anne Sauke (beide ehemalige 8D) erhielten für ihre Vorwissenschaftlichen Arbeiten den Dr. Hans-Riegel-Fachpreis.

Seit einigen Jahren verleiht die Universität Wien die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise für ausgezeichnete Vorwissenschaftliche Arbeiten bzw. ehemals Fachbereichsarbeiten. Es werden jeweils die GewinnerInnen der Plätze 1-3 in den Fachbereichen Biologie, Chemie, Geografie, Informatik, Mathematik und Physik ausgezeichnet. St. Ursula durfte sich gleich über eine doppelte Auszeichnung freuen: Magdalena Schindler gewann mit ihrer Arbeit \" Der Nachweis der Koch\'schen Postulate mit einfachen Mitteln ‐ Ein Experiment mit Äpfeln\" im Fachbereich Biologie den 1. Preis. Frau Prof. Draxler betreute sie während des Arbeitsprozesses. Anne Sauke erreichte mit ihrer VWA \"Die Einflüsse von Einwanderung auf die Gesellschaft und Kultur in Kanada\" den 2. Platz im Bereich Geografie. Diese Arbeit wurde von Herrn Prof. Lehkij betreut. Am 14. September 2015 fand die Preisverleihung in der Sky Lounge der Universität Wien statt. Da Magdalena bereits ein Studium in Kanada gestartet hat, konnte sie die Auszeichnung nicht selber entgegen nehmen. Sie wurde von Frau Prof. Draxler vertreten, die ihre Arbeit dem Publikum vorstellte. Die Gewinnerinnen durften sich über Urkunden und Geldpreise freuen. Auch die Schule hat für den 1. Platz in Biologie einen Sachpreis gewonnen. Im Anschluss bekommen Sie einen kurzen Einblick in die beiden Vorwissenschaftlichen Arbeiten durch das jeweilige Abstract. Magdalena Schindler: \"Der Nachweis der Koch\'schen Postulate mit einfachen Mitteln ‐ Ein Experiment mit Äpfeln\" Abstract Diese Arbeit versucht die Koch’schen Postulate am Beispiel des Erregers der Monilia Krankheit von Äpfeln mit einfachen, einem Schüler zugänglichen Mitteln, nachzuvollziehen. Diese Postulate verlangen die erfolgreiche Isolierung eines Krank¬heits¬erregers von einem befallenen Objekt und seine Kultivierung, sowie die Infektion eines Versuchsobjektes um nachzuweisen, dass dieser Keim ein für ihn spezifisches Krankheitsbild verursacht. Abschließend müssen gleiche Eigenschaften des ur¬sprünglichen und des künstlich gezüchteten Keimes nachgewiesen werden. Zu diesem Zweck wurden drei Pilze von einem Apfel aus dem Garten isoliert und auf Nährplatten kultiviert, wodurch das erste Postulat erfüllt wurde. Anschließend wurden Versuchsäpfel mit diesen infiziert und die Krankheitsentwicklung beobachtet, um das zweite Postulat zu erfüllen. Zwei von ihnen konnten durch ihr Erscheinungsbild identifiziert werden (Monilia-Fruchtfäule und Botrytis-Fruchtfäule). Durch die Ähnlich¬keit des Krankheitsbildes des ursprünglichen Apfels mit dem von einem der Versuchsäpfel wurde das zweite Postulat erfüllt. Die Bestätigung des letzten Postulates erfolgte, indem durch das Mikroskopieren der Pilze gleiche Eigenschaften nach¬gewiesen werden konnten. Da im gesamten Experiment nur einfache, jedem Schüler zugängliche Mittel verwendet wurden, wurde demonstriert, dass die Koch’schen Postulate auch auf einfachem Weg nachvollziehbar sind. Anne Sauke: \"Die Einflüsse von Einwanderung auf die Gesellschaft und Kultur in Kanada\" Abstract Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Einflüssen von Einwanderung auf die kanadische Gesellschaft und Kultur. Es soll gezeigt werden, in welcher Weise Einwanderer das Land Kanada geprägt haben. Zu diesem Zweck wird auf Basis von Literaturquellen ein Überblick über die Geschichte Kanadas, die Einwanderungs- und Integrationspolitik sowie die Einwanderungs¬bevölkerung gegeben. Desweiteren wird das Prinzip des Multikulturalismus näher beschrieben. Außerdem wurde mit Hilfe einer Befragung eine empirische Unter¬suchung durchgeführt, deren Ergebnisse dargestellt werden. Abschließend wird auf die Herausforderungen des Einwanderungssystems eingegangen. Die Auswirkungen der Einwanderer auf Kanada sind in vielen Bereichen des Lebens sichtbar: Menschen mit verschiedenen ethnischen Hintergründen, bunte Stadtbilder, viele unterschiedliche Sprachen und ein Zusammentreffen von Kulturen und Traditionen aus aller Welt. Besonders hervorzuheben ist die aus der Einwanderung entstandene Multikulturalismuspolitk, die das Land geprägt hat und zu einem Teil der kanadischen Identität geworden ist. Anne Sauke und Lena Schindler[i][/i]

 

Gymnasium & Oberstufenrealgymnasium
St. Ursula

Franz-Asenbauer-Gasse 49
A-1230 Wien
Tel. +43 (1) 888 21 25 - 26

ahs@st.ursula-wien.at 

Datenschutz



OeBM
pilgrim
ECHA

powered by lawvision

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok